Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
Die Tiere müssen geschützt werden
(Bildquelle: U. Meßlinger, BN)
 
Bodensee - Lindau
Dienstag, 8. Februar 2022

Amphibienwanderung: Schutzmaßnahmen im Bereich Lindau

Die nun ansteigenden Temperaturen locken Kröten, Frösche und Molche aus ihren Winterquartieren. Darum werden nun von der BN-Kreisgruppe Lindau, den Bauhöfen der Gemeinden und der Straßenmeisterei überall im Landkreis die Amphibienschutzzäune aufgebaut.

„Ab einer nächtlichen Temperatur von circa fünf Grad und insbesondere bei regnerischem Wetter sind die fortpflanzungsbereiten Tiere massenweise auf Wanderschaft. Deshalb sind in diesen Wochen wieder zahlreiche ehrenamtlich Aktive des BUND Naturschutz an Straßenrändern unterwegs, kontrollieren jeden Abend und oft auch morgens die Fangzäune und bringen die eingesammelten Tiere sicher auf die andere Straßenseite“, erklärt Claudia Grießer, Geschäftsführerin aus der Kreisgruppe Lindau.

„Bis Ende April muss man auf unseren Straßen mit den Amphibien oder mit Menschen, die zu deren Schutz in den Morgen- und Abendstunden unterwegs sind rechnen“, so Grießer weiter. Im Kreisgebiet werden Zäune und Straßensperrungen betreut. Insgesamt sind 20 Schutzzäune aufgebaut und sechs Straßensperrungen eingerichtet. Etwa 45 ehrenamtliche Helfer betreuen über acht bis zehn Wochen lang die Übergänge. Im letzten Jahr konnten auf diese Weise über 5000 Erdkröten und andere Amphibienarten vor dem Tod auf den Straßen bewahrt werden.

Grießer wünscht sich, dass die Krötenrettung im Landkreis an all diesen Strecken auch in Zukunft weiter geht: „Über die Jahrzehnte konnten wir zehntausende Kröten und Frösche vor dem Verkehrstod retten. Allerdings kommen viele Helferinnen und Helfer in die Jahre. Wir hoffen, dass es überall gelingt, dass die Betreuung der Zäune von Jüngeren übernommen wird. Wer etwas Gutes tun will, ist jederzeit herzlich willkommen, mitzuhelfen.“

Traurigerweise stellen immer mehr Helfer in den letzten Jahren fest, dass an vielen Übergängen die Anzahl der Tiere in den Fangeimern sinkt. Claudia Grießer warnt: „Wenn wir nicht entschieden gegen die Klimakrise vorgehen, werden die trockenen Sommer und Frühjahre, die wir in den letzten Jahren erlebt haben, zur Regel. Selbst „Allerweltsarten“ wie Erdkröte und Grasfrosch könnten dann zu einem seltenen Anblick werden.“ Für den Schutz der Amphibien, die aufgrund ihrer schnell austrocknenden Haut auf Feuchtigkeit angewiesen sind, müssen die Gewässer im Landkreis geschützt oder renaturiert und feuchte Wiesen und Weiden erhalten werden, erinnert die Biologin der Kreisgruppe Lindau: „Viele Amphibien können wir vor dem Straßentod retten. Aber das hilft langfristig nur, wenn auch ihre Lebensräume erhalten werden.“

Der BN bittet alle Autofahrer in den kommenden Wochen um besondere Vorsicht und Rücksichtnahme:

  • Befolgen Sie die Geschwindigkeitsbegrenzungen an den Amphibienzäunen.
  • Achten Sie an den Stellen, an denen Amphibienzäune errichtet sind, auf die Helfer, die am Straßenrand Tiere einsammeln.
  • Reduzieren Sie Ihr Tempo auf Straßen, die an Teichen oder Feuchtgebieten vorbeiführen, auch wenn keine Warnhinweise aufgestellt sind.
  • Sie haben eine Stelle entdeckt, an der viele Amphibien überfahren wurden und an der kein Schutzzaun errichtet ist? Melden Sie sie bitte per Mail an: lindau@bund-naturschutz.de

Die Maßnahmen im Landkreis Lindau:

Abfangzäune:

  • Bundesstraße 12 im Bereich Stockenweiler-Unternützenbrugg (Gemeinde Hergensweiler)
  • B 31 am Golfplatz Schönbühl
  • B 308 im Bereich Sägewerk, Gemeinde Niederstaufen
  • Gemeindeverbindungsstraße zwischen Rentershofen und Röthenbach
  • Gemeindeverbindungsstraße Schüttentobel-Pferrenberg, Gde. Grünenbach
  • Gemeindeverbindungsstraße nach Schirpfentobel / Scheidegg
  • Gemeindeverbindusstraße, Zufahrt zum Waldsee bei Lindenberg
  • Gemeindeverbindungsstraße Nadenberg-Goßholz
  • Gemeindeverbindungsstraße Weißensberg / Streitelsfinden
  • Kreisstraße LI 2 zwischen dem Bahnübergang Schlachters und Rothkreuz parallel zum Weißensberger Weiher
  • Kreisstraße LI 14 Balzhofen
  • Staatsstraße 2001 im Bereich Schüttentobel, Gemeinde Grünenbach
  • Staatstraße 2386 beim Alpenfreibad in Scheidegg
  • Staatstraße 2386 zwischen Ebenschwanden und Leintobel in Höhe von Hagspiel
  • Staatsstraße 2375 Eggatsweiler Richtung Rengersweiler
  • Staatsstraße 320 bei Schwatzen
  • Staatsstraße 2386 Scheidegg – Alpenfreibad
  • Staatsstraße 2386 Scheidegg-Lindenau
  • Häfeleweg in Maria Thann

Sperrungen:

Einige, wenig befahrene Nebenstrecken werden über Nacht von Einbruch der Dunkelheit bis ca. 6.30 Uhr auch ganz gesperrt. Es handelt sich um folgende Strecken:

  • Straße von Stockenweiler Richtung Volklings im Bereich des Stockenweiler Weihers, Gemeinde Hergensweiler
  • Fuggerstraße am Bichlweiher, Gemeinde Wasserburg
  • Oberrengersweiler Weg und der Bereich am Golfplatz, Lindau
  • Das Waldstück am Aspachweiher zw. Oberreitnau und Höhenreute
  • Gemeindeverbindungsstraße von Oberhof nach Schlachters (Gemeinden Sigmarszell und Weißensberg)
  • Hangnachstraße in Sigmarszell

Tags:
amphibien frösche wanderung kröten


© 2022 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Jason Derulo & Shouse
Never Let You Go
 
Why Don´t We
How Do You Love Somebody
 
Lenny Kravitz
The Chamber
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Dachstuhlbrand Memmingen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand Immenstadt
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Canyoning-Unglück im Allgäu
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum