Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦

Eishockey: Zweite Bundesliga & Oberliga
10.02.2012 - 05:42
"Wir müssen gewinnen", so einfach lautet die Ansage für den Kaufbeurer Trainer Ken Latta vor dem Zweitligaspiel heute Abend gegen Bremerhaven.
"Mich wurmt immer noch das Ergebnis beim Auswärtsspiel in Bremerhaven und das habe ich meinem Team deutlich gesagt." Damals mussten sich die - zugegebenermaßen verletzungsbedingt dezimierten Joker – klar geschlagen geben und so sinnen die Mannen um Kapitän Christof Assner am Freitag, 10.02.2012 um 19.30 Uhr auf Revanche. Bei den bisherigen Partien (1:7, 1:5) hatten die Joker nach Meinung ihres Trainers "großteils ganz gut mitgespielt" - aber eben nichts Zählbares zu Stande gebracht.

Damit dies nun gelingen kann, fordert der Trainer von seinen Spielern absolute taktische Disziplin. "Wir müssen den game-plan über die volle Spielzeit strikt einhalten und sehr hart und konsequent arbeiten." Unterschätzen werden die Joker das Team von Trainer Gunnar Leidborg sicher nicht. "Gunnar stellt seine Mannschaft immer sehr gute ein, sie haben gute Spieler in ihren Reihen und einen guten neuen Torhüter verpflichtet. Es ist schwer zu gewinnen, aber machbar."

Da unter der Woche trotze einiger kleinerer Blessuren alle Spieler im Training waren, kann Latta auf den kompletten Kader zurückgreifen. "Welcher Importspieler diesmal pausiert, entscheide ich beim Abschlusstraining heute."

Beim Sonntagsspiel in Rosenheim, trifft Latta dann auf seinen Trainerfreund Franz Steer. "Ich spiele immer gerne gegen Franz". Rosenheim, derzeit in der Tabelle noch fünf Punkte vor dem ESVK auf Rang vier leisteten sich in dieser Saison bisher noch keinen Durchhänger. "sie spielen ziemlich konstant und haben ein gutes Team." Unantastbar sind die Starbulls für die Joker jedoch nicht. "Wir wollen gut vorbereitet sein und auch wieder mal auswärts punkten," so der Joker-Trainer.

Oberliga: EV Füssen in Selb gefragt
Sicher kein Zuckerschlecken dürfte für den EV Füssen heute Abend beim VER Selb bevorstehen. Um 20 Uhr sind die ostallgäuer Leoparden bei den Wölfen zu Gast. Selb steht aktuell auf Platz drei der Tabelle und somit einen Platz vor dem EV Füssen. Trainer Georg Holzmann steht vor einer Mammutaufgabe, schließlich fehlen verletzungsbedingt immer noch einige Spieler. Unter diesen Umständen reichen ihm an diesem Wochenende aber schon drei, statt ansonsten sechs Punkte.

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum