Moderator: Alexander Tauscher
Sendung: Die Radioreise
mit Alexander Tauscher
 
 
ALLGÄU/REGIONAL
Brand einer landwirtschaftlichen Scheune im Unterallgäuer Boos
Im Unterallgäuer Boos ist es heute Morgen zum Brand einer landwirtschaftlichen Scheune gekommen, Rettungskräfte sind im Einsatz (Stand: 07:08 Uhr)
 
Die Betriebe sind noch meist zufrieden
(Bildquelle: Pixabay)
 
Allgäu
Donnerstag, 14. Juli 2022

Handwerkskonjunktur im Allgäu im 2. Quartal noch robust

Die aktuelle wirtschaftliche Lage wird Stand Juni von vielen Handwerksbetrieben als zufriedenstellend beurteilt, lediglich 11 Prozent bezeichnen ihre Lage als schlecht.

Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer Ulrich Wagner: „Steigende Preise, Mangel an Material und Personal sorgen aber für hohe Unsicherheit: Die gegenwärtige Krise macht auch vor dem Handwerk nicht halt. Dennoch kann das Handwerk bislang weitgehend dagegenhalten und zeigt sich erstaunlich robust. Mit der eingeläuteten Zinswende, die dem hohen Inflationsdruck entgegenwirken soll, wird die Baufinanzierung deutlich teurer werden. Das werden unsere Bau- und Ausbaufirmen mittelfristig zu spüren bekommen“.

Hinzu kommt, so Wagner weiter, „dass die hohen Energiepreise nicht nur den Firmen zusetzen, sondern auch die Kaufkraft der Bevölkerung deutlich schwächt. Für die verbrauchernahen Gewerke bedeutet das eine erneute wirtschaftliche Durststrecke nach zwei schwierigen Corona-Jahren. Wenn wir den Status quo halten können, dann können wir angesichts der widrigen Umstände durchaus zufrieden sein. Wir fordern, dass die Regierung zügig ein weiteres Entlastungspaket für Unternehmen und ihre Beschäftigten auf den Weg bringt. Sonst droht 2023 auch im Handwerk ein Abschwung.“

Geschäftslage überwiegend positiv beurteilt

Insgesamt 89 Prozent der befragten Handwerksunternehmen sind mit ihrer Geschäftslage zufrieden, 11 Prozent vergeben schlechte Noten. Damit liegt der Anteil positiv gestimmter Betriebe im Juni 7 Prozentpunkte höher als im Vorquartal und 4 Punkte höher als im Vorjahreszeitraum. Allerdings hat sich die Lage aktuell durch die Energiekrise und die Unsicherheiten durch den Ukraine-Krieg weiter verschlechtert. Durch den Wegfall der Corona-Beschränkungen hat sich die Situation in den konsumnahen Gewerken wie bei den Friseuren verbessert, 70 Prozent sind mit ihrer wirtschaftlichen Lage zufrieden. Damit bleiben sie allerdings das Schlusslicht innerhalb der Handwerksbranchen. Auch die Inflationssorgen haben eine noch weitergehende Erholung verhindert. Im Bau- und noch mehr im Ausbauhandwerk ist die Stimmung noch positiv, 86 Prozent bzw. 97 Prozent der Zimmerer oder Elektriker geben gute oder befriedigende Rückmeldungen. Materialengpässe und vor allem steigende Preise machen Zeit- und Kostenpläne jedoch oft zunichte. So berichten 85 Prozent der Firmen über (weiter) gestiegene Einkaufspreise im 2. Quartal. Weil sie die Preiserhöhungen nicht oder nicht vollständig an ihre Kundschaft weitergeben können, werden manche Aufträge damit für die Betriebe unwirtschaftlich.

Durch die hohen Gas- und Ölpreise nehmen die Kundenanfragen im Bereich energetischen Sanierung und alternativer Heizsysteme zu. Doch nicht jedes geplante oder angefragte Bauprojekt wird letztlich realisiert. Gerade größere Bau- oder Umbauvorhaben werden in Teilen wegen steigender Bauzinsen bzw. steigender Lebenshaltungskosten storniert oder aufgeschoben. Das sorgt bei den Firmen für zunehmende Unsicherheit.

Auftragsreichweite weiter hoch

Die Auftragsbestände sind weiter hoch. Im Schnitt reichen die Aufträge wie im Vorquartal für rund 11 Wochen. In den Bau- und Ausbauhandwerken beträgt die Reichweite rund 15 Wochen. Das liegt zum einen an der bislang hohen Nachfrage nach Bauleistungen. Zum anderen führen Lieferengpässe oder fehlende Fachkräfte dazu, dass Aufträge nur mit Zeitverzögerung begonnen oder fertiggestellt werden können.

Skeptischer Blick in die Zukunft

Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Gemengelage glaubt nur eine Minderheit von 8 Prozent, dass sich ihre wirtschaftliche Lage in den kommenden Monaten verbessern wird. Trotz vieler Sorgen rechnen drei von vier Betrieben mit keiner Veränderung ihrer Lage. Pessimistisch in die Zukunft blicken 17 Prozent und erwarten eine Verschlechterung. Die Einkaufspreise dürften weiter steigen, dies glauben über 80 Prozent der Befragten. Vor allem das Bauhauptgewerbe ist skeptisch, jeder dritte Betrieb erwartet einen Rückgang bei den Auftragseingängen. In den Ausbaugewerken sind die Erwartungen deutlich positiver, lediglich 13 Prozent gehen davon aus, dass die Zahl der Auftragseingänge sinkt.


Tags:
konjunktur handwerk umfrage quartal allgäu


© 2023 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Pascal Letoublon & Ilira
Time After Time
 
Måneskin feat. Tom Morello
GOSSIP
 
Felix Jaehn & Ray Dalton
Call It Love
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Narrenumzug der Memminger Stadtbachhexen 2023
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Dachstuhlbrand Memmingen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Brand Immenstadt
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum