Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Wach durch die Allgäuer Nacht
 
 
Das Bürogebäude des japanischen Stahlriesen Kobe Steel in Tokio, Japan. Ein Skandal um gefälschte Inspektionsdaten erschüttert den japanischen Stahlriesen.
(Bildquelle: -/kyodo/dpa)
 
Freitag, 13. Oktober 2017
Skandal um japanischen Stahlriesen Kobe weitet sich aus

Tokio (dpa) - Der Skandal um gepanschte Metallprodukte des japanischen Stahlriesen Kobe Steel weitet sich aus. Die Nummer drei der Branche gestand, dass noch stärker als bislang angenommen geschwindelt worden sei.

Dabei handele es sich um Stahl-, Kupfer- und Aluminiumprodukte im Volumen von mehr als 11 000 Tonnen, die in Japan, China, Malaysia und Thailand hergestellt und an über 100 Kunden ausgeliefert wurden. Kobe-Steel-Chef Hiroya Kawasaki entschuldigte sich. Er betonte, es werde intern untersucht, ob es noch weiteres Fehlverhalten gegeben habe.

Metalle und Metallverbindungen stecken als Werkstoffe in zahllosen Endprodukten. Kobe Steel räumte ein, dass Mitarbeiter bei Aluminium-, Kupfer- und Eisenpulverprodukten zur Verwendung in Autos, Zügen, Flugzeugen sowie militärischer Ausrüstung Inspektionsdaten etwa zur Materialstärke gefälscht hatten. Einige Fälle reichten ein Jahrzehnt zurück. Teils sollen auch Inspektionsprozesse abgekürzt worden sein.

Wie die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press meldete, könnten betroffene Produkte nicht nur wie bisher angenommen an rund 200, sondern möglicherweise an 500 Kunden ausgeliefert worden sein.

Laut einem Bericht der Finanzzeitung «Nikkei» hätten auch mehr als 30 Unternehmen im Ausland Zulieferungen von Kobe Steel mit gefälschten Zertifikaten erhalten. Darunter seien mehrere Autobauer sowie Luft- und Raumfahrtkonzerne.

Eine Daimler-Sprecherin sagte, Kobe Steel sei kein gelisteter Lieferant des Stuttgarter Dax-Konzerns. Bei Airbus in Toulouse sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur, dass man nicht direkt Materalien von Kobe Steel beziehe. «Wir prüfen zurzeit die Lage in unserer Zulieferkette und werden - falls nötig - handeln.»

Die Folgen des Fälschungsskandals für Kobe Steel selbst sind derzeit noch nicht absehbar. Sie dürften den seit zwei Jahren mit roten Zahlen kämpfenden Konzern jedoch teuer zu stehen kommen.

Japans größter Bahnbetreiber West Japan Railway hat bereits wissen lassen, dass man von Kobe Steel erwarte, für die Kosten für Ersatz von Aluminiumprodukten in Hochgeschwindigkeitszügen aufzukommen. Der Aktienkurs von Kobe Steel brach seit dem Bekanntwerden der Fälschungen um 40 Prozent ein. Damit wird Japans Industrie erneut von einem Skandal erschüttert. Zuvor waren schon andere Konzernriesen wie Toshiba durch Fehlverhalten in die Schlagzeilen geraten.


Tags:
Stahl Japan



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Kanuten bei Starkwind auf dem Bodensee gekentert - Wasserschutzpolizei rettet vermisste Wassersportler unverletzt
Am Sonntag konnten zwei vermisste Kanuten (23 und 25 Jahre) unverletzt aus dem kalten Wasser des Bodensees geborgen werden. Eine Gruppe von fünf Wassersportlern war ...
EV Lindau Islanders verlieren Sekunden vor Schluss - Bittere Niederlage mit 4:3
Viel bitterer kann man kaum verlieren. Bis 21 Sekunden vor Schluss lagen die EV Lindau Islanders beim Top Team Selber Wölfe gleichauf und hatten sogar Chancen, das ...
Der Kaufbeurer Einzelhandel sagt Danke - Bauarbeiter und Aktionsgemeinschaft beim gemeinsamen Mittagessen
„Wir möchten uns bei allen Beteiligten für die zügige Sanierung der Kaufbeurer Fußgängerzone sehr herzlich bedanken“, ...
DJ-Workshop im Kaminwerk in Memmingen - Was ist eigentlich Scratchen und Backspinning?
Scratchen, mixen, Backspinning - was ist das eigentlich und wie funktioniert es? Das erfuhren kürzlich sechs Teenies bei einem DJ-Workshop im Kaminwerk. Bei der ...
Prämierte Hirschgeweihe in Fischen gestohlen - 30.000 Euro Entwendungsschaden bei Hegeschau
Drei prämierte Hirschgeweihe eines ausstellenden Jägers, sind in der Nacht von Freitag auf Samstag in Fischen durch Unbekannte entwendet worden. Er hatte die ...
"Smart City" Zukunft mitdenken! - Sonthofener Schüler entwickeln Visionen für ihre Heimatstadt
Wie Sonthofen im Jahr 2030 aussehen wird? Darüber machen sich in der kommenden Woche Schülerinnen und Schüler der FOS Wirtschaft, des Gymnasiums, der ...
© 2017 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
 
Radio einschalten