VW muss in der Dieselaffäre eine Milliarde Bußgeld zahlen | Radio AllgäuHIT
Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Wach durch die Allgäuer Nacht
 
 
Ein Software-Update wird auf einen Volkswagen Golf mit einem 2,0-Liter-Dieselmotor geladen.
(Bildquelle: Julian Stratenschulte)
 
Mittwoch, 13. Juni 2018
VW muss in der Dieselaffäre eine Milliarde Bußgeld zahlen

Wolfsburg/Braunschweig (dpa) - Volkswagen zahlt wegen der Dieselaffäre nun auch in Deutschland eine Geldbuße von einer Milliarde Euro. Damit werden nach Angaben des Unternehmens und der Staatsanwaltschaft Braunschweig «Aufsichtspflichtverletzungen» geahndet.

Formal handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit; die Buße setzt sich aus dem gesetzlichen Höchstbetrag von fünf Millionen Euro sowie einer Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen, wie die Volkswagen AG am Mittwochabend mitteilte. Der Autobauer verzichtet darauf, Rechtsmittel einzulegen «und bekennt sich damit zu seiner Verantwortung». Das Geld muss laut Staatsanwaltschaft innerhalb von sechs Wochen an das Land Niedersachsen gezahlt werden.

Verbraucherschützer bewerteten das Bußgeld gegen Volkswagen positiv, sehen aber für die Besitzer der betroffenen Autos dadurch erst einmal keine Auswirkungen. «Grundsätzlich ist es zu begrüßen, dass offensichtlich endlich begonnen wird, Volkswagen für den Betrug zur Rechenschaft zu ziehen», sagte der Chef der Verbraucherzentrale Bundesverband, Klaus Müller. Für die Käufer der Wagen ändere sich damit unmittelbar jedoch erstmal nichts. «Sie stehen bislang weiter allein mit ihrem Schaden da.» Müller regte einen Fonds für die Hardware-Nachrüstung von Dieseln an, die wegen Abgasmanipulationen bald mit Fahrverboten belegt werden könnten. So könnten Verbraucher von solchen Hersteller-Geldern profitieren.

Volkswagen äußerte die Erwartung, «dass die Beendigung dieses Verfahrens auch erhebliche positive Auswirkungen auf weitere in Europa gegen die Volkswagen AG und ihre Konzerngesellschaften geführte behördliche Verfahren haben wird». Unter anderem laufen in Braunschweig Ermittlungen gegen frühere und aktuelle Manager - zum einen wegen des Anfangsverdachts des Betruges, zum anderen wegen Marktmanipulation. Anleger klagen außerdem auf Schadenersatz in Milliardenhöhe, weil die VW-Aktie nach Bekanntwerden des Skandals auf Talfahrt ging. Die Manager sollen die Finanzmärkte im Herbst 2015 zu spät über den Abgasskandal informiert haben. Der Konzern betonte stets, dies rechtzeitig getan zu haben.

Im September 2015 hatten US-Behörden Abgasmanipulationen von Millionen Dieselautos bei VW aufgedeckt. Volkswagen hatte nur mit Hilfe einer Schummel-Software Schadstoff-Grenzwerte eingehalten. Der Konzern musste wegen des Skandals in den USA Milliarden an Strafen zahlen. Durch die Affäre wurde auch das Image des Diesel schwer beschädigt. Diese Krise hält bis heute an. Die US-Justizbehörden hatten zuvor bereits Strafanzeigen gegen acht amtierende und frühere Mitarbeiter des VW-Konzerns gestellt. Zwei von ihnen wurden bereits zu mehrjährigen Haftstrafen und hohen Geldbußen verurteilt.

Nach den Ergebnissen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ist es zu «Aufsichtspflichtverletzungen in der Abteilung Aggregate-Entwicklung im Zusammenhang mit der Fahrzeugprüfung» gekommen, heißt es in der VW-Mitteilung. Diese seien laut Staatsanwaltschaft «mitursächlich» dafür, dass von Mitte 2007 bis 2015 «insgesamt 10,7 Millionen Fahrzeuge mit dem Dieselmotor der Typen EA 288 (Gen3) in den USA und Kanada sowie EA 189 weltweit mit einer unzulässigen Softwarefunktion beworben, an Abnehmer veräußert und in den Verkehr gebracht wurden».

Anders als in strafrechtlichen Verfahren, die sich nur gegen Personen richten können, kann nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz auch ein Unternehmen mit Geldbuße belegt werden, «wenn festgestellt wird, dass erforderliche Aufsichtsmaßnahmen vorsätzlich oder fahrlässig unterlassen worden und dadurch strafrechtlich relevante Pflichtverletzungen erfolgt sind», heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. «Es handelt sich um eine der wenigen Möglichkeiten nach deutschem Recht, Unternehmen direkt für Fehlverhalten von Mitarbeitern mit Zahlungspflichten in Form von Bußgeldern zu belegen.»

Der Autobauer kündigte an, gegen die Geldbuße keine Rechtsmittel einlegen zu wollen. «Volkswagen bekennt sich damit zu seiner Verantwortung für die Dieselkrise und sieht darin einen weiteren wesentlichen Schritt zu ihrer Bewältigung.»


Tags:
Auto Umweltverschmutzung VW Deutschland Niedersachsen



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
ESV Kaufbeuren siegt im ersten Testspiel zur DEL2 - 3:2- Erfolg gegen Lustenau vor 1.866 Zuschauer
Richtiges Sommer Eishockey bekamen die 1.866 Zuschauer beim ersten Testspiel des DEL2-Clubs ESV Kaufbeuren in der Vorbereitung auf die neue Spielzeit 2018/2019 in der ...
Max Holzmann bleibt Co-Trainer beim EV Füssen - Wegen Beruf: Nachwuchs und sportliche Leitung abgegeben
Als hauptamtlicher Nachwuchstrainer und sportlicher Leiter stand Max Holzmann auf Grund seines Wunsches nach beruflicher Veränderung nicht mehr zur Verfügung. ...
Tödlicher Motorradunfall bei Wangen - 24-Jähriger stirbt an schweren Verletzungen
Am Samstag gegen 10:55 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße 8007 zwischen Wangen und Kißlegg im württembergischen Allgäu ein schwerer ...
Versuchtes Tötungsdelikt in Kempten - Mann lebensgefährlich verletzt in Treppenhaus gefunden
Am frühen Freitagabend kurz nach 20.00 Uhr alarmierten Anwohner eines Mehrfamilienhauses in Kempten, Beim Keck, aufgrund eines Randalierers den Polizeinotruf. Vor ...
Probleme: alex-Züge enden vorerst in Kempten - Schienenersatzverkehr nach Lindau und Oberstdorf
Die Züge der Privatbahn "alex" fahren vorübergehend nur noch von München nach Kempten. Nach Oberstdorf und Lindau wurde ein ...
EV Lindau Islanders verpflichten Kanadier Milan - Zweiten Importspieler unter Vertrag genommen
Die EV Lindau Islanders haben ihren zweiten Importspieler unter Vertrag genommen. Von den Pensacola Ice Flyers kommt der Kanadier Garrett Milan an den ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
 
Radio einschalten