Moderator: Andreas Viktor
mit Andreas Viktor
 
 

Wintergewitter führt zu Busunfall und mehreren quer stehenden Fahrzeugen
04.12.2012 - 16:45
Zu einem Busunfall und Verkehrsbehinderungen wegen spiegelglatter Fahrbahn führte ein Wintergewitter am heutigen Nachmittag im nördlichen Oberallgäu bzw. westlichen Ostallgäu.
GÜNZACH-IMMENTHAL, LKR. OSTALLGÄU. Gegen 13.15 Uhr befuhr ein Bus die Staatsstraße 2055 von Kempten kommend in Richtung Obergünzburg. Kurz nach der Abzweigung Richtung Dietmannsried erkannte der 36-jährige Busfahrer, dass an dem bevorstehenden Gefälle die Straße durch bereits quer stehende Fahrzeuge blockiert war. Zu dieser Zeit war die Straße spiegelglatt. Der Bus, in welchem sich knapp 30 Schulkinder befanden, versuchte einem vor ihm stehenden Pkw auszuweichen. Deshalb lenkte er den Bus auf die freie Gegenfahrbahn, streifte aber mit seinem Fahrzeugheck das Heck des vor ihm stehenden Wagens. Dadurch entstand leichter Sachschaden in der Gesamthöhe von knapp 3.000 Euro. Durch den Unfall wurde niemand verletzt. Die Schulkinder im Alter zwischen 11 und 18 Jahren begaben sich zu Fuß zu einer nahegelegenen Ortschaft bzw. Bushaltestelle, von wo aus sie in einen anderen Bus stiegen oder gleich nach Hause liefen.

Am selben Gefälle blieben zu dieser Zeit ungefähr zehn Lkw und noch weitere Pkw hängen bzw. rutschten quer zur Fahrbahn. Zur Bergung der Fahrzeuge, die alle keinen Sachschaden erlitten, wurde der Streckenabschnitt durch intensive Salzstreuung von der Straßenmeisterei Marktoberdorf wieder befahrbar gemacht. Die Bis dahin wurde der Streckenabschnitt gesperrt. Im Anschluss gelang es den Fahrzeugen wieder aus eigener Kraft anzufahren.

HALDENWANG-BÖRWANG. Gegen 13.50 Uhr befuhr ein Milchtransporter die Staatsstraße 2055 von Kempten kommend in Richtung Obergünzburg. An der sogenannten Börwanger Steige kam er von der Fahrbahn ab und rutschte in das rechte Fahrbahnbankett. Dort fuhr er sich so fest, dass eine Weiterfahrt unmöglich wurde. Der Lkw-Fahrer hatte trotz entsprechender Beschilderung keine Schneeketten aufgezogen gehabt. Ein herangefahrener weiterer Milchtransporter konnte die Milch aus dem festgefahrenen Fahrzeug herauspumpen. Erst dann war es möglich, den Milchtransporter aus dem Fahrbahnbankett zu ziehen. Daneben wurde die Fahrbahn intensiv von der Straßenmeisterei Marktoberdorf gestreut.

Bild: new-facts.eu

Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum