Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Karin Lang und Maggy aus Buchenberg RHS
(Bildquelle: Die Johanniter)
 
Allgäu - Holzminden
Donnerstag, 19. Mai 2016
Erfolgreiche Spürnasen in Holzminden im Allgäu
25 Teams der Johanniter bestehen Rettungshundeprüfung

In Holzminden haben sich 48 ehrenamtliche Rettungshundeteams aus ganz Deutschland der zentralen Rettungshundeprüfung gestellt. Darunter war ein Team der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) aus dem Allgäu.

Wenn Menschen vermisst werden, sind oftmals die Spürnasen der ehrenamtlichen Rettungshunde gefragt. Deshalb haben 48 Teams der Johanniter am Pfingstwochenende vom 13. bis 14. Mai an der zentralen Prüfung für Rettungshundestaffeln teilgenommen. Davon waren 25 Teams erfolgreich. Sie erhielten in Holzminden die Zertifizierung auf Basis der „Gemeinsamen Prüfungs- und Prüferordnung für Rettungshundeteams“ (GemPPO). Diese lässt sie zu Rettungseinsätzen zu. Unter den erfolgreichen Prüflingen war auch Karin Lang aus Buchenberg mit Ihrer Hündin Maggy. Sie meisterten gemeinsam die Flächensuche. Maggy und ich sind ein eingespieltes Team. Unsere erste Rettungshundeprüfung war eine echte Herausforderung. Umso glücklicher bin ich, dass wir so erfolgreich abgeschnitten haben", sagt Karin Lang von der Rettungshundestaffel aus dem Allgäu. Johanniter-Rettungshundestaffeln aus ganz Deutschland – von Schleswig, über Potsdam und Hannover bis München – hatten ihre Teams entsendet. In Holzminden absolvierten sie eine kombinierte Prüfung. Rettungshundeprüfung für Zwei- und Vierbeiner Am Pfingstwochenende fanden die verschiedenen Rettungshundeprüfungen wie die theoretischen Tests der Hundeführer mit Fragen zu Einsatztaktik, Erster Hilfe an Mensch und Tier, Wetterkunde, Karte und Kompass statt. Anschließend waren dann die Teams gemeinsam gefordert, Verweis und Gehorsam zu beweisen. Die Prüfung beinhaltete praktische Aufgaben im Gelände: Im Verweistest zeigten die Hunde ihrem Hundeführer an, dass sie eine Person gefunden haben. Dafür verbellten sie diese – ohne sie zu bedrängen – so lange, bis der Hundeführer die Erstversorgung der Person übernehmen konnte.

Danach folgte der Gehorsamstest, bei dem es auf das gute Zusammenspiel des Teams ankam. Als letzten Part sollten die Rettungshundeteams ihre Leistung im etwa 30 000 Quadratmeter großen Waldgelände „Am Pipping“ unter Beweis stellen. Nur 20 Minuten hatten die Hunde Zeit, zwei im Wald versteckte Personen anzuzeigen. Diese Aufgaben meisterten in der Flächensuche an beiden Tagen insgesamt 21 Teams, darunter Karin Lang und Maggy aus Buchenberg, erfolgreich. Suche im 2 000 Quadratmeter großen Trümmerareal Am Sonntag legten acht Trümmersuchhunde ihre Prüfung auf dem Trümmerkegel auf der Bodendeponie der Firma Jens Müller in Lobach ab. Bei dieser Prüfung folgten nach dem Ihr Ansprechpartner Fabian Schmid, Medienagentur Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Regionalverband Allgäu Telefon 0831 960 729- 0, Fax -99 info@go-schmid.com Kontaktadresse Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Regionalverband Allgäu Haubenschloßstraße 6, 87435 Kempten Internet www.johanniter-allgaeu.de Donnerstag, 19. Mai 2016 Theorietest Aufgaben zu Gehorsam und Gewandtheit, bevor es ins Gelände ging. Auf einer Trümmerfläche von circa 2 000 Quadratmetern mussten die Prüflinge dann mehrere Personen aufspüren. Dabei durften sich die Tiere nicht von versteckten Futterreizen, Kleidungsstücken, Lärm oder Rauch ablenken lassen. Die Trümmersuch-Prüfung absolvierten vier Teams erfolgreich. „Die Ergebnisse der Flächen- und Trümmersuche sind für diese sehr anspruchsvollen Prüfungen mehr als zufriedenstellend", sagte Katrin Seizer, Staffelleiterin der JohanniterRettungshundestaffel Holzminden. Die Holzmindener Staffel richtete zu Pfingsten eine der größten bundesweiten Prüfungen der Johanniter aus. „Eine Prüfung in dieser Größenordnung war eine echte Herausforderung, die unsere Staffel jedoch gemeinsam als Team gut gemeistert hat“, resümierte Seizer. Über die Arbeit mit Rettungshunden Die Johanniter-Rettungshundestaffeln sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Als Fachdienst im Rahmen des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes leisten die nach DIN 13050 zertifizierten Rettungshundeteams die Personensuche nach Vermissten – in enger Zusammenarbeit mit der Polizei und den Feuerwehren. Nur mit gültiger Zertifizierung dürfen die Rettungshundeteams in den Einsatz gehen und werden über die jeweilige Leitstelle angefordert. Die Hundeführer mit ihren vierbeinigen Spürnasen engagieren sich ehrenamtlich und sind für ihre umfangreichen Aus- sowie Weiterbildungen auf Spenden angewiesen. Die Ausbildung zum Rettungshund dauert rund zwei Jahre und wird mit der Rettungshundeprüfung abgeschlossen. Diese muss alle 18 Monate aufgefrischt werden.


Tags:
Johanniter Rettungshunde Sicherheit Prüfung Bestanden



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Erfolgreiche Bayerische Grenzpolizei - Innenminister Joachim Herrmann stellt Halbjahresbilanz vor
Rund 12.500 festgestellte Straftaten, Verkehrsdelikte und Fahndungstreffer in sechs Monaten – das ist die Bilanz der neuen Bayerischen Grenzpolizei seit ihrer ...
Auto überschlägt sich auf A7 in Kirchdorf - Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro
Am Sonntagabend befuhr ein 60-Jähriger mit seinem Auto die A 7 in Fahrtrichtung Füssen. Bei Kirchdorf kam er aufgrund eines Fahrfehlers beim ...
Ergebnis einer Untersuchung des Wirtschaftsmagazins - Johanniter zählen zu den Unternehmen mit der höchsten Reputation
Eine repräsentative Erhebung des Wirtschaftsmagazins „brand eins“ in Kooperation mit dem Statistik-Portal Statista hat ergeben: Die Johanniter ...
Kontrollen der Grenz- und Bundespolizei in Lindau - Es wurden im Handschuhfach ein Revolver und eine Pistole gefunden
In der Nacht von Freitag auf Samstag führte die Grenzpolizei Lindau zusammen mit dem Bundespolizeirevier Lindau und Beamten der Polizei aus Vorarlberg eine ...
Gründung der BRK Bereitschaft Waltenhofen - Das Rote Kreuz bleibt in der Gemeinde vertreten
In das ehemalige Gebäude der Wasserwacht beim Wertstoffhof in Waltenhofen zieht im Februar die neu gegründete BRK Bereitschaft Waltenhofen ein. Damit bleibt ...
Illegale Einreise: 2000 Personen im Allgäu aufgegriffen - Bundespolizei Kempten zieht für 2018 Bilanz
Im Jahr 2018 hat die Bundespolizeiinspektion Kempten rund 2.000 Personen aufgegriffen, die versucht hatten unerlaubt nach Deutschland einzureisen. Über die ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Dua Lipa
IDGAF
 
Robin Schulz & Piso 21
Oh Child
 
Harry Styles
Sign Of The Times
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Eingeschneit in Balderschwang
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Vancouver
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Fernpaß/Tirol
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum