Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Die entschärfte Version des Clips ist immer noch online: Die Gesichter der Darsteller sind aber nicht mehr zu sehen
(Bildquelle: Screenshot / rep.de)
 
Allgäu - Kempten
Mittwoch, 11. September 2013

"Arschkarte" für die Republikaner

Die Republikaner haben rund um einen Wahlwerbespot - in Anlehnung an ihre Po-Plakate - offenbar die "Arschkarte" gezogen. Ein Beschluss des Berliner Landgerichts besagt, dass ein Fernsehspot der rechten Partei nicht mehr ausgestrahlt oder online verbreitet werden darf. Auch eine Werbeagentur aus Kempten soll mitgemischt haben, berichtet die taz.

Schon die Wahlplakate der Republikaner hatten für Aufregung gesorgt. Schließlich zeigten diese Hintern in den Farben anderer Parteien, also gelb, grün, rot und schwarz. Verschiedene Politiker wollten sogar gegen diese Klagen, Erfolg hatte dies aus rechtlicher Sicht aber nicht. Stattdessen gab es eine große Aufmerksamkeit für die Partei, die die Republikaner ohne die Provokation vermutlich nie erreicht hätte.

Jetzt zum Ausklang der Wahlwerbekampagnen geht es aber weiter: Eine Kemptener Werbefirma soll nach Angaben der taz bei einer Agentur in Berlin Komparsen für einen Videodreh angefordert haben. Enge Tangas, bunte Hintern und tanzende Leute waren zu sehen, doch offenbar hatte niemand den Komparsen gesagt, für wen sie da schlussendlich vor der Kamera stehen. Mehrere Darsteller erreichten nun eine Einstweilige Verfügung. Der Clip darf also weder im Fernsehen noch online gezeigt oder verbreitet werden. Sollte dem nicht Folge geleistet werden, droht ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro. Auf der Internetseite der Republikaner ist der Clip noch zu sehen, allerdings sind die Darsteller nicht mehr erkennbar. Abgesichert hatten sich die Filmer aber schon. Die Komparsen räumten "sämtliche weltweiten, zeitlich, räumlich und gegenständlich unbeschränkten Verwertungsrechte (...) in allen Medien und auf jede beliebige Art und Weise" ein. Der Anwalt sagte der taz, dass diese viel zu weit gegriffen seien. Bei den Darstellern soll es sich meist um junge Studenten handeln.

Die betroffene Kemptener Werbeagentur zeigte sich über die Vorwürfe gegenüber der taz erstaunt. Allerdings war der Geschäftsführer früher selbst bei den Republikanern aktiv. Das hat die Stadt Kempten bestätigt. 


Tags:
rep republikaner politik allgäu fernsehen wahlwerbung spot


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Felix Jaehn & VIZE
Close Your Eyes [feat. Miss Li]
 
Phil The Beat & ILIRA
Anytime
 
Lionel Richie
Dancing On The Ceiling
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand in Wohn- und Geschäftshaus in Kaufbeuren
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Voith Sonthofen symbolisch zu Grabe getragen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Stall-Großbrand in Kranzegg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum