Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Dank nachhaltiger Jagd wachsen u.a. die Elefantenbestände in Namibia.
(Bildquelle: Wunderlich/DJV)
 
Allgäu
Mittwoch, 6. Februar 2019
Jagdverbände pro nachhaltige Auslandsjagd
Tierrechtsszene fordert Jagdverbote

Die Tierrechtsszene fordert aktuell Jagdverbote oder Importbeschränkungen für Jagdtrophäen. Durch fragwürdige Petitionen werden erfolgreiche Nachhaltigkeitsstrategien von Entwicklungsländern unter Beteiligung regulierter Jagd in Misskredit gebracht. CIC und DJV verweisen auf die Bedeutung der Jagd für den internationalen Artenschutz.

Die Tierrechtsszene streut aktuell Falschinformationen zur Trophäenjagd, um Petitionen für Jagdverbote oder für Importbeschränkungen von Jagdtrophäen aus dem Ausland zu befeuern. Der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) und der Deutsche Jagdverband (DJV) rufen zur faktenbasierten Diskussion auf und verweisen auf die Bedeutung der Auslandsjagd für Artenschutz und die Bevölkerung vor Ort.

"Jagdverbote haben beispielsweise in Kenia dazu geführt, dass jedes Wildvorkommen außerhalb von Nationalparken praktisch erloschen ist. In Ländern mit nachhaltigem Jagdmanagement wie beispielsweise Namibia wachsen die Bestände ikonischer Arten wie Löwe, Elefant oder Nashorn oder sind auf hohem Niveau stabil", so Dr. Wilhelm von Trott, Leiter der deutschen Delegation des CIC. Der Zuwachs an lokalen Schutzgemeinschaften (Conservancies) in Namibia, die bis zu 100 Prozent ihres Einkommens aus nachhaltiger Jagd generieren, hat es ermöglicht, dass die Elefantenpopulation von 7.500 im Jahr 1995 auf heute mehr als 22.000 Exemplare anwachsen konnte. 

Pohamba Shifeta, Umweltminister Namibias, adressierte anlässlich der Generalversammlung des namibischen Jagdverbandes (NAPHA) im November 2018 direkt an die Tierrechtler: „Unser erfolgreiches Schutzprogramm, das gemäß unserer Verfassung auf einer nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen basiert, wird von Tierrechtsaktivisten angegriffen. Unser Programm fördert den Schutz und sichert gleichzeitig einen greifbaren Nutzen für unsere lokalen Gemeinschaften, die mit Wildtieren leben müssen."

Die Weltnaturschutzorganisation (IUCN) stellte 2016 fest, dass eine beträchtliche Anzahl indigener und örtlicher Kommunen die Jagd selbstbestimmt nutzt um Anreize für den Wildtierschutz und Einnahmen zu schaffen."Ich warne vor populistischer Einmischung in das nachhaltige Wildmanagement souveräner Staaten. Bei unseren afrikanischen Partnern entsteht hier schnell der Eindruck neokolonialistischer Bestrebungen aus Europa", sagt DJV-Vizepräsident Dr. Wolfgang Bethe. Eine Konferenz afrikanischer Staaten im Frühjahr 2018 forderte vom EU-Parlament, ihnen selbst die Verantwortung und Entscheidung über den nachhaltigen Umgang mit ihren Wildtieren zuzugestehen. Forderungen nach Import- oder Jagdverboten diskriminieren damit bewusst das völkerrechtlich verbriefte Menschenrecht auf Selbstbestimmung ohne realistische Alternativen zu bieten. 

Erst 2017 erteilte das Bundesumweltministerium (BMU) einer Petition von Tierrechtsaktivisten eine klare Absage, wonach aus seiner Sicht pauschale Importbeschränkungen für Jagdtrophäen nicht zu rechtfertigen sind, da so viele gute Artenschutzprojekte gefährdet würden. (pm)


Tags:
Jagd Verbot Tierrecht Schutz



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Vortrag im Haus Oberallgäu: Die Wölfe kommen - Professor Wolfgang Schröder zeigt Auswirkungen auf
Unter dem Titel „Die Wölfe kommen!“ schildert Wolfgang Schröder (78) am heutigen Mittwochabend im Haus Oberallgäu die dynamische Ausbreitung ...
Blühfläche vor Landratsamt Unterallgäu erweitert - Mit einer Blumenwiese zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen
Spätestens seit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ist das Thema Artenvielfalt in aller Munde. Im Fokus steht dabei vor allem die Landwirtschaft. ...
Naturschutzwächter im Unterallgäu - Ernst Pfeiffer und Kollegen im Einsatz für die Schöpfung
Alle zwei, drei Tage fährt Ernst Pfeiffer Streife. Heute führt seine Tour durch die Riedlandschaft rund um Winterrieden, Pleß und Boos - vorbei an ...
Verletzter Rehbock aus Zaun befreit bei Dillishausen - Tier wurde vermutlich von einem Hund gejagt
Freitagfrüh hatte sich zwischen Buchloe und Dillishausen ein Rehbock in einem Zaun verfangen. Das Tier konnte sich selbst nicht mehr befreien. Der zuständige ...
Johanniter empfehlen eine FSME-Schutzimpfung - Warmes Wetter lockt Zecken wieder nach draußen
Sobald es warm genug ist und wir wieder daheim im Garten werkeln oder im Wald spazieren gehen, werden auch die Zecken aktiv. Bereits ab einer Temperatur von acht Grad ...
Verkehrsunfall auf der A96 - Fünf Fahrzeuge in Unfall verwickelt
Am 18.04.19, gegen 04:40 Uhr, kam es auf der Autobahn A 96 in Fahrtrichtung München zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt fünf beteiligten Fahrzeugen und zwei ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Christopher
Irony
 
Bryan Adams
Shine A Light
 
The BossHoss
Don´t Gimme That
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Auto prallt auf B308 bei Weiler in Baum
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Großbrand in Weiler
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
54. Jugendcup Oberstdorf - Eröffnung
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum