Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
Zeckenbiss
(Bildquelle: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. | Jan Dommel)
 
Allgäu
Dienstag, 31. Juli 2018

Heuer besonders hohe Zecken-Gefahr

Tipps zum Umgang mit Zecken

Dieses Jahr ist ein echtes Zeckenjahr - Gerade in einigen Bereichen der Allgäu-Bodensee-Region treten die unliebsamen Tierchen besonders stark auf. Experten warnen, dass aktuell besonders viele der kleinen Blutsauger in Gärten, auf Wiesen und im Wald zu finden sind. Diese sind nicht nur lästig sind, sondern sie können auch riskante Krankheiten übertragen. Die Johanniter geben Tipps, wie man Zeckenbisse vermeiden kann und was man tun (oder auch nicht tun) sollte, wenn es einen trotzdem erwischt hat.

Die Population der winzigen Spinnentiere, die bei ihrem Biss gefährliche Krankheiten wie die sogenannte Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und die Gelenk- und Muskelentzündung Lyme-Borreliose übertragen können, scheint von Jahr zu Jahr zu wachsen. Bereits im vergangenen Jahr wurde ein Drittel mehr FSME-Erkrankungen registriert als 2016. Mittlerweile breitet sich das FSME-Virus auch nach Norden aus und ist vermehrt auch in Städten präsent. „Durch gewisse Vorsichtsmaßnahmen kann man die Gefahr eines Zeckenstichs erheblich reduzieren“; beruhigt Markus Adler, Mitglied des Regionalvorstands der Johanniter im Allgäu.

Kontakt mit Zecken möglichst vermeiden
Zecken halten sich vor allem in Wäldern, hohem Gras, Gebüsch oder feuchtem Laub auf. Anders als viele Menschen glauben, lassen sie sich nicht von Bäumen fallen, sondern werden abgestreift oder klettern von unten auf Tiere oder Menschen. Dann suchen sie nach einer geeigneten dünnhäutigen Stelle, um sich mit ihrem Mundwerkzeug fest zu bohren. „Zum Schutz gegen einen Zeckenstich sollte man Gebüsch und hohes Gras meiden. Geschlossene, lange Kleidung kann verhindern, dass eine Zecke an den Körper gelangt. Nicht schön, aber sinnvoll ist es, lange Hosen in die Socken zu stecken, zum Beispiel beim Wandern durch den Wald“, rät Markus Adler.

Gründliche Kontrolle nach Aufenthalt im Grünen
„Nach dem Aufenthalt in der Natur sollte man die Kleidung komplett ablegen und den Körper ganz gründlich absuchen. Das gilt insbesondere für Kinder, die sich bevorzugt draußen aufhalten“, erklärt der Experte. „Zecken bevorzugen warme Körperregionen wie Achselhöhlen, Kniekehlen, Hautfalten, den Hals oder den Kopf.“

Zecke so schnell wie möglich entfernen
Ein Zeckenstich ist kein Grund zur Panik. „Vor Borreliose schützt man sich am besten, indem man die Zecke zügig entfernt", so Adler. „Die Erreger sitzen im Magen-Darm-Trakt der Tiere und gelangen erst 12 bis 24 Stunden nach dem ersten Saugen in die Wunde." Idealerweise hebelt man die ungebetenen Gäste mit einem speziellen Instrument zur Zeckenentfernung (z.B. Zeckenkarte aus der Apotheke) oder einer Pinzette heraus. Hierzu fasst man die Zecke möglichst nah der Haut im Kopfbereich und zieht sie vorsichtig und gerade heraus (nicht drehen!). Im Anschluss muss die kleine Wunde an der Stichstelle desinfiziert werden. In keinem Fall sollte man versuchen, die Zecke mit Klebstoff, Öl oder anderen Mitteln zu ersticken, da das Tier im Todeskampf vermehrt Flüssigkeit absondert und die Gefahr einer Infektion dadurch nur steigt.

Hinweise auf Borreliose erkennen
„Beobachten Sie danach die Einstichstelle über mehrere Tage“, empfiehlt Markus Adler. „Haben es die Borreliose-Erreger in den menschlichen Körper geschafft, bildet sich meist ein rötlicher Hof um die Einstichstelle, der sich langsam ausbreitet. Dann sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen.“ Häufig tritt die Rötung erst ein paar Tage nach dem Stichzeitpunkt auf. „Die Diagnose ist nicht immer einfach“, so Adler weiter. „Manchmal bleibt die Rötung aus. Auch bei grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen oder geschwollenen Lymphknoten sollte man vorsichtshalber einen Arzt konsultieren.“ Die Lyme-Borreliose kann unbehandelt zu Nervenlähmungen, Gelenk- oder Herzmuskelentzündungen führen.

Impfung schützt vor FSME
Das zügige Entfernen der Zecke schützt jedoch nicht vor den Erregern für FSME, einer fieberhaften Erkrankung, bei der es zu einer Entzündung von Gehirn und Hirnhäuten kommen kann. Infizierte Zecken tragen diesen Erreger in den Speicheldrüsen und übertragen ihn daher bei einem Stich sofort. Die Johanniter empfehlen Menschen, die in Risikogebieten wohnen oder Urlaub machen daher, ihren Impfschutz zu überprüfen. Für den Aufbau des Impfschutzes gegen FSME sind drei Impfungen nötig. Die zweite Impfung erfolgt ein bis drei Monate nach der ersten. Etwa zwei Wochen danach besteht für einige Monate der Schutz. Um die Immunisierung abzuschließen, ist eine dritte Impfung nach neun bis zwölf Monaten nötig. Der Schutz besteht dann für mindestens drei Jahre. Die Kosten für die Impfung werden in Bayern in der Regel von den Krankenkassen übernommen. (pm)


Tags:
zecken tipps allgäu gefahr


© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Coolio feat. L.V.
Gangsta´s Paradise
 
Anna Loos
Hier
 
Bon Jovi
Runaway
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwerer Unfall auf B308
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum