Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Beliebter Ferienjob von Allgäuer Schülern: Helfen bei einer Landwirtschaft oder auf einer Alpe
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Allgäu
Mittwoch, 5. August 2015
Auf was Allgäuer Schüler achten müssen
Ferienjobs: Schwere oder gefährliche Arbeiten sind tabu

Viele Schülerinnen und Schüler suchen sich in den Ferien einen Job, um eigenes Geld zu verdienen und sich so manchen Wunsch erfüllen zu können. „Dabei machen die Jugendlichen auch wichtige soziale Erfahrungen. Es gibt ein breites Spektrum an Ferienjobs mit den unterschiedlichsten Aufgaben“, schildert Jugendpflegerin Christina Übele. Doch dürften die jungen Leute nicht jede Tätigkeit ausüben, verweist Übele auf Regelungen im  Jugendarbeitsschutzgesetz.

So untersage das Gesetz Kindern bis einschließlich 14. Jahren zu arbeiten, erklärt Übele. Es gebe aber Ausnahmen: Mit Zustimmung der Eltern dürften 13-Jährige bis zu zwei Stunden täglich zwischen acht und 18 Uhr arbeiten. Im landwirtschaftlichen Bereich seien drei Stunden täglich innerhalb dieses Zeitraums erlaubt. „Voraussetzung ist, dass es sich um leichte Tätigkeiten handelt. Das können zum Beispiel Gartenarbeit, Zeitungen austragen oder Botengänge sein“, erläutert Übele.

Für Jugendliche, also 15- bis 17-Jährige, gebe es beim Jobben in den Ferien weniger Einschränkungen. "Wenn die Jugendlichen jedoch noch schulpflichtig sind, dann dürfen sie nicht länger als vier Wochen pro Jahr in den Ferien jobben“, so Übele. „Denn ganz klar gilt: Schulferien dienen in erster Linie der Erholung."

Schwere körperliche oder gefährliche Arbeit kommen für Jugendliche nicht in Frage. “Dazu zählen das Tragen von schweren Gegenständen, das Hantieren mit Chemikalien oder Akkordarbeit“, konkretisiert die Jugendpflegerin. Eine Arbeitszeit von acht Stunden am Tag und 40 Stunden pro Woche dürfe nicht überschritten werden, und die Arbeitszeit müsse zwischen sechs und 20 Uhr liegen. Ab 16 Jahren dürften Jugendliche im Gaststättengewerbe bis 22 Uhr und in mehrschichtigen Betrieben bis 23 Uhr arbeiten. Wochenendarbeit sei tabu außer zum Beispiel bei Sportveranstaltungen.

Das Jugendarbeitsschutzgesetz regle auch notwendige Ruhepausen von Minderjährigen. Bei einer Arbeitszeit von mehr als viereinhalb bis zu sechs Stunden am Tag müssen Schülerinnen und Schüler mindestens eine halbe Stunde Pause bekommen, bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden mindestens 60 Minuten. Arbeitgeber müssen ihre Ferienjobler auch über den Betrieb unfallversichern.

Werden die gesetzlichen Regelungen nicht eingehalten, rät Übele den Jugendlichen, sich zu wehren: "Verstöße gegen die Arbeitsschutzgesetze für die Jugendlichen sind nicht einfach hinzunehmen. Betroffene sollten sich unbedingt an die örtliche Aufsichtsbehörde wenden." In der Regel sind das die Gewerbeaufsichtsämter oder die Ämter für Arbeitsschutz.

Bei der Auswahl der Jobs empfiehlt Christina Übele, den Lohn im Blick zu behalten: "Auch Ferienjobs sind Jobs, die fair entlohnt werden sollen. Für Ferienjobs ist es wichtig zu wissen, dass Beiträge zur Sozialversicherung nicht anfallen. Wenn der Lohn allerdings über 896 Euro pro Monat liegt, werden Steuern fällig. Die werden allerdings normalerweise im nächsten Jahr wieder erstattet. Ratsam ist es, beim Arbeitgeber die Steuer-Identifikationsnummer anzugeben  damit dieser den Jugendlichen ordnungsgemäß anmelden kann." Auf jeden Fall sollten die Schüler darauf achten, zu Beginn ihres Ferienjobs einen schriftlichen Vertrag zu bekommen, in dem die Aufgaben, Arbeitszeiten und der Lohn klar beschrieben sind.


Tags:
ferienjob allgäu schüler arbeitsschutzgesetz



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Schülerin mit gefälschtem Ausweis am AllgäuAirport - Italienerin (15) darf Klassenfahrt nicht antreten
Die Manipulation des Geburtsdatums in ihrem italienischen Personalausweis hatte nun für eine 15 Jahre alte Schülerin aus Italien böse Folgen. Das ...
Schlechter Scherz löst Polizeieinsatz aus in Lechbrück - Schüler erlaubt sich einen Scherz und erzählt seinen Mitschüler, dass er Drogen genommen hat
In einem Feriendorf in Lechbruck befindet sich derzeit eine Schulklasse aus Rheinland-Pfalz. Ein 14 -jähriger Schüler behauptete am Dienstagabend ...
Thomas Gehring zum Mathematik-Abitur - Man solle die Kritik der Schülerinnen und Schüler ernst nehmen
„Wir sollten die Kritik der Schülerinnen und Schüler am Mathe-Abitur sehr ernst nehmen“, erklärt der regionale Landtagsabgeordnete Thomas ...
Bundesweite Leseförderinitiative - Rund 50.000 teilnehmende Schülerinnen und Schüler in Bayern
Ab sofort erhalten bundesweit über 230.000 Schülerinnen und Schüler an weiterführenden und beruflichen Schulen einen Monat lang insgesamt mehr als ...
Schüler/-innen informieren sich über Oberbürgermeister - Auch die Jugend hat viele Fragen
Manfred Schilder empfing die Mädchen und Jungen der zehnten Jahrgangsstufe im Sitzungssaal. Neben einer Einführung durch das Stadtoberhaupt über seine ...
Girls'Day 2019 auf der Kutter-Baustelle im Center Parcs - Schülerinnen helfen beim Umbau
  Girls‘Day 2019 bei Hermann Kutter Schülerinnen besuchen Kutter-Baustelle im Center Parcs Park Allgäu Memmingen, 08.04.2019. Ran an den ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Calvin Harris & Dua Lipa
One Kiss
 
J-MOX & Nathan Trent
Over You
 
Tagtraeumer
Aus Gold
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Sport ist mehr als Bewegung
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hochwasser im Allgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Hubschrauberabsturz Oberstdorf
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum