Moderator: Hits der 70er bis Heute
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦
Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder (CSU)
(Bildquelle: AllgäuHIT | Alexander Fleischer)
 
Allgäu
Montag, 30. März 2020

Bayern verlängert Corona-Maßnahmen bis 19. April

Der Freistaat Bayern verlängert die getroffenen Corona-Schutzmaßnahmen analog zum Bund bis 19. April. Das hat Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder (CSU) am Montagmittag in einer Pressekonferenz in München bekannt gegeben. Eine Verschärfung der Ausgangsbeschränkung und der Allgemeinverfügungen wird es zum jetzigen Zeitpunkt nicht geben, sagte Söder weiter. Bayern sei mit Baden Württemberg sehr stark betroffen. Hintergrund sei die Nähe zu Österreich und Italien und den dortigen wintersportbedingten Aufenthalten der Staatsbürger der vergangenen Wochen.

Die getroffenen Maßnahmen zeigen laut Söder Wirkung. Die Kurve sei im Freistaat leicht abgeflacht, ohne Maßnahmen gebe es wohl 5.000 Fälle mehr. 90 Prozent der Sterbefälle im Freistaat betreffen Personen über 60 Jahren. In den meisten Fällen hätte es Vorerkrankungen gegeben.

Das leichte Abflachen der Infektionskurve soll aber jetzt nicht zu einer Lockerung der Maßnahmen führen. Man dürfe nicht zu früh aufstehen, sagte Söder dazu. Sämtliche Virologen hätten zudem die Maßnahmen als richtig bestätigt. Handhabungen anderenorts hätten nicht gewirkt, damit spielte Söder indirekt auf Großbritannien und die Niederlande an, die eine Durchseuchung mit Ziel einer "Herdenimmunität in Erwägung gezogen hatten.

Bayernweit sind neben den bisher bestehenden Kliniken 26 weitere Versorgungskliniken bereit, die im Ernstfall aktiviert werden können. Dabei handelt es sich um "alte" Krankenhäuser, die nicht mehr in Betrieb waren. Sollten die bestehenden Kliniken, Privatkliniken und Uni-Kliniken überlastet sein, könnten Patienten dort betreut worden. Corona-Hotspots in Bayern seien aktuell Tirschenreuth, Rosenheim, Miesbach und Erding.

Engpässe gibt es beim Material für Ärzte und Kliniken. Man sei in engem Austausch im Bund. Ein Teil an Masken vom Bund sind bereits im Freistaat verteilt worden. Die Materialien des Bundes stehen zur Verfügung, dazu kommen eigene Materialbeschaffungen. Industriepartner wie BMW oder Siemens unterstützen laut Söder. "Wir brauchen eine Umstellung bei der Produktion bei Atemgeräten und sonstigem Material wie Masken, Impfstoffen und vielem mehr", so der bayerische Ministerpräsident.

Söder: "Die getroffenen Maßnahmen sind notwendig und nicht übervorsichtig. Das bestätigen uns sämtliche Experten. Wir stimmen uns täglich ab, auch mit anderen Bundesländern wie Baden Württemberg oder dem Saarland." Jetzt sei wichtig, dass wir diese Aufgabe meistern und nicht zu früh aussteigen. "Wir verhindern damit Tote und retten damit Leben", so der bayerische Landesvater.

 


Tags:
corona bayern söder ausgangsbeschränkung


© 2021 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Vize feat. Laniia
Stars
 
DJ Bobo
Everybody
 
Ray Dalton
Don´t Make Me Miss You
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall an Bahnübergang in Sonthofen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Bergung am Öschlesee
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Cessna stürzt in Öschlesee bei Sulzberg
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum