Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
Symbolbild
(Bildquelle: IHK Schwaben)
 
Allgäu
Montag, 18. Mai 2020

IHK: Veranstaltungsbranche im freien Fall

Viele Wirtschaftsbereiche hat es in der Corona-Krise hart getroffen. „Doch so gebeutelt wie die Veranstaltungsbranche ist kaum eine andere, da hier nach wie vor Perspektiven fehlen“, stellt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen fest. Dabei sind es gerade Unternehmen und Solo-Selbständige rund um Veranstaltungen – von der privaten Hochzeitsfeier über das regionale Volksfest bis hin zur internationalen Messe – die Vorlaufzeit brauchen. „Ein Fahrplan sollte zeitnah aufgesetzt werden, damit für die Vorbereitungen ausreichend Zeit bleibt – analog zum Beispiel Baden-Württemberg.“

Die Veranstaltungsbranche ist eine breite heterogene Gruppe von Unternehmen, die in gewisser Form an Veranstaltungen beteiligt sind. Darunter finden sich klassische

Eventagenturen ebenso wie Veranstaltungsdienstleister, z. B. Caterer, Bühnen- und Tontechniker, Event-Fotografen, Hochzeitsplaner sowie Verleiher von Zelten, Technik und weiterem Bedarf. In Bayerisch-Schwaben sind das mehr als 2.200 Unternehmen. Allein in den Berufen Veranstaltungskaufleute und Fachkräfte für Veranstaltungstechnik lernen derzeit über 100 Auszubildende in der Region.

 

Gastronomiebetriebe leben auch von Veranstaltungen

Betroffen sind daneben all diejenigen, die Räumlichkeiten bereitstellen, also Messen und Tagungshotels genauso wie Gaststätten mit Veranstaltungsräumen. Gerade in Gastronomiebetrieben machen Veranstaltungen oft den essenziellen Anteil um Umsatz aus, um überhaupt wirtschaftlich arbeiten zu können. Zudem kommen noch Schausteller und Marktbeschicker, ebenso wie Clubs und Diskothekenbetreiber, die nach wie vor ohne Perspektiven dastehen.

 

Schrittweise Öffnung nach Art und Größe

Dort, wo viele Menschen zusammenkommen, ist die Einhaltung von Mindestabständen und Hygienevorschriften besonders komplex. Dennoch lassen sich auch hier Lösungen finden, ist sich Dr. Lucassen sicher. „Ähnlich zu dem Fahrplan in Baden-Württemberg brauchen auch wir eine schrittweise Öffnung, unterlegt mit einem Zeitplan und abgestuft nach Teilnehmerzahl sowie nach dem Teilnehmerkreis geschlossen oder öffentlich.“

 

Keine Nachholeffekte im Saisongeschäft

Viele Veranstaltungen gehören zum Saisongeschäft. „Wer Märkte, Festivals oder Volksfeste organisiert, der geht in diesem Jahr in den allermeisten Fällen komplett leer aus. Der Umsatz aus diesen Veranstaltungen kann später nicht nachgeholt werden“, erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Lucassen. Daher trifft das Veranstaltungsverbot die Unternehmer umso härter.

 

Veranstalter brauchen Vorlaufzeit

Planungssicherheit spielt für Unternehmen rund um Veranstaltungen eine besondere Rolle. Selbst Organisatoren kleinerer Veranstaltungen benötigen oft mehr als drei Monate für eine optimale Planung. Je größer das Event, umso länger die Vorlaufzeit. „Daher genügen gerade in dieser Branche keine wagen Ankündigungen. Stattdessen brauchen wir verbindliche Zusagen für mögliche Zeitkorridore mitsamt den zugehörigen Auflagen”, stellt Dr. Lucassen klar.

 


Tags:
ihkschwaben wirtschaft verwaltung allgäu


© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Jess Glynne
All I Am
 
Lea
Leiser
 
Milky Chance & Jack Johnson
Don´t Let Me Down
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall B12
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum