Moderator: Ted & Felix
mit Ted & Felix
 
 
Symbolbild
(Bildquelle: (Bildquelle: pixabay))
 
Allgäu
Donnerstag, 24. Januar 2019
Temperaturstürze erhöhen Schlaganfall-Risiko
Die Gefahr eines Schlaganfalls steigt im Winter

Statistisch gesehen ist der Winter die lebensgefährlichste Zeit des Jahres. Die Zahl der Todesfälle liegt vom Januar bis März deutlich über dem Jahresdurchschnitt. Mögliche Gründe hierfür sind nicht nur geschwächte Abwehrkräfte oder Infekte - auch Schlaganfälle treten in diesem Zeitraum auffällig gehäuft auf. Bernd Fischer, der Regionalarzt der Johanniter-Unfall-Hilfe im Allgäu erläutert die Gründe hierfür, nennt mögliche Schlaganfall-Symptome und gibt wichtige Tipps zu Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Forscher des Universitäts-Klinikums Jena haben die Auswirkungen des Wetters auf das Schlaganfallrisiko untersucht. Dabei stellten sie fest, dass schnelle Veränderungen in Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit die Gefahr eines Gefäßverschlusses deutlich erhöhen. Besonders Kälteeinbrüche seien gefährlich. Bei einem Temperaturabfall steige das Schlaganfallrisiko pro drei Grad Celsius um elf Prozent. Bernd Fischer, Regionalarzt der Johanniter im Allgäu erläutert den Zusammenhang: „Blutgefäße ziehen sich bei Kälte zusammen. Wenn nun kleine Blutgerinnsel ins Hirn gespült werden, kann es passieren, dass sie dabei die verengten Gefäße leichter verschließen und damit einen Schlaganfall auslösen."

Eine britische Studie mit 20.000 Patienten brachte einen weiteren Riskiofaktor ans Licht: Innerhalb von sieben Tagen nach einer akuten Infektion der unteren Atemwege sei die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden, ungefähr doppelt so hoch wie sonst.

„Das Problem ist, dass die Symptome eines Schlaganfalls nicht immer eindeutig erkannt werden. Denn diese müssen nicht immer auffallen und können leicht übersehen werden“, weiß Bernd Fischer. „Diese können Sehstörungen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln in Arm, Bein oder Gesicht sein. Auch plötzliche starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen können unter Umständen auf einen Schlaganfall hindeuten. Sehr deutliche Anzeichen sind Lähmungen einer ganzen Körperhälfte sowie Sprach- und Sehstörungen.“

„Bei einem Schlaganfall ist schnellste Hilfe das A und O“, betont Fischer. „Der Betroffene muss sofort in die Klinik, deshalb gilt es, umgehend unter der europaweit gültigen Notrufnummer 112 den Rettungsdienst zu rufen. Bei schneller und richtiger Behandlung hat der Patient gute Chancen, dass ein Schlaganfall ohne oder mit geringen Folgeschäden ausgeht.

Bis der Notarzt eintrifft, helfen einige einfache, aber effektive Maßnahmen: „Den Betroffenen beruhigen, für frische Luft sorgen, auf eine bequeme Lage achten und beengende Kleidung lockern. Wenn der Patient noch sprechen kann, wird sein Oberkörper leicht erhöht. Nichts zu essen oder zu trinken geben, da Erstickung droht! Bei Bewusstlosigkeit sollte der Betroffene in die stabile Seitenlage gebracht und regelmäßig die Atmung kontrolliert werden.“ Wer sich unsicher ist, kann seine Kenntnisse in einem Erste-Hilfe-Kurs der Johanniter auffrischen. Informationen zu den Kursen und Auffrischungstrainings gibt es unterwww.johanniter.de/allgaeu oder unter der Telefonnummer 0831 52157-0 (pm)


Tags:
Gesundheit Schlaganfall Risiko Winter



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Winterrieden: Rentnerin um 8.000 Euro betrogen - Polizei fahndet nach junger Frau aus südosteuropäischem Raum
Eine Rentnerin aus Winterrieden erstattete am Mittwoch, 12.06.2019, nachträglich Anzeige bei der Polizei in Babenhausen. Bereits am 27.05.2019 klingelte eine ...
Ostallgäuer Badeseen mit hervorragender Wasserqualität - Gesundheitsamt des Landratsamt Ostallgäu bestätigt Qualität
Die Badeseen im Ostallgäu sind durchgehend von ausgezeichneter oder guter Qualität. Das bestätigt das Gesundheitsamt im Landratsamt Ostallgäu. ...
Beschluss über das Fachkräfteeinwanderungsgesetz - Bedarf an Fachkräfte macht Einwanderungen essenziell wichtig
Der Deutsche Bundestag hat das sogenannte Fachkräfteeinwanderungsgesetz beschlossen. Im Kern sieht dieses eine gezielte und gesteuerte Einwanderung auch von ...
30 Jahre Arbeitsgemeinschaft Offene Behindertenarbeit - Sensibilisierungs-Mobil zum Jubiläum in Kaufbeuren
Wie fühlt es sich an, in einem Rollstuhl einen Parcours zu bewältigen? Wie finde ich mich zurecht, allein nur durch meinen Tastsinn und ohne Augenlicht? ...
Immer öfter wird der Wald als Müllkippe verwendet - Unter anderem bereits abgestellte Kühlschränke gefunden
Manchmal glaubt Förster Hans Mayr, er arbeitet nicht im Wald, sondern auf der Müllkippe: Denn an seinen Arbeitsplatz im Kürnacher Staatswald hat er schon ...
Vorsicht auf Restschneemengen bei Wanderungen - DSV-Sicherheitsdienst warnt vor ungeahnten Gefahren
Pfingstzeit ist Wanderzeit! Mit den ersten warmen Tagen des Jahres starten jetzt viele Bergfreunde so richtig in die Sommersaison!  So schön das ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Visage
Fade To Grey
 
a-ha
Take On Me (Kygo Remix)
 
Oasis
Wonderwall
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sport ist mehr als Bewegung
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hochwasser im Allgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hubschrauberabsturz Oberstdorf
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum