Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
General Electric begründete die Einschnitte mit dem starken Preisdruck und der geringen Nachfrage nach konventionellen Kraftwerken.
(Bildquelle: Tim Brakemeier)
 
Donnerstag, 7. Dezember 2017
General Electric will an fünf Standorten 1600 Jobs streichen

Frankfurt/Main (dpa) - Nur wenige Wochen nach Siemens will nun auch der US-Industriekonzern General Electric (GE) seine Kraftwerkssparte zusammenstreichen.

Weltweit will das Unternehmen rund 12.000 Stellen abbauen, davon 1600 an den deutschen Standorten Mannheim, Stuttgart, Berlin, Mönchengladbach und Kassel. Die Fertigungen von «GE Power Conversion» in Berlin und von «GE Grid Solutions» in Mönchengladbach sollen ganz geschlossen werden, kündigte das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt an.

Wie Siemens nennt auch GE den Preisdruck und die schwache Nachfrage nach konventionellen Kraftwerken als wesentliche Gründe für die Entscheidung. «Die Entscheidung war schmerzhaft, aber notwendig», sagte der globale GE-Kraftwerks-Chef Russell Stokes.

Der US-Konzern stellt wie Siemens Gasturbinen und andere Kraftwerkstechnik her. Die Nachfrage ist wegen der zunehmenden Verbreitung von Wind- und Solaranlagen jedoch spürbar gesunken und damit auch die erzielbaren Preise. «Wir erwarten, dass der Markt herausfordernd bleibt», sagte Stokes.

Die IG Metall kündigte umgehend Widerstand gegen die Pläne an. Man werde um die Arbeitsplätze kämpfen, kündigten Gewerkschafter an verschiedenen Standorten an. Angesichts der Milliardengewinne in allen Geschäftsfeldern sei der geplante Stellenabbau nicht nachvollziehbar, sagte Marco Sprengler, Vize-Aufsichtsratsvorsitzender der GE Deutschland Holding GmbH und Geschäftsführer der IG Metall Freiburg.

«Der vom Personalabbau am stärksten betroffene Geschäftsbereich Power trägt weltweit mit 2,11 Milliarden Euro und einer operativen Marge in Höhe von 9,5 Prozent in den ersten drei Quartalen 2017 deutlich zum Konzernergebnis bei.» GE solle statt Stellenabbau eine nachhaltige Investitionsstrategie vorlegen.

GE-Deutschlandchef Alf Henryk Wulf betonte, dass man die Einschnitte so sozialverträglich wie möglich gestalten und mit den Arbeitnehmern beraten wolle. Zuvor hatten Betriebsversammlungen in den GE-Werken stattgefunden.

Wie bereits bei den Siemens-Plänen ist erneut das Bundesland Berlin besonders stark von den Einschnitten bedroht. Es gebe aber noch die Möglichkeit, GE-Stellen in Berlin zu halten, sagte der Berliner IG Metall-Bevollmächtigte Klaus Abel. Sollte der Konzern die 500 Produktionsstellen streichen, seien auch die restlichen 300 im Werk Marienfelde bedroht. «Unsere Interpretation ist, wenn wir das nicht verhindern können, können wir den Rest auch nicht halten», sagte Abel. Die zwei anderen Berliner GE-Standorte mit rund 400 weiteren Mitarbeitern blieben laut Abel vom Sparkurs zunächst unberührt.

Der Konzern beschäftigt in Deutschland nach eigenen Angaben rund 10.000 Mitarbeiter an mehr als 50 Standorten. Deutschland bleibe ein wichtiger Markt und Standort, beteuerte das Unternehmen und verwies auf eine Investition über 115 Millionen Euro im Geschäftsbereich metallischer 3D-Druck. Der Mischkonzern hatte bereits Anfang 2016 die Streichung Tausender Stellen in Europa angekündigt, in Deutschland war vor allem Mannheim betroffen.

Das Unternehmen will sich auf die Geschäftsbereiche Energie, Luftfahrt und Gesundheitstechnik konzentrieren. Alleine in der Kraftwerkssparte soll im kommenden Jahr eine Milliarde Euro eingespart werden, konzernweit sollen die Kosten in diesem und dem kommenden Jahr um 3,5 Milliarden Dollar sinken.


Tags:
Industrie Elektro Deutschland



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
München macht Weg für Liftpläne am Riedberger Horn frei - Entscheidung fällt jetzt im Landratsamt Oberallgäu
Der Ministerrat im Bayerischen Landtag hat den Weg für einen Skiliftverbund zwischen Grasgehren und dem Riedberger Horn freigemacht. Eine entsprechende ...
Ryanair fliegt ab Sommer von Memmingen nach Kroatien - Drei Flüge pro Woche nach Zadar
Auf der Wunschliste vieler Fluggäste stand es schon lange ganz oben, nun bietet der Flughafen Memmingen mit Kroatien ein neues Flug- und Sonnenziel: Ab 8. Mai geht ...
Mann durch Stichverletzungen schwer verletzt - Nach Streit in Memminger Innenstadt zugestochen
In der Innenstadt von Memmingen ist am Montagnachmittag ein Mann durch Stichverletzungen schwer verletzt worden. Zu dem Vorfall sei es gegen 15 Uhr gekommen, teilte die ...
Tramper nutzt Hilfeleistung von Westallgäuerin aus - Übernachtungsgast wird zum Dieb und schlägt auf Frau ein
Eine 40-jährige Frau aus Röthenbach hat am Sonntag einen Tramper mitgenommen, der für die Nacht noch einen Schlafplatz benötigte. Die Frau bot ihm ...
Wetter im Allgäu: Erst bewölkt, am Wochenende schöner - Sibirische Kaltluft erreicht uns in der neuen Woche
Der Winter 2017/2018 war bis jetzt im Allgäu, Kleinwalsertal sowie am Bodensee etwa um 2 Grad zu warm - kein Wunder nach dem rekordwarmen Januar. Außerdem gab ...
Überholmanöver in Altdorf schiefgegangen - 29-Jähriger kollidiert mit Zugmaschine
Heute Morgen gegen 05.40 Uhr, befuhr ein 29-jähriger Autofahrer die OAL 5 von Altdorf kommend in Richtung Bertoldshofen. Kurz vor dem Ortseingang Bertoldshofen ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
 
 
Radio einschalten