Moderator: Christoph Fiebig
mit Christoph Fiebig
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Schleuserfahrzeug auf der BAB 96
(Bildquelle: Bundespolizei)
 
Bodensee - Lindau
Donnerstag, 9. Mai 2019

Bundespolizei geht gegen Schleuser in Lindau vor

In der ersten Maiwoche hat die Bundespolizei in Lindau bereits drei Schleusungen vereitelt. Während die Grenzpolizei eine Schleusung am Bahnhof Lindau stoppte, waren die Bundespolizisten auf der BAB 96 erfolgreich.



Am Montagnachmittag (6. Mai) kontrollierte die Bundespolizei einen in Italien zugelassen Pkw auf der BAB 96. Der nigerianische Fahrer und seine angebliche italienische Ehefrau verfügten über gültige Reisedokumente. Die beiden nigerianischen Insassen konnten jedoch keine Papiere vorweisen, die ihre Reise nach Deutschland legitimierten. Der Fahrer gab an, nach Bremen zu einer Hochzeit reisen zu wollen. Hierfür konnte der Mann jedoch bis zum Abschluss der polizeilichen Maßnahmen keinen Nachweis erbringen.
Der 39-jährige Insasse war bereits in drei EU-Ländern als Asylsuchender bekannt. Die Bundespolizisten leiteten den Mann entsprechend an das Ausländeramt weiter. Die 23-jährige Mitreisende wiesen die Beamten nach Österreich zurück.

Bereits am frühen Samstagmorgen (5. Mai) hatten Lindauer Bundespolizisten die Fahrt einer nigerianischen Familie in einem Fernreisebus aus Italien am Grenzübergang Hörbranz gestoppt. Während der Vater über gültige Ausweisdokumente für Deutschland verfügte, konnte seine Frau für sich und den zweijährigen Sohn keine einreiselegitimierenden Papiere vorweisen. Die Bundespolizisten zeigten den 42-Jährigen wegen Einschleusens von Ausländern und seine 36-jährige Ehefrau wegen des Versuchs der unerlaubten Einreise an. Noch am selben Nachmittag wiesen die Beamten die Familie nach Österreich zurück.

Am Donnerstagnachmittag (2. Mai) hat die Grenzpolizei eine mutmaßliche Schleusung am Bahnhof Lindau vereitelt. Die Bundespolizei übernahm daraufhin zuständigkeitshalber diesen Fall zur Bearbeitung.
Ein 34-jähriger Serbe hatte versucht, seinen 37-jährigen Bruder und dessen vier Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren sowie seinen 19-jährigen Stiefsohn mit einem Nahverkehrszug unerlaubt nach Deutschland zu bringen.
Der mutmaßliche Schleuser ist bereits polizeibekannt und verfügt über eine Duldung sowie einen festen Wohnsitz in Deutschland. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall dauern an.
Den 37-jährigen Familienvater und seine vier Kinder leiteten die Bundespolizisten an die zuständige Ausländerbehörde weiter. Der 19-jährige Stiefsohn erhielt eine Ausreiseaufforderung und muss das Land umgehend verlassen. (pm)


Tags:
schleuser fahrzeug bundespolizei grenzpolizei


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Alvaro Soler
Magia
 
Years & Years
Startruck
 
Green Day
21 Guns [Feat. Green Day & The Cast Of American Idiot]
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall an Bahnübergang in Sonthofen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Bergung am Öschlesee
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Cessna stürzt in Öschlesee bei Sulzberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum