Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
WELTGESCHEHEN
Sechs Tote nach Schüssen in Baden-Württemberg
Rot am See (dpa) - Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs sind nach dpa-Informationen sechs Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei bestätigte am Freitag zunächst nur, dass es «vermutlich» auch Tote gegeben habe. Zudem seien mehrere Menschen verletzt worden.
 
Lacrima
(Bildquelle: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.)
 
Allgäu
Mittwoch, 15. Mai 2019

Projekt Lacrima im Allgäu

Johanniter bieten Hilfe beim Verlust eines Elternteils

Der Verlust eines Elternteils, eines Bruders oder einer Schwester durch den Tod ist für Kinder und Jugendliche ein schwerer Schock. Besonders schwierig wird es, wenn sie in einer solchen Grenzsituation niemanden haben, mit dem sie über das Erlebte und über ihre Trauer sprechen können. Etwa, weil die anderen Familienmitglieder in ihrer eigenen Trauer gefangen sind und Freunde und Klassenkameraden das Thema aus Hilflosigkeit oder falscher Rücksichtnahme vermeiden. Als Folge unterdrücken und verdrängen die Kinder ihre Gefühle, um niemandem zur Last zu fallen. Mit ihrem Angebot „Lacrima“ (dt.: Die Träne) engagieren sich die Johanniter bereits seit mehr als 10 Jahren in vielen Städten Deutschlands dafür, dass genau das nicht passiert. Nun soll Lacrima auch im Allgäu aufgebaut werden.

„Nichts erschüttert das Leben von Kindern mehr als der Tod eines nahen Angehörigen“, weiß Markus Adler, Regionalvorstand der Johanniter, der Lacrima im Allgäu zusammen mit seiner Mitarbeiterin Inge Endreß-Köllner koordinieren wird. „Kinder trauern anders als Erwachsene. Viele betroffene Kinder und Jugendliche verstecken oder überspielen ihr Leid und ihre Not. Sie verhalten sich möglichst unauffällig, um den anderen Familienmitgliedern nicht zusätzlichen Kummer zu verursachen. Dabei zeigt die Erfahrung, dass eine aktive und gesunde Auseinandersetzung mit dem Tod eines geliebten Menschen extrem wichtig für die seelische Gesundheit ist. Trauer braucht Anteilnahme und beruhigende Rituale. Nicht bearbeitete Trauer kann zu psychischen und physischen Störungen führen und das Leben nachhaltig negativ beeinflussen.“

Bei „Lacrima“ werden Kinder und Jugendliche in einem geschützten, vertrauensvollen Rahmen bei ihrer Trauerarbeit unterstützt. In 14-tägig stattfindenden, festen Gruppen erhalten sie von speziell ausgebildeten Trauerbegleitern genau die individuelle Betreuung, die sie in ihrer schwierigen Situation brauchen. „Fester Bestandteil der Gruppenstunden sind Rituale, in denen bewusst das Sterben und der Verlust thematisiert werden. Aber es wird auch gemalt, getobt, gesprochen, geträumt oder der Schmerz kann auf andere kreative Art bearbeitet werden - je nachdem, was das jeweilige Kind gerade braucht. Auch auf die erwachsenen Angehörigen wird eingegangen. Sie bleiben mit einem weiteren Trauerbegleiter in der Nähe“, beschreibt Inge Endreß-Köllner die Treffen. „Hier ist jeder in einer ähnlichen Situation. Auch die Eltern machen die Erfahrung, dass sie in dieser Lebenssituation nicht alleine sind, dass es neben ihnen viele andere Betroffene gibt.“


Markus Adler betont: „Lacrima ist konfessionell ungebunden. Es ist ein pädagogisches und kein therapeutisches Angebot. Die Kinder erfahren eine fundierte, nachhaltige Begleitung, Betreuung und Unterstützung. Wir helfen ihnen dabei, ihre Trauer bewusst in ihr Leben zu integrieren und daraus wieder Kraft und Lebenslust zu entwickeln.“


Aktuell befindet sich „Lacrima“ im Allgäu im Aufbau. Geplant ist zunächst eine Gruppe für Kinder im Alter von 4-12 Jahren sowie eine weitere Gruppe für Jugendliche im Alter von 12-18 Jahren. „Betroffene können sich direkt bei uns melden. Daneben tragen wir unser Angebot auch an Schulen, Kindergärten, Jugendämter, Kirchen und andere Stellen weiter, die mit Kindern, die eine solche Erfahrung machen mussten, in Berührung kommen“, so Adler. „Derzeit sind wir noch auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. Ideal wären mehrere Räume, in denen die Kinder je nach ihrem aktuellen Bedürfnis agieren können. Vielleicht findet sich ja eine Schule, Firma oder andere Institution, die bereit wäre, bei diesem wichtigen Projekt mit uns zu kooperieren“, hofft er. Auch finanzielle Unterstützung ist vonnöten, etwa für Bastelmaterialien, Raummieten oder die Ausbildung der Ehrenamtlichen, denn „Lacrima“ ist rein spendenfinanziert.

Weitere Informationen über „Lacrima“ erhalten Sie bei den Johannitern unter der Telefonnummer 0831 52157-0.


Tags:
Lacrima Verlust Elternteil Johanniter



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Einsatzzahlen der Johanniter Oberallgäu für 2019 - Über 4.400 Rettungseinsätze im vergangenen Jahr
Die Johanniter fahren von drei Rettungsdienststandorten in Kempten und im Oberallgäu aus in den Einsatz. Die haupt- als auch ehrenamtlichen Einsatzkräfte tun ...
Messe „Jagen und Fischen“ in Augsburg - Die Fischereifachberatung zeigt Vielfalt heimischer Fischarten
Beim Auftritt der Fischereifachberatung des Bezirks Schwaben auf der Sonderschaufläche der Fischerei bei der Messe „Jagen und Fischen“ vom 16. bis 19. ...
Kaufbeuren: Hoffnung auf den Aufstieg in die Landesliga - U17- Mannschaft der SpVgg mit fast perfekter Hinrunde
Das neue Jahr könnte für die U17 der SpVgg Kaufbeuren ein ganz besonderes werden. Der Grund: Die Mannschaft von Mahmut Kabak hat in der Bezirksoberliga ...
„Bürgerbegehren ist Aufruf zum Vertragsbruch“ - Stadt Lindau steht weiter zur Gartenschau
Die Stadt Lindau hält das Bürgerbegehren gegen die Gartenschau für unzulässig. Dies bekräftige OB Dr. Gerhard Ecker in der Stadtratssitzung am ...
Streiterei in Gaststätte führt zu Führerscheinverlust - Atemalkoholtest erweist Wert von knapp 0,9 Promille
Gestern Abend kam es in einer Gaststätte in der Grüntenstraße zu verbalen Beleidigungen innerhalb einer fünfköpfigen Personengruppe, die sich ...
Zwei Tote bei Familiendrama in Kempten - Drohender Wohnungsverlust könnte Motiv sein
Zwei Tote hat es bei einem Familiendrama Anfang der Woche in Kempten im Allgäu gegeben. Das hat die Polizei am Donnerstagnachmittag mitgeteilt. Demnach soll ein ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Matt Simons
After The Landslide (Remix)
 
Sia
Chandelier
 
Cris Cab
Liar Liar
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sonthofen-Burgberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum