Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
WELTGESCHEHEN
Berlinale: Maren Eggert gewinnt Schauspielpreis
Berlin (dpa) - Die Schauspielerin Maren Eggert gewinnt einen Silbernen Bären der Berlinale. Ausgezeichnet wird sie für ihre Hauptrolle in der Tragikomödie «Ich bin dein Mensch», wie die Filmfestspiele in Berlin am Freitag bekanntgaben.
 
Eine der Fundstellen in den Allgäuer Alpen
(Bildquelle: Tobias Klöck)
 
Allgäu - Kaufbeuren/Immenstadt/Hinterstein
Dienstag, 18. August 2015

Dinosaurier in den Allgäuer Alpen?

In der Wissenschaft kann es mitunter lange dauern, bis neue Erkenntnisse aus Funden gezogen werden die bereits vor Jahrzenten gemacht wurden oder in Vergessenheit geratene Stücke gar erst wiederentdeckt werden. So erging es auch Hobbygeologe Tobias Klöck aus Kaufbeuren, der vor kurzem zusammen mit dem Immenstädter Giuseppe Gulisano bemerkenswerte Entdeckungen in und aus den Allgäuer Alpen machte.

Zu den großen Fundstellen von Urzeitreptilien gehören die Allgäuer Alpen mit Sicherheit nicht, sind sich die Hobbyforscher einig. „Es gibt aber eine unglaublich große geologische Vielfalt, denn das Allgäu mit seinen Bergen gehört mit zu den kompliziertesten geologischen Regionen Deutschlands. Viele Millionen Jahre Erdgeschichte lässt sich hier auf engstem Raum studieren“, weiß Klöck. Lange bevor die Alpen ihr heutiges Aussehen bekamen, bedeckte ein tropisch warmes Meer die Region. Nur in einem kleinen Zeitfenster, während der Trias vor 210 Millionen Jahren, habe man den Nachweis, dass vereinzelt Inseln aus dem Wasser ragten und sich Saurier darauf tummelten. Der Beweis sind einzelne, dolchartige Schneidezähne eines fleischfressenden Landreptils, die am Allgäuer Hauptalpenkamm gefunden wurden. „Sogar die feingezackte Seite der Zähne ist sehr gut erhalten“, freut sich Klöck. Auch Geologieprofessor Herbert Scholz von der Technischen Universität München ist sichtlich begeistert: „Das sind für das Allgäu einmalige Stücke, welche auch im wissenschaftlichen Kontext große Bedeutung haben.“ Ähnliche Fossilien entdeckte man zum Beispiel am UNESCO Weltnaturerbe Monte San Giorgio im schweizerischen Tessin (der Name des Sauriers wurde danach benannt: Ticinosuchus). „Die Tiere haben wohl ausgesehen wie stelzenbeinige Krokodile mit einer Länge von etwa drei Metern“, so Scholz.

Auch in der Umgebung des Iselers bei Oberjoch und des Breitenbergs bei Pfronten entdeckten die Hobbyforscher Reste von Urzeitechsen. Hier enthielt das Gestein Fangzähne eines Nothosauriers, einem Meeresreptil „auf dessen Speisekarte vor allem kleine Fische standen“, sagt Klöck und Gulisano ergänzt: „Auch flache, wie schwarze Knöpfe aussehende Zähne eines wasserbewohnenden Pflasterzahnsauriers findet man hin und wieder.“ Um solche Funde zu machen, muss man wissen wo man suchen muss. Über viele Jahre haben sich beide mit dem Bau der Allgäuer Landschaft beschäftigt. Auf gemeinsamen Touren suchen sie nach Orten, an denen die Wahrscheinlichkeit groß ist, etwas zu finden.

Als geologischer Glücksfall entpuppte sich dabei der gewaltige Felssturz bei Hinterstein, der Anfang September 1964 abging. Hier konnten damals aus dem gewaltigen Schuttfächer viele Knochenreste vor der Zerstörung durch Regen, Schnee und Eis gerettet werden. „Der Höhepunkt war der Fund eines nahezu vollständigen Schädels eines Pflasterzahnsauriers“, erinnert sich Gulisano. Dieser wurde nach seiner Entdeckung über viele Monate hinweg aufwändig von Experten präpariert und anschließend wissenschaftlich beschrieben. Nach Abschluss der Arbeiten fand der Schädel seine letzte Ruhestätte im paläontologischen Museum in München und kann hier heute noch besichtigt werden.

Ein großer Wermutstropfen bleibt bei den Geologen jedoch. So wichtig ihre Funde für Wissenschaft und Forschung auch sind, der Öffentlichkeit können sie in absehbarer Zeit wohl nicht präsentiert werden. Der Grund dafür: das Museum im Zumsteinhaus in Kempten, in dessen Sammlung sich viele steinerne Raritäten des Allgäus befinden, wurde jüngst geschlossen. „Die Stadt hat andere Pläne mit dem Haus“, bedauert Scholz. „Leider ist man sich über die Bedeutung der Sammlung nicht bewusst.“ Dass es einer Neukonzeption der Ausstellung mit zeitgemäßer Museumsdidaktik bedarf, dessen ist sich auch der Professor im Klaren. „Aber hier muss man Geld investieren – Geld, das die Kommune allen Anschein nach nicht in solch ein Projekt investieren will.“ Und so werden die Fossilien und Gesteine wohl auf unbestimmte Zeit in einem Depot verschwinden und darauf warten bis sie vielleicht eines Tages von Experten wie Klöck oder Gulisano wiederentdeckt werden.


Tags:
allgäu alpen dinosaurier fundstücke


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
HUGEL
Better
 
Onk Lou
Like 16
 
Marina and The Diamonds
Primadonna
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Gastro-Protest in Sonthofen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sportheim in Oberbeuren explodiert
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Verpuffung in Rettungswache in Memmingen
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum