Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
WELTGESCHEHEN
Astrazeneca-Impfstoff wird freigegeben
Berlin (dpa) - Die Menschen in Deutschland können sich in ihrer Arztpraxis künftig ohne Priorisierung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen. Bund und Länder beschlossen am Donnerstag die Aufhebung der Bevorzugung von Risikogruppen bei diesem Impfstoff, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin mitteilte.
 
Lindau am Bodensee
(Bildquelle: AllgäuHit)
 
Bodensee - Lindau
Donnerstag, 7. Mai 2015

Breitbanderschließung innerhalb der Lindauer Stadtgrenzen

Mit dem bayerischen Breitbandförderprogramm soll auch der ländliche Raum innerhalb der Lindauer Stadtgrenzen bald erschlossen werden.

Der überwiegende Teil von Lindau ist an das Breitbandnetz der städtischen Tochter TKL angebunden oder verfügt über eine Anbindung an das Netz eines Wettbewerbers. Unterreitnau, Rickatshofen und Eggatsweiler gelten dagegen, nach heutigem Standard, als unterversorgte Gebiete. „Nachdem eine eigenfinanzierte Erschließung des ländlichen Raumes für kommerzielle Anbieter nicht wirtschaftlich dargestellt werden kann, gehen wir jetzt den Weg über das Breitbandförderprogramm des Freistaates“, äußert sich Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker zum Thema.

Claus Bihl ist der Breitbandbeauftragte der Stadt Lindau und wird in dieser Funktion die Umsetzung des Projektes begleiten. Nachdem sich in der ersten Phase der Markterkundung kein Anbieter fand, der sich zu einem eigenfinanzierten Ausbau bereit erklärt hat, leitet die Stadt Lindau jetzt die nächsten Schritte ein. Potenzielle Anbieter haben dann die Möglichkeit eine Kostenabschätzung abzugeben und eine Aussage über die Höhe der Wirtschaftlichkeitslücke zu treffen. Die Stadt Lindau trifft dann die Entscheidung für einen Anbieter, der 70% seiner Deckungslücke über das Förderprogramm erhält. Die übrigen 30% müssen von der Stadt Lindau über den Haushalt bereitgestellt werden.

Der Bieter wiederum verpflichtet sich zum zeitnahen Ausbau mit einer festgelegten Übertragungsqualität. Insgesamt liegt der Förderhöchstbetrag für die Stadt Lindau bei 625.000 Euro, der durch die geplante Maßnahme nicht ausgeschöpft wird. Genauere Angaben kann Bihl erst machen, wenn die nächste Stufe des Förderverfahrens abgeschlossen ist und die Kostenschätzungen der Unternehmen vorliegen. Dann wird es auch einen detaillierten Zeitplan geben, aus dem hervor geht, bis wann die Ortsteile mit einer Anbindung an das schnelle Netz rechnen können. Die Stadt zeigt sich zuversichtlich, dass im Rahmen des Förderprogrammes genügend Telekommunikationsunternehmen ein Angebot abgeben werden. Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker sagte zu, den auf die Stadt Lindau entfallenden Anteil der Wirtschaftlichkeitslücke in den Entwurf des städtischen Haushalts für 2016 einzustellen.

 


Tags:
internet förderprogramm breitbanderschließung anbindung


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Joel Corry
Head & Heart (feat. MNEK)
 
Troy & Gabriella
Gotta Go My Own Way
 
YouNotUs & Amber Van Day
Papa
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wohnungsbrand in Blaichach
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand in Wohn- und Geschäftshaus in Kaufbeuren
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Voith Sonthofen symbolisch zu Grabe getragen
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum