Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Einige blühende Alpenrosen
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Allgäu
Donnerstag, 18. August 2016

Verstärkte Kontrollen im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen

Kann man in diesem verregneten Sommer im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen zelten? Auf jeden Fall ist es nach der Naturschutzgebietsverordnung verboten. Darauf machen Landratsamt und Polizei nun aufmerksam. Im Bereich des Naturschutzgebietes weisen Schilder, die nach den Erfahrungen der letzten Jahre neu entworfen und aufgestellt wurden, auf dieses Verbot hin.

Obwohl die besonders beliebten Ziele am Schrecksee, Engeratsgundsee und Geißalpsee nur mit großem Aufwand kontrolliert werden können, muss mit verstärkten Kontrollen durch die Naturschutzwacht und die Polizei gerechnet werden. Der Grund hierfür ist einfach: Immer öfter sind die Hirten in diesen Bereichen mit hinterlassenem Abfall und Feuerstellen konfrontiert. Auch Feuerholz an den Hütten wurde schon entwendet. Beim Aufstellen der Zelte in geschützten Hochgebirgsbiotopen, beispielsweise auf alpinen Rasen, werden seltene, nur dort vorkommende Pflanzenarten beeinträchtigt. 

 
Seit 1992 ist die Naturschutzgebietsverordnung in Kraft, dennoch hat sich dieses Problem in den letzten Jahren verschärft. „Dazu haben zu einem nicht unerheblichen Teil die sozialen Netzwerke beigetragen, in denen Zeltende vom großartigen Naturerlebnis berichten. Bleibt zu hoffen, dass, wer einen Bußgeldbescheid erhalten hat, auch davon berichtet“, so Brigitte Klöpf, Pressesprecherin im Landratsamt. Mehrere Bußgeldbescheide wurden heuer bereits erlassen.
 
Wer im Naturschutzgebiet zeltet bzw. Feuer macht, muss mit einem Bußgeld zwischen 100 und 500 Euro rechnen, deutlich mehr als die Übernachtung in einer Alpenvereinshütte oder auf einem offiziellen Zeltplatz im Tal kosten würde. Dort sind dann auch sanitäre Anlagen vorhanden, sodass nachfolgende Naturgenießer nicht Gefahr laufen, in die Hinterlassenschaften der Vorgänger zu treten. Ebenso wird die Gefahr reduziert, dass grasende Rinder aus diesen Hinterlassenschaften Finnen des Rinderbandwurms aufnehmen und daran erkranken. 
 
Übrigens muss auch außerhalb von Naturschutzgebieten kein Grundstückseigentümer dulden, dass auf seiner Fläche gezeltet wird. Zelten ist nicht Teil des freien Betretungsrechts der Natur.


Tags:
Alpen Naturschutz Zelten Verbot#


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Milow
You Don´t Know
 
Jonas Blue feat. Jack & Jack
Rise
 
Dotan
There Will Be a Way
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Verpuffung in Rettungswache in Memmingen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall bei Hergatz
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Auto landet in Stetten in Bach
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum