Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Sparkasse (Symbolfoto)
(Bildquelle: pixabay)
 
Allgäu
Montag, 19. Februar 2018

Sparkasse Allgäu weiter im Fadenkreuz der Ermittler

Die Sparkasse Allgäu steht im Verdacht im großen Stil Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben. Dabei geht es um rund 900 Kunden, denen Mitarbeiter der Sparkasse geholfen haben sollen, beträchtliche Summen in der inzwischen geschlossenen Auslandsfiliale in Riezlern im Kleinwalsertal anzulegen. Mit der zuerst ermittelnden Staatsanwaltschaft im westfälischen Münster hatte die Sparkasse schon einen Deal ausgehandelt. Dieser ist nun aber hinfällig.

Eine Strafe von neun Millionen Euro sollte die Sparkasse Allgäu an das Land Nordrhein-Westfalen bezahlen und wäre so mit einem blauen Auge aus der Affäre gekommen. Doch jetzt wird der ganze Fall neu aufgerollt, die getroffenen Absprachen sind hinfällig. Hintergrund ist, dass sich die Staatsanwaltschaft Augsburg eingeschaltet hatte. Generalstaatsanwälte hatten in dem Fall zu entscheiden, welche der Staatsanwaltschaften zuständig ist und die Wahl fiel auf die Schwaben. Die ermittelt gegen zehn Mitarbeiter, darunter auch gegen den Vorstandsvorsitzenden Manfred Hegedüs und seinen Stellvertreter Heribert Schwarz.

Das Problem: Ausgerechnet das öffentlich-rechtliche Kreditinstitut, das als Gesellschafter die Landkreise Oberallgäu, Ostallgäu und die kreisfreien Stadt Kempten vorzuweisen hat, war rund 900 Kunden aus ganz Deutschland dabei behilflich, mehrere Milliarden Euro über der Landesgrenze in der österreichischen Enklave Kleinwalsertal anzulegen. Hier betrieb die Sparkasse Allgäu, früher die Sparkasse Sonthofen-Immenstadt, als einzige Sparkasse Deutschlands eine äußerst lukrative Auslandsfiliale. Der Vorteil: Das strenge Bankgeheimnis. Doch: Die Auflockerung des Bankgeheimnisses auf EU-Ebene machte Neugeschäfte zunichte, da nun grenzüberschreitend Informationen geflossen wären. Nur bei den Altfällen eben nicht.

Die Justiz in Nordrhein-Westfalen kam allerdings in den vergangenen Jahren immer wieder bundesweit in die öffentliche Wahrnehmung was den Ankauf von so genannten „Steuer-CDs“ betrifft. Ermittler kaufen illegal erworbene Daten, werten diese aus und kamen so zig Steuersündern auf die Spur, unter anderem auch dem Präsidenten des FC Bayern München Uli Hoeneß, der schließlich sogar eine Gefängnisstrafe absitzen musste. Andere Bundesländer wie Bayern, hatten einen solchen Ankauf aufgrund der illegalen Quellen ausgeschlossen, profitierten aber ebenfalls von den Daten.

Die Auslandsfiliale der Sparkasse Allgäu wurde dabei stets getrennt behandelt, machte einen österreichischen Abschluss und erhielt sogar ein anderes Erscheinungsbild. Von Filialen in Oberstdorf oder Sonthofen war kein Zugriff auf die Konten in Riezlern möglich.

Aufgrund der laufenden Ermittlungen und des schwebenden Verfahrens wird sich die Sparkasse Allgäu zu den Vorwürfen auch weiterhin nicht äußern.


Tags:
finanzen steuerhinterziehung sparkasse kempten


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Lions Head
When I Wake Up
 
Niall Horan
Nice To Meet Ya
 
Michael Jackson & Justin Timberlake
Love Never Felt So Good
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall B12
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Der Tag nach dem Unwetter
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwertransport brennt auf A7
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum