Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
Britische Soldaten in Schutzanzügen bei den Ermittlungen zur Vergiftung des Ex-Doppelagenten Skripal und dessen Tochter.
(Bildquelle: Andrew Matthews/PA Wire)
 
Mittwoch, 16. Mai 2018
Rechercheverbund: BND beschaffte sich Probe von Nowitschok

Berlin/München (dpa) - Seit zwei Monaten rätseln Ermittler, wer den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter mit dem Kampfstoff Nowitschok in England vergiftet hat. Weil die Substanz einst in der Sowjetunion entwickelt wurde, richten sich die Vorwürfe des Westens gegen Russland.

Nun wollen «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR gemeinsam mit der «Zeit» (Mittwoch) herausgefunden haben, dass sich auch die Bundesrepublik Mitte der 90er Jahren eine Probe des Nervengifts verschafft habe.

Der Auslandsgeheimdienst BND sei durch einen Überläufer aus Russland an den gefährlichen chemischen Kampfstoff gekommen. Auch die Bundeswehr sei in den Vorgang eingebunden gewesen, berichten die Medien unter Berufung auf Personen, die an der Entscheidung beteiligt gewesen seien.

Die Bundesregierung und der BND erklärten den Zeitungen und den Sendern auf Anfrage, zu «nachrichtendienstlichen Angelegenheiten grundsätzlich nur den geheim tagenden Gremien des Deutschen Bundestages» Informationen zu geben.

Skripal und seine Tochter Julia waren Anfang März im südenglischen Salisbury vergiftet worden. Großbritannien geht davon aus, dass dabei ein Stoff aus der Nowitschok-Klasse verwendet wurde, und macht Russland für den Anschlag verantwortlich. Die Kampfstoffe der Nowitschok-Gruppe waren in der Sowjetunion entwickelt worden.

Der Kreml weist die Vorwürfe von sich und verweist darauf, dass das Gift, mit dem die Skripals angegriffen wurden, in mehreren Ländern hätte produziert werden können. So hatte Tschechiens Präsident Milos Zeman zugegeben, dass auch in seinem Land noch vor wenigen Monaten mit einer Nowitschok-Variante experimentiert wurde.

Laut den beiden Zeitungen und den beiden Sendern war die damalige BND-Operation innerhalb der Bundesregierung umstritten. «Wir wollten auf keinen Fall den Eindruck erwecken, als würden wir uns selbst für solche Chemiewaffen interessieren», wird eine mit den damaligen Diskussionen vertraute Person zitiert. Mit Wissen von Kanzleramt und Verteidigungsministerium sei die Probe in einem schwedischen Labor analysiert worden. Was aus der Probe wurde, ist unklar. Die heutige Bundesregierung bemühe sich nun, den Vorgang zu rekonstruieren.


Tags:
Geheimdienste Kriminalität Verteidigung Russland Großbritannien Deutschland Tschechien



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Gartentage im barocken Kleinod Kloster Irsee - Blumen, Garten und Gestaltung im Benediktinerstift erleben
Von Samstag, 21. Juli bis Sonntag, 22. Juli 2018 finden vor der Kulisse der beeindruckenden Barockanlage des Kloster Irsee bereits zum elften Mal die von der Fetzer GmbH ...
Heizöl läuft in Bach im Ostallgäuer Geisenried - Ventil an Öltank hatte versagt
Am Donnerstagnachmittag versagte an einem Heizöltankanhänger im Ostallgäuer Geisendried ein Ventil. Dadurch lief eine bisher nicht genau bekannte Menge ...
Hitlergruß bei Versammlung in Kaufbeuren gezeigt - Kaufbeurer Polizei spricht von Einzelfall
Am Donnerstag fanden am Salzmarkt und Obstmarkt in Kaufbeuren zwei angemeldete Versammlungen statt. Beide Versammlungen wurden durch Polizeikräfte geschützt, ...
Fischdieb schlägt im Unterallgäuer Kirchheim zu - Koi-Karpfen im Wert von 3.000 Euro gestohlen
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden aus einem privaten Fischweiher östlich von Kirchheim im Unterallgäu mindestens 20 japanische Koi-Karpfen ...
Exhibitionist in Eichwald bei Bad Wörishofen - Frau wendet sich ab, Mann flüchtet
Am Donnerstag gegen 15:00 Uhr trat ein zirka 35 Jahre alter Mann im Eichwald in Bad Wörishofen einer Spaziergängerin nackt gegenüber. Als sich die Frau ...
LKW bleibt in Unterführung in Kempten stecken - Fahrer hatte maximale Durchfahrtshöhe nicht beachtet
Am Donnerstagvormittag, gegen 09:30 Uhr, befuhr ein 59jähriger Lkw-Fahrer mit seinem 7,5-Tonner die Rottachstraße in Kempten stadtauswärts. Hierbei hat ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
 
Radio einschalten