Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Fußball - ein Sport der Massen begeistert
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Allgäu
Samstag, 11. Juni 2016

Public Viewing während der EM: Provokationen unbedingt vermeiden

WEISSER RING rät zum Start der Fußball-Europameisterschaft 2016 zu besonnenem Verhalten in Menschenmengen, um Gewaltkonflikte bestmöglich zu umgehen Fußball, Alkohol, Menschenmengen – in der aufgeheizten Atmosphäre des Public Viewings kann die Stimmung schnell umschlagen.

Ausgelassene Feierlaune kann zu Aggression werden oder gar zum Gewaltkonflikt eskalieren. Wichtig ist, auch im Trubel besonnen zu handeln und die Kontrolle zu behalten. Darauf weist der WEISSE RING, Deutschlands größte Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität, zum Start der FußballEuropameisterschaft 2016 hin. „Im Sog der Emotionen besteht immer die Gefahr, dass ein Wort das andere gibt und eine Provokation auf die nächste folgt“, warnt Bianca Biwer, Bundesgeschäftsführerin des WEISSEN RINGS. Um Gewaltsituationen bestmöglich zu vermeiden, rät Biwer, sich von aggressiven und gewaltbereiten Personen zu distanzieren und sich nicht von Reden, Gesten oder Verhaltensweisen aus der Fassung bringen zu lassen. Im Zweifelsfall sollten Bedrängte weggehen und die Konfliktsituation verlassen. Möglich ist auch, bei einer brenzligen Situation Ordner und Sicherheitskräfte aufzusuchen und um Hilfe zu bitten. Ist Konfrontation mit einem Gewaltbereiten unvermeidbar, ist es wichtig, sich öffentlich bemerkbar zu machen und beispielsweise andere Mitfeiernde in der Menschenmenge anzusprechen, die eigene Notlage klar zu benennen und sie zur Mithilfe aufzufordern. „Dadurch werden Unbeteiligte aktiv mit ins Geschehen eingebunden“, sagt Biwer. „Einer Isolation durch den Täter wird auf diese Weise entgegengewirkt.“ Wer beim Public Viewing Zeuge einer Gewalttat wird, sollte unter keinen Umständen einfach zuschauen und untätig bleiben. Es gilt, zu helfen und Zivilcourage zu zeigen, ohne sich selbst und andere dabei in Gefahr zu bringen. Das heißt: sich öffentlich bemerkbar machen, dem Opfer Hilfe signalisieren und Mitfeiernde oder das Sicherheitspersonal ansprechen, um sie aus der Unbeteiligtheit herauszureißen. „Wichtig ist, die richtige Entschlossenheit walten zu lassen und auch wirklich einzuschreiten“, betont Biwer. „Denn leider zeigt die Erfahrung: Je mehr Menschen sich am Ort des Konflikts befinden, desto weniger helfen, weil jeder denkt, dass irgendjemand bestimmt bald einschreiten wird.“ Pressemitteilung 2868973 Herausgeber: WEISSER RING e.V. Bundesgeschäftsführerin: Bianca Biwer, Weberstraße 16, 55130 Mainz Internet: www.weisser-ring.de, E-Mail: info@weisser-ring.de Presse: Tel: 06131 8303-38, Fax: 06131 8303-60, E-Mail: presse@weisser-ring.de Ratsam ist, den Public Viewing-Festplatz von vornherein als Gruppe aufzusuchen. So können Freunde und Vertrauenspersonen aufeinander aufpassen und sich bei Gefahr auch gegenseitig unterstützen.


Tags:
EM Sicherheit PublicViewing


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
YouNotUs x Mi Casa
Chucks
 
Fury In The Slaughterhouse
Letter to Myself
 
Rag´n´Bone Man
Skin
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall an Bahnübergang in Sonthofen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Bergung am Öschlesee
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Cessna stürzt in Öschlesee bei Sulzberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum