Moderator: Michael Butkus
Sendung: Der AllgäuWECKER
mit Michael Butkus
 
 
Der Sudetendeutscher Tag sendet eine doppelte Friedensbotschaft (Symbolbild)
(Bildquelle: Pixabay)
 
Kaufbeuren
Donnerstag, 9. Juni 2022

Kaufbeuren als Gastgeber des Sudetendeutschen Tages?

Der Kaufbeurer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Bayerischen Landtag, hat beim 72. Sudetendeutschen Tag, der diesmal in Hof stattfand, Kaufbeuren erneut als Ausrichter ins Gespräch gebracht: „Kaufbeuren steht mehr als jede andere Stadt symbolisch für die Aufbauleistung der Sudetendeutschen nach dem Krieg in Bayern."

Neugablonz sei die größte Vertriebenensiedlung Europas, sagt Bernhard Pohl. "Die Heimatvertriebenen aus dem Isergebirge haben dort einen Teil des deutschen Wirtschaftswunders der fünfziger und sechziger Jahre geschaffen. Sie haben unsere Stadt und die gesamte Region kulturell bereichert und mitgeprägt. Ich habe deshalb gegenüber Bernd Posselt, Sprecher der sudetendeutschen Landsmannschaft und Steffen Hörtler, dem Landesobmann Bayern, meine Bitte erneuert, in den nächsten Jahren den Sudetendeutschen Tag auch einmal in Kaufbeuren auszurichten. Auch Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger habe ich um Unterstützung gebeten“, betont Pohl, der in seiner Fraktion auch Sprecher für Heimatvertriebene ist.

Von der diesjährigen Veranstaltung ging ein doppeltes Friedenssignal aus. Zum einen wurde der Karlspreis an den ukrainischen Wolodymyr Selenskyi verliehen. Zum anderen stand die Vertiefung der Beziehungen zwischen Bayern und Tschechien im Mittelpunkt.

Sichtbares Zeichen waren die Teilnahme des früheren stellvertretenden Ministerpräsidenten Havel Belobradek und der ehemaligen Sozialministerin Michaela Marksova, aber auch das Abspielen der tschechischen Nationalhymne. Bernhard Pohl sieht darin einen praktischen Beitrag zum Frieden in Europa: „Was sich zwischen Bayern und Tschechien im letzten Jahrzehnt entwickelt hat, ist vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse in der Ukraine gar nicht hoch genug einzuschätzen. Frieden entsteht durch gegenseitiges Verständnis, durch Aufarbeitung gemeinsamer Geschichte. Frieden entsteht durch Kontakte und Begegnungen auf allen Ebenen. Wir haben wechselseitig die Brücken geschlagen und dabei ein stabiles Fundament gegenseitiger Achtung und Wertschätzung errichtet, was ausdrücklich das Bewusstsein wechselseitig begangenen und erlittenen Unrechts miteinschließt. Ein bedeutender Mosaikstein ist dabei die Städtepartnerschaft zwischen Kaufbeuren und Gablonz an der Neiße. Auf dieser Basis entsteht Freundschaft und echter Friede“, betont Bernhard Pohl abschließend. 


Tags:
kaufbeuren sudetendeutsche hof gastgeber frieden


© 2022 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Lindauer Str. 6 • 87439 Kempten (Allgäu) - Tel: 0831-20 69 74-0
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
AURORA
A Temporary High
 
Marquess
Vamos A Volar
 
Lizzo
2 Be Loved (Am I Ready)
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wallensteinsommer Memmingen Theater
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wallensteinsommer Memmingen Lagerspiele
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wallensteinsommer Memmingen Reiterspiele
 
 
Radio einschalten Ihr Spot bei uns Glasklarer Empfang Datenschutz/Impressum