Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
 
 
Symbolfoto
(Bildquelle: CXPictures | Patrick Dumler)
 
Kleinwalsertal
Mittwoch, 23. Oktober 2019

Kleinwalsertal: Kein Feuerwerk mehr an Silvester

Freiwilliger Verzicht dieses Jahr, künftig mit Strafen zu rechnen

Im Kleinwalsertal soll dieses Jahr die Umwelt an Silvester geschont werden. Hierfür soll auf ein Feuerwerk verzichtet werden. Verkäufer werden darauf hingewiesen möglichst wenig zu verkaufen bzw. gar keine Feuerwerkskörper in ihr Sortiment aufzunehmen. Dieses Jahr ist der Verzicht noch auf freiwilliger Basis. In Zukunft ist mit Strafen zu rechnen, da es keine Genehmigungen mehr für ein Feuerwerk geben wird.

In einem Interview mit Radio AllgäuHIT erklärte Bürgermeister Andi Haid wie es zu der Idee kam, welche Maßnahmen ergriffen werden und wie es zukünftig weitergehen soll an Silvester. Dazu ist wichtig zu wissen, dass ein Feuerwerk grundsätzlich immer verboten ist. Rechtlich wurde sich nur auf einen Zeitraum über Silvester und Neujahr geeinigt, in dem es immer erlaubt war Feuerwerkskörper zu zünden. Gemeinden können sich aber gegen die Genehmigung aussprechen und so kann ein Feuerwerk auch an Silvester illegal sein.

Zahlreiche Argumente sprechen gegen ein Feuerwerk

Der Bürgermeister erwähnte im Gespräch unter anderem die Abgase und den Lärm. Vor allem letzteres sei vor allem für Senioren oder Tiere besonders problematisch. Zahlreiche Tiere verfügen über ein besseres Gehör als der Mensch und sind so durch den Lärm beinträchtigt (z.B. Hunde). Außerdem scheut es Stalltiere auf oder verscheucht Wildtiere - die sich dann aufgrund des Lärms fürchten und anschließend verstecken, ohne Futterquellen aufzusuchen. Durch das Schießen von Feuerwerkskörpern entsteht außerdem eine starke Müllbelastung, die ebenfalls ein starkes Argument gegen ein Feuerwerk an Silvester darstellt.

Verkäufer sensibilisieren und Bürger motivieren

Wenn es zum Verkauf der Feuerwerkskörper komme, so wolle man versuchen die Verkäufer zu sensibilisieren weniger Feuerwerkskörper zu verkaufen bzw. gar nicht erst ins Sortiment aufzunehmen. Da für die Zukunft eine komplette Abschaffung der Feuerwerks-Genehmigung geplant ist, sei es eventuell bereits dieses Jahr schon an der Zeit mögliche Feuerwerkskörper gar nicht erst ins Sortiment aufzunehmen. Zudem plant die Gemeinde eine gemeinsame Kampagne mit Kleinwalsertal-Tourismus freiwillig zu verzichten auf die Feuerwerkskörper. Auch Touristen sollen dabei bereits im Voraus informiert werden. Im weiteren Verlauf des Interviews erklärte Bürgermeister Haid außerdem, dass man mit der Abschaffung der Feuerwerksgenehmigungen für Geburtstage oder ähnliche Veranstaltungen schon länger durchgesetzt habe und jetzt eben auch an Silvester fest in Planung sei.

Strafen - ja oder nein?

Dieses Jahr wird es laut dem Bürgermeister noch keine Strafen geben! Es gilt ein freiwilliger Verzicht für alle. So soll es aber ab dem kommenden Jahr bekannt sein, dass keine Genehmigung mehr ausgestellt wird für ein Feuerwerk und so wird ab nächstem Silvester spätestens mit Strafen zu rechnen sein.

Planungen für einen Ersatz laufen

An einem Ersatz wird derzeit schon mit einer Arbeitsgruppe gearbeitet. Dabei erwähnte Bürgermeister Andi Haid, dass die Alternativen von einer "Black Night" bis hin zu einem kontrolliertem Feuerwerk an ausgewählten Orten gehen würden. Letzteres ist dabei bereits die Vorgehensweise in zahlreichen Großstädten, man könnte sich also diese zum Vorbild nehmen. Eine "Black Night" wäre dann der absolute Verzicht auf ein Feuerwerk. So genieße man in Ruhe und in Dunkelheit den Start ins neue Jahr.

 


Tags:
Feuerwerk Silvester Strafe Verzicht Umwelt Kleinwalsertal



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
ECDC Memmingen holt Punkt in Regensburg - Indians verlieren 4:3 in Overtime
Am Ende bleibt nur ein Punkt nach einem lange Zeit sehr couragierten Auftritt der Indians in der Oberpfalz. Trotz langer Führung mussten die Indians in die Overtime ...
Tero Koskiranta fehlt Ravensburg Towerstars länger - Unterkörperverltzung zwingt Finnen zur Zwangspause
  Die Ravensburg Towerstars müssen voraussichtlich bis zum Weihnachts- und Jahreswechselprogramm auf Stürmer Tero Koskiranta verzichten. Der ...
Langjährig gesuchter Italiener bei Lindau festgenommen - Täter mit zwei Haftbefehlen gesucht
 Am Samstagmorgen (9. November) haben Bundespolizisten am Grenzübergang Lindau-Zech einen Busreisenden verhaftet, der seit mehreren Jahren unter anderem mit ...
Kostenloser Bus für Gäste in Bad Hindelang - Ab 1. Dezember fahren alle Gästekarten-Besitzer umsonst
Ab der Wintersaison 2019/2020 machen in Bad Hindelang (Allgäu) alle Übernachtungsgäste „Urlaub vom Auto“. Dies teilt die Gemeinde mit, die ...
Funklöcher bremsen die Allgäuer Wirtschaft - Dr. Andreas Kopton: "Der Leidensdruck ist enorm"
Es gibt erhebliche Lücken im bayerischen Mobilfunknetz. Das zeigen die Ergebnisse einer heute von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger veröffentlichten Messung. ...
AllgäuStrom erhöht Strompreise 2020 - Viele Informationen zu den kommenden Preisen
In den vergangenen zwei Jahren sind die Beschaffungskosten für Strom um mehr als die Hälfte gestiegen. Lagen die Beschaffungskosten für Strom in 2017 noch ...
© 2019 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Rag´n´Bone Man
Skin
 
Kaleo
Way Down We Go
 
Selena Gomez & Marshmello
Wolves
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
AllgäuHIT startet digitale Offensive
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wolf gesichtet
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Unfall auf B308 bei Oberstaufen
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum