Moderator: Marcus Baumann
mit Marcus Baumann
 
 
⇨ Der AllgäuHIT-Ticker zum Coronavirus - Meldungen aus dem Allgäu und der Welt ⇦

Prozess gegen Feuerteufel-Ehepaar heute vor dem Landgericht
10.05.2012 - 16:20
3 Jahre und 9 Monate Haft - so lautet das Urteil gegen einen Familienvater aus Immenstadt vor dem Kemptener Landgericht.
Verurteilt wurde er wegen zweifacher Brandstiftung sowie einer versuchten Brandstiftung. Herangezogen wurde auch eine vorausgegangene Verurteilung. Er hatte zusammen mit seiner Ehefrau in zwei Häusern Feuer entfacht und auch einen Brand in einem Waldgebiet bei Immenstadt gelegt - dieses war aber von Passanten gelöscht worden:

"Die Angeklagte ist schuldig der Brandstiftung, der versuchten Brandstiftung, des Diebstahls und der flaschen uneidlichen Aussage und der Fälschung beweiserheblicher Daten in zwei Fällen. Sie wurde heute zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Die Kammer hat die Strafe zur Bewährung ausgesetzt", so Robert Kriwanek, der Pressesprecher des Landgerichts Kempten.

Insgesamt war ein Sachschaden von rund 26.000 Euro entstanden. Mindestens eine Person erlitt bei den durch das Ehepaar gelegten Bränden eine leichte Rauchgasvergiftung.

Originalmeldung von heute Vormittag:
Wegen schwerer Brandstiftung muss sich heute ein Ehepaar vor dem Kemptener Landgericht verantworten. Die beiden hatten gleich mehrere Brände im oberallgäuer Immenstadt gelegt.

Gleich in zwei Mehrfamilienhäusern hatten die beiden Angeklagten Feuer gelegt. Damit richteten sie einen Sachschaden von insgesamt rund 26.000 Euro an. Im einen Fall hatten sie ihre Miete durch den Brandschaden mindern wollen, da sie in finanziellen Schwierigkeiten steckten. Das zweite Feuer entfachten sie, weil ein Mietvertrag mit der Eigentümerin des Hauses nicht zu Stande gekommen war. Ein gelegter Waldbrand konnte durch das Eingreifen von Passanten schnell gelöscht werden.

Sie werden laut Anklage beschuldigt, gemeinschaftlich vorsätzlich ein fremdes Gebäude durch Brandlegung teilweise zerstört zu haben und dadurch andere Menschen in Gefahr gebracht zu haben.

Nach seiner ersten Brandlegung ist der angeklagte Mann der Freiwilligen Feuerwehr Immenstadt beigetreten. Er hatte demnach vermutlich an den Löscharbeiten seiner selbst gelegten Brände teilgenommen.

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum