Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
symbolbild
(Bildquelle: IHK Schwaben)
 
Allgäu
Mittwoch, 18. Dezember 2019

Bei jedem zweiten Unternehmen bleiben Jobs unbesetzt

Schwabens Wirtschaft sieht Fachkräfteproblem als größtes Risiko

Schwabens Wirtschaft leidet nach wie vor unter dem Fachkräftemangel. Trotz konjunktureller Abkühlung, internationaler Krisen und protektionistischer Tendenzen sehen die Unternehmen das größte Risiko nach wie vor in der Fachkräftesituation. Das geht aus einer Umfrage der IHK Schwaben unter 900 Unternehmen hervor.

Daher unterstreicht Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben, anlässlich des Spitzengesprächs zwischen Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften im Kanzleramt die Bedeutung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes, das am 1. März 2020 in Kraft tritt: „Die bayerisch-schwäbischen Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen leiden unverändert unter einem Mangel an Fachkräften. Von der Führungskraft über den Facharbeiter bis hin zum Auszubildenden kann der heimische Arbeitsmarkt oftmals nicht den Bedarf der Arbeitgeber decken. Daher begrüßen wir die Zielsetzung des Gesetzgebers für mehr Rechtssicherung und Klarheit zu sorgen.“

 

Aus- und Weiterbildung forcieren

56 Prozent der befragten Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben werten die Auswirkungen des Fachkräftemangels auf ihre wirtschaftliche Entwicklung als kritisch – so viele wie bei keinem anderen Einflussfaktor. Für IHK-Präsident Andreas Kopton ein Alarmsignal: „Damit Bayerisch-Schwaben als Standort wettbewerbsfähig und attraktiv bleibt, müssen wir neben der Anwerbung ausländischer Fachkräften auch die Bemühungen im Bereich der Aus- und Weiterbildung weiter forcieren. Nur so stehen unseren Unternehmen langfristig die qualifizierten Mitarbeiter zur Verfügung, die sie für eine solide wirtschaftliche Entwicklung benötigen.“

 

Vor allem die Baubranche, der Tourismus und die Logistik leiden

Betroffen vom Fachkräftemangel sind in Bayerisch-Schwaben vor allem die boomende Baubranche, der Tourismus sowie das Verkehrsgewerbe und die Logistik. „Berufskraftfahrer, aber auch Personal für Küche und Service sind aktuell Mangelware auf dem Arbeitsmarkt“, sagt Christine Neumann, die bei der IHK Schwaben das Thema Fachkräfte betreut. Unterschiede zeigt die Umfrage zwischen den Regionen: Insbesondere in Nordschwaben, der Bereich mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit im gesamten Regierungsbezirk, leiden die Betriebe unter dem Fachkräftemangel.

Unternehmen können längst nicht mehr alle freien Stellen besetzen

Der Fachkräftemangel hat bereits konkrete Auswirkungen auf die Personalsituation in den Unternehmen. Laut der Umfrage haben mehr als die Hälfte der Betriebe in Bayerisch-Schwaben offene Stellen, die sie seit längerer Zeit nicht besetzen können. 13 Prozent der Unternehmen halten derzeit an Fachkräften fest, obwohl sie sie aktuell nicht zwingend bräuchten. Dies ist insbesondere in der Industrie der Fall, wo 20 Prozent der befragten Unternehmen angaben, über Bedarf einzustellen oder trotz geringer Auslastung Fachkräfte an Bord zu behalten. „Das zeigt, dass die Unternehmen weitsichtig agieren und erkennen, wie wichtig die qualifizierten Mitarbeiter sind – auch in Zeiten, in denen es nicht so gut läuft“, betont IHK-Präsident Kopton. „Solche Phasen sind optimal, um Mitarbeiter durch Qualifizierung und Weiterbildung auf künftige Herausforderungen vorzubereiten.“


Tags:
ihk fachkräfte mangel jobs



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Landratskandidat Michael Käser zum 5G- Ausbau - Klare Befürwortung vom FDP- Kandidaten
“In den letzten Wochen sind immer wieder Bürgerinnen und Bürger an mich herangetreten und haben mich nach meiner Einstellung zum Thema ...
EVF in hart umkämpften Spiel gegen Lindau - Füssen qualifiziert sich für Playoffs
Der EVF hat ein hart umkämpftes Spiel in Lindau mit 5:1 (2:0, 1:0, 2:1) für sich entschieden. Eine starke und konzentrierte Auswärtsleistung ...
Kleinwalsertal: Oberste Priorität sind die Mitarbeiter - Neue PriMa-Webseite ab sofort online
Damit das Kleinwalsertal nicht nur Gäste, sondern auch Mitarbeiter in Hotellerie und Gastronomie mit aussichtsreichen Perspektiven begeistert, wurde das Projekt ...
IHK: Alle Informationen zum Arbeitsrecht über Fasching - Das ist erlaubt und verboten in der Allgäuer Faschingszeit
Helau, Alaaf oder Ahoi – spätestens mit dem Altweiberfasching am Donnerstag starten auch in Schwaben die Narren in die Hochphase des Faschings. Wer als ...
Stadt Lindau: Bitte Tiere im Bodensee nicht füttern! - Essensresten locken Schädlinge und Ratten an
Es ist zu beobachten, dass viele Menschen, besonders Kinder und Ältere, Freude daran haben, Enten und Schwäne zu füttern. In diesem Zusammenhang gibt es ...
Katek Memmingen mit zweitem Platz bei IHK Bildungspreis - Agiles Ausbildungskonzept ausgezeichnet
Selbstlernkompetenz, Eigenverantwort-lichkeit, Problemlösefähigkeit, Teamwork und interdisziplinäres Denken und Handeln stehen beim agilen ...
© 2020 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Pink
Whatever You Want
 
Olly Murs
You Don´t Know Love
 
Harry Styles
Adore You
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Tödlicher Unfall B12
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kontrolle auf Bauernhof im Oberallgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Casinoatmosphäre
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum