Moderator: Manfred Prescher
mit Manfred Prescher
Sendung: Heute im Allgäu
 
 
Felix Neureuther kam nur auf Platz 16.
(Bildquelle: Michael Kappeler)
 
Freitag, 17. Februar 2017
Beinahe-Unglück vor WM-Riesenslalom - DSV ohne Medaillen

St. Moritz (dpa) - Auch die deutschen Riesenslalomfahrer haben die Medaillenflaute bei der Ski-WM in St. Moritz nicht beenden können.

Der Kampf um Edelmetall war für Felix Neureuther und Co. am Freitag aber nicht die einzige Sorge - zwischendrin rückte der Sport durch ein Beinahe-Unglück mit einem Flugzeug in den Hintergrund. Weil ein Show-Flieger der Schweizer Luftwaffe ein über die Strecke gespanntes Seil zerriss und dieses auf einen Sessellift samt Sportler und Trainer krachte, hingen etliche Athleten lange über dem Boden fest.

Der Grund für das enttäuschende Abschneiden mit Platzierungen jenseits der Top Zehn war der Zwischenfall beim WM-Sieg des Österreichers Marcel Hirscher nicht. Wohl aber beschäftigte die Episode Neureuther, der angeschlagen 16. wurde.

«Man bekommt mit, dass ein Flieger in irgendetwas reingeflogen ist, mehr eigentlich nicht», sagte der 32-Jährige und erzählte von den Minuten im Lift: «Es sind meine Eltern da, sehr viele Zuschauer da, da denkt man sich schon, hoffentlich ist nichts passiert. Es ist schon Wahnsinn. Das hätte sehr schlimm ausgehen können.» Weltmeister Hirscher meinte: «Heute haben sehr, sehr viele Menschen sehr, sehr viel Glück gehabt.»

Weil bei dem Unfall niemand zu Schaden kam und auch das Flugzeug heil gelandet werden konnte, war eine 30-minütige Verzögerung des zweiten Laufs und eine fehlende Kameraeinstellung die einzige konkrete Folge für das Rennen. In dem konnten die Starter des Deutschen Skiverbands (DSV) keine Aufholjagd auf die Spitzenplätze mehr eröffnen. Linus Straßer war auf Rang zwölf bester Deutscher (+1,38 Sekunden), Stefan Luitz kam auf Platz 14 (+1,62 Sekunden).

Hirscher holte seinen ersten WM-Titel im Riesenslalom vor Teamkollege Roland Leitinger und Norwegens Leif Kristian Haugen. «Unglaublich», meinte Hirscher, «das war eines der härtesten Rennen der Saison».

Während die Ski-Nation Österreich ihre Medaillen sechs und sieben feierte, steht der DSV weiter bei null Plaketten. Nun bleibt nur noch der Slalom der Herren zum WM-Abschluss, in dem eine realistische Chance auf Edelmetall besteht. «Jetzt gilt es, zu regenerieren, sich auf den Sonntag richtig vorzubereiten und da dann einen rauszuhauen», kündigte Neureuther an. Daran war im Riesenslalom nicht zu denken.

Und auch Luitz erfüllte die Erwartungen nicht, die nach einem dritten Rang jüngst beim Weltcup in Garmisch-Partenkirchen an ihn gerichtet waren. «Ich habe schnelle Schwünge gehabt, aber zu viele Fehler gemacht. Dann reicht es halt nur zum 14. Platz», sagte der Allgäuer. «Aber das ist abgehakt. Mal schauen, was im Slalom möglich ist.»

Die positive Überraschung aus deutscher Sicht war Straßer, der mit Startnummer 43 nach vorne raste und sogar seine beide erfahreneren Teamkollegen hinter sich ließ. «Unglaublich, das erste Mal in die Punkte gefahren und dann noch bei der WM», sagte der 24 Jahre alte Münchner. «Ich genieße das in vollen Zügen. Ich bin sehr happy.»

Die deutschen Sportler waren mit vagen Hoffnungen auf Edelmetall in das Rennen gegangen und hätten eine lange Serie von Titelkämpfen ohne Riesenslalom-Medaille bei den Herren beenden können. Seit Markus Wasmeiers Gold-Triumph von 1985 in Bormio gingen die Deutschen bei allen Titelkämpfen leer aus. Überhaupt war dies vor 32 Jahren die einzige deutsche Herren-Medaille der WM-Historie in der Disziplin.

Am Sonntag soll es im Slalom der rekonvaleszente Neureuther richten. Nach seiner Rückenverletzung aus dem Team-Event gab er zumindest gesundheitlich Entwarnung. «Man muss sowieso immer positiv nach vorne schauen, und das Positive ist, dass es vom Rücken her relativ gut gehalten hat», berichtete er. «Jetzt gilt's zu regenerieren und sich auf den Sonntag richtig vorzubereiten und da dann einen rauszuhauen.»


Tags:
Ski alpin WM Herren Riesenslalom Schweiz International



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Nach Föhn kommt Neuschnee im Allgäu - Kurzer Kälteeinbruch - Später schöner und milder
Der Dienstag brachte dem Allgäu, Kleinwalsertal und der Bodenseeregion trübes Wetter mit immer wieder Regen. Mit feuchtwarmer Atlantikluft stieg die ...
Feuerwehr zur Türöffnung gerufen - Frau stürzt stark betrunken über Bekannten
Gestern Abend erreichte die Polizei der Notruf eines Mannes die Polizei, dass seine Bekannte über ihn gestürzt sei als er am Boden saß. ...
Fremder Mann tritt Türe ein - Alkohol als Erklärung - Stark alkoholisierter Mann (2,6 Promille) randaliert in Mehrfamilienhaus
Ein erheblich Betrunkener randalierte gestern gegen 22.30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus Am Augarten. Er gelangte dort über die nicht verschlossene ...
Sozialleistungsbetrüger in Fernbussen - Schleierfahnder wurden wieder mal fündig
Wie jede Nacht überprüften die Lindauer Schleierfahnder wieder Fernbusse, die auf verschiedenen Routen nach Italien fahren und wurden gleich ...
Schneeballschlacht an der Autobahn hat Folgen - Jugendlicher Niederländer erhält Anzeige
Am 18.02.2017 kam es aufgrund von hohem Verkehrsaufkommen auf der A7 und im Folgenden auf dem Fernpass zur Blockabfertigung am Grenztunnel zu Österreich. Die Kinder ...
Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten - Frau übersieht vorfahrtsberechtigten Wagen
Ein Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Pkw-Fahrerinnen ereignete sich gestern Früh bei einem Verkehrsunfall auf der B472, Höhe der Anschlussstelle der ...
© 2017 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
ALLGÄUHIT WHATSAPP NEWSLETTER
 
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
 
Radio einschalten