Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
Sendung: Heute im Allgäu
 
 
Montag, 27. März 2017 ... Kurzmeldungen des Tages

Die Ansicht können Sie durch Klick auf diese Zeile aktualisieren!

16:02 Uhr
Tödliche Selbstjustiz an Dieb - Mehrere Jahre Haft für Marktleiter
Berlin - Nach einer tödlichen Selbstjustiz gegen einen ertappten Ladendieb ist ein Supermarktleiter aus Berlin zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den 29-Jährigen der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Der Angeklagte habe dem bereits verletzten Mann einen heftigen Schlag versetzt, hieß es im Urteil. Dieser Schlag sei eine der Ursachen für den Tod des Opfers wenige Tage nach der Attacke. Der Angeklagte hatte einen Schlag mit einem Quarzsandhandschuh in das Gesicht des Ladendiebs eingeräumt.

15:47 Uhr
Riesige Goldmünze aus Bode-Museum gestohlen
Berlin - Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilo schwere und einen halben Meter breite Goldmünze mit dem geschätzten Wert von fast 3,8 Millionen Euro haben Einbrecher vergangene Nacht unbemerkt aus dem Bode-Museum gestohlen. Über die Täter und den Tathergang gibt es bislang keine Informationen. Es gibt nur fünf Münzen dieser Art auf der Erde: Das kanadische Geldstück «Big Maple Leaf» gilt als weltweit größte Goldmünze und hat einen Nennwert von einer Million kanadischer Dollar.

15:44 Uhr
Acht Tote bei Lawine in Japan
Tokio - Eine Lawine hat in Japan sieben Schüler und einen Lehrer in den Tod gerissen. Nachdem Rettungskräfte bei den Opfern Herz- und Atemstillstände festgestellt hatten, meldeten lokale Medien inzwischen die traurige Bestätigung: Die Jungs und ihr Lehrer sind gestorben. Etwa 30 Personen wurden zudem verletzt. 62 Oberschüler und Lehrer hatten sich auf dem Ski-Freizeitgelände in Nasu, nördlich von Tokio, befunden, als die Lawine am Morgen plötzlich niederging. Die Schüler hatten an einem Bergsteigertraining teilgenommen.

15:17 Uhr
Entwarnung in Köln: Großbrand in Lackiererei unter Kontrolle
Köln - Die Feuerwehr hat einen Großbrand in einer Kölner Lackiererei unter Kontrolle gebracht. Die Aufforderung, dass Anwohner Türen und Fenster schließen sollten, könne aufgehoben werden, teilte die Feuerwehr mit. Das Feuer war gegen 13.00 Uhr ausgebrochen und auf eine benachbarte Schreinerei übergegangen. Laut Feuerwehr befanden sich auch giftige Chemikalien in dem brennenden Gebäude. Dichte Rauchwolken zogen über die Stadt. Die Polizei ermittelt nun zur Brandursache.

15:08 Uhr
Geldstrafe und 15 Tage Arrest für Kremlkritiker Nawalny
Moskau - Der festgenommene russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist zu 15 Tagen Arrest und einer Geldstrafe verurteilt worden. Für die Organisation der nicht erlaubten Demonstration in der Hauptstadt am Wochenende müsse Nawalny umgerechnet rund 320 Euro zahlen, urteilte ein Gericht in Moskau. Der Protest habe den Straßenverkehr aufgehalten und die öffentliche Ordnung gestört. Die 15 Tage Arrest wurden wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt verhängt. Landesweit waren in Russland nach einem Aufruf des Oppositionspolitikers Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen.

14:53 Uhr
Köln: Lackiererei mit giftigen Chemikalien brennt
Köln - In einer Autolackiererei in Köln ist ein Feuer ausgebrochen. Dichte Rauchwolken zogen über die Stadt. Nach Angaben der Feuerwehr befinden sich gefährliche Chemikalien in dem brennenden Gebäude. Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten und die Klimaanlagen abschalten. Der Brand hat auch auf eine benachbarte Schreinerei übergegriffen. Ob es Verletzte gibt, ist noch unklar.

14:49 Uhr
Studie: «Highspeed»-Internet meist langsamer als versprochen
Bonn - Beim «schnellen Internet» halten viele Versorger ihre Versprechen hoher Spitzenübertragungsraten nicht ein: Die Breitbandanschlüsse erreichten in den allermeisten Fällen nicht die versprochenen und oft breit beworbenen Maximalwerte, berichtete die Bundesnetzagentur. Im Festnetz hätten nur rund zwölf Prozent der Anschlüsse tatsächlich die vertraglich zugesicherte Maximalgeschwindigkeit geliefert, bei Mobilfunkanschlüssen waren es nur rund fünf Prozent, heißt es in der Studie.

14:04 Uhr
Fall Amri: Sonderermittler sieht keine Versäumnisse in NRW
Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Sonderermittler im Terrorfall Anis Amri hat keine wesentlichen Versäumnisse der Behörden des Landes festgestellt. Erhebliche Mängel, die den Anschlag ermöglicht hätten, habe er nicht entdeckt, berichtete der Strafrechtsprofessor Bernhard Kretschmer. Es habe nichts gegeben, womit man Amri strafrechtlich hätte fassen können. Die Behörden hätten es aber versucht. Kretschmer war von der Landesregierung beauftragt worden. Die wesentlichen Erkenntnisse gegen Amri stammten aus verdeckten Ermittlungen.

14:02 Uhr
Merkel: Wahlergebnis von der Saar ermutigend
Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat den Erfolg ihrer CDU bei der Landtagswahl an der Saar als Rückenwind bis zur Bundestagswahl im Herbst gewertet. Der gestrige Tag sei ein schöner und ermutigender gewesen, sagte die CDU-Vorsitzende bei einem Auftritt in Berlin mit der Gewinnerin der Landtagswahl im Saarland, Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wertete die Verluste für SPD, Linke und Grüne bei der Saarland-Wahl nicht als negatives Vorzeichen für das wichtige Wahljahr 2017.

13:59 Uhr
Moskauer Gericht verurteilt Nawalny zu Geldstrafe
Moskau - Der festgenommene russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Für die Organisation der nicht erlaubten Demonstration in der Hauptstadt am Wochenende müsse er 20 000 Rubel - umgerechnet rund 320 Euro - zahlen, urteilte ein Moskauer Gericht. Der Protest im Zentrum Moskaus habe den Straßenverkehr aufgehalten und die öffentliche Ordnung gestört. Landesweit waren Zehntausende Menschen nach einem Aufruf Nawalnys auf die Straße gegangen. Nach Angaben von Menschenrechtlern wurden allein in Moskau mehr als 1000 Demonstranten festgenommen.

13:55 Uhr
Vermutlich acht Tote bei Lawine in Japan
Tokio - Tragisches Ende eines Ausflugs: Eine Lawine hat in Japan mehrere Schüler erfasst. Acht von ihnen kamen ums Leben, etwa 30 Menschen wurden zudem leicht verletzt. Mehr als 60 Oberschüler und Lehrer hatten sich auf dem Ski-Freizeitgelände in Nasu, nördlich von Tokio, befunden, als die Lawine am Morgen plötzlich niederging. Die Schüler hatten seit dem Wochenende an einem Bergsteigertraining teilgenommen. Laut Medienberichten hatten die Behörden vor der Gefahr von Lawinen gewarnt.

13:49 Uhr
Auslandstürken stimmen über mehr Macht für Erdogan ab
Berlin - In Deutschland lebende Türken können seit heute über eine starke Ausweitung der Machtbefugnisse des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan abstimmen. In Deutschland sind bei dem Verfassungsreferendum rund 1,4 Millionen Wahlberechtigte zur Stimmabgabe aufgerufen - mehr als in jedem anderen Land außerhalb der Türkei. Auch in Österreich, der Schweiz, Belgien, Dänemark und Frankreich können Türken zwei Wochen lang bis zum 9. April abstimmen. In der Türkei selbst ist das Referendum für den 16. April angesetzt. Umfragen deuten auf ein knappes Ergebnis hin.

13:20 Uhr
Goldmünze für eine Million Dollar aus Bode-Museum gestohlen
Berlin - Aus dem Berliner Bode-Museum ist eine Goldmünze im Nennwert von einer Million Dollar gestohlen worden. Einbrecher stahlen die ungewöhnliche, etwa 100 Kilo schwere Münze nachts unbemerkt aus dem Gebäude auf der Berliner Museumsinsel. Über die Täter und den Tathergang gibt es noch keine Informationen. Die Münze hat einen Durchmesser von 53 und eine Dicke von 3 Zentimetern und zeigt das Bild von Königin Elizabeth II. Das wertvolle Stück war eine Leihgabe an das Museum.

12:49 Uhr
EU-Kommission billigt Fusion der Chemieriesen Dow und DuPont
Brüssel - Die EU-Kommission hat den Zusammenschluss der beiden US-Chemiegiganten Dow und DuPont gebilligt, allerdings mit Auflagen. So muss DuPont einen großen Teil seiner Pestizidsparte verkaufen, wie EU-Kommissarin Margrethe Vestager mitteilte. Dow Chemical und DuPont hatten ihre Fusionspläne Ende 2015 öffentlich gemacht. Rein rechnerisch würde DowDuPont laut Daten von 2014 mit fast 110 000 Mitarbeitern zunächst auf einen Umsatz von mehr als 86 Milliarden Dollar kommen.

12:46 Uhr
Saar-CDU will «sehr zügig» Gespräche mit der SPD
Saarbrücken - Die CDU will nach ihrem Wahlsieg im Saarland mit großem Selbstbewusstsein in Koalitionsverhandlungen mit dem kleineren Partner SPD gehen. «Uns geht es in erster Linie darum, dass wir unsere Angebote, die wir den Wählern gemacht haben, auch durchsetzen können», sagte CDU-Landtagsfraktionschef Tobias Hans in Saarbrücken. «Ich bin aber ganz sicher, dass wir da mit der SPD in fairen Verhandlungen auch auf einen gemeinsamen Nenner kommen.» Die Gespräche sollten «sehr zügig» beginnen. Eine Zusammenarbeit der CDU mit der AfD werde es nicht geben.

12:45 Uhr
Kreml nennt Einsatz gegen Demonstranten «absolut korrekt»
Moskau - Die russische Führung hat den massiven Polizeieinsatz gegen kritische Demonstranten verteidigt. «Die Ordnungshüter sind absolut korrekt, hochprofessionell und legal vorgegangen», sagte der Sprecher des Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, in Moskau. Bei den Protesten gegen Korruption waren nach Angaben der Menschenrechtsorganisation OVD Info allein in Moskau mehr als 1000 Demonstranten festgenommen worden. Dazu zählten viele Minderjährige. Landesweit waren mehrere Zehntausend Menschen nach einem Aufruf des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny auf die Straße gegangen.

12:02 Uhr
Schulz: Saar-Schlappe kein Omen für Bundestagswahl
Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wertet die Verluste für SPD, Linke und Grüne bei der Saarland-Wahl nicht als negatives Vorzeichen für das wichtige Wahljahr 2017. Es wäre «nicht nur falsch, sondern auch fahrlässig», daraus Schlüsse für die Landtagswahlen im Mai in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen sowie für die Bundestagswahl im Herbst zu ziehen, sagte der Parteichef in Berlin. Die CDU feiert hingegen Wahlsiegerin Annegret Kramp-Karrenbauer und freut sich über einen «Schub» im Wahlkampf. Die Linke hofft, dass die SPD nun klar auf Linkskurs geht.

11:53 Uhr
Derzeit 616 Menschen als islamistische Gefährder eingestuft
Wiesbaden - Die deutschen Sicherheitsbehörden stufen nach Angaben des Bundeskriminalamtes derzeit 616 Menschen als sogenannte islamistische Gefährder ein. Von diesen halte sich rund die Hälfte in Deutschland auf, teilte das BKA mit. Wiederum rund 100 davon befänden sich in Haft. Ende 2016 waren 549 Menschen als Gefährder geführt worden. Gefährder sind Personen, denen die Behörden grundsätzlich zutrauen, einen Terrorakt zu begehen.

11:52 Uhr
Polizei stellt Ermittlungen nach Tod eines HSV-Managers ein
Hamburg - Die Polizei hat die Ermittlungen nach dem Tod des HSV-Managers Timo Kraus eingestellt. «Alles, was wir wissen, deutet darauf hin, dass es sich um einen Unglücksfall handelt», sagte Jan Krüger von der Polizeiinspektion Harburg. Als Todesursache stehe Ertrinken fest. Das habe das Obduktionsergebnis ergeben. «Es gibt keine äußeren Verletzungen und keine Hinweise auf eine Straftat», erklärte Krüger. Die Leiche des Managers vom Hamburger Sport-Verein war am Donnerstag bei den Hamburger Landungsbrücken in der Elbe entdeckt worden.

11:52 Uhr
Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter
Berlin - Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 aus. Jeder vierte dieser Altersgruppe schätzt seine finanzielle Lage im Alter aber als gut oder sehr gut ein, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervorgeht. Der Rest gab an, es nicht zu wissen oder eine mittlere Lage zu erwarten.

11:43 Uhr
Promille-Fahrt: Christian Kahrmann zahlt Geldstrafe
Berlin – Schauspieler Christian Kahrmann hat nach einer Promille-Fahrt durch Berlin eine Strafe von 2400 Euro akzeptiert. Kahrmann, in den 80er-Jahren als Benny Beimer in der Fernsehserie «Lindenstraße» bekannt geworden, hatte im Stadtteil Charlottenburg die Kontrolle über sein Auto verloren und war gegen einen Baum gefahren. Er hatte dabei etwa 1,5 Promille Alkohol im Blut. Bei dem Unfall im Mai 2016 saßen den Ermittlern zufolge seine beiden Töchter auf der Rückbank. Die Kinder hätten schmerzhafte Prellungen erlitten, hieß es.

11:08 Uhr
Schulz: Ergebnis im Saarland kein Signal für Wahl im Bund
Berlin - SPD-Chef Martin Schulz sieht in der Absage des Saarlands an eine rot-rote Koalition von SPD und Linkspartei kein Signal für die Bundestagswahl. Mit dem prominenten saarländischen Landtagsfraktionschef Oskar Lafontaine gebe es dort eine «besondere Situation», die sich auf kein anderes Bundesland und «schon mal gar nicht» auf ganz Deutschland übertragen lasse, sagte der SPD-Kanzlerkandidat in Berlin. Es wäre «nicht nur falsch, sondern auch fahrlässig», daraus Schlüsse für die anstehenden Wahlen in Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und im Bund zu ziehen.

10:49 Uhr
Syrischer Flüchtling klagt nicht weiter gegen Facebook
Würzburg - Der syrische Flüchtling, dessen Selfie mit Kanzlerin Angela Merkel für falsche Anschuldigungen und Hasskommentare missbraucht wurde, will nicht weiter gegen Facebook klagen. «Ich möchte mich auf meine Deutschprüfungen konzentrieren. Außerdem ist der Prozess gefährlich für meine Familien in Syrien und in Deutschland», ließ Anas M. über seinen Anwalt mitteilen. Anas M. war vor Gericht gezogen, um Facebook gerichtlich dazu zu bringen, die existierenden Verleumdungen zu löschen und darauf basierende neue Inhalte erst gar nicht zu veröffentlichen. Die Richter lehnten ab.

10:45 Uhr
Ifo: Geschäftsklima so gut wie seit sechs Jahren nicht
München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist so gut wie seit fast sechs Jahren nicht mehr. Der vom Münchner Ifo-Institut berechnete Geschäftsklimaindex stieg von 111,1 auf 112,3 Punkte, wie das Institut bekanntgab. «Die Aufwärtsentwicklung bei der Beurteilung der aktuellen Geschäftslage hält unvermindert an. Der Aufschwung gewinnt an Kraft», sagte Ifo-Chef Clemens Fuest.

10:01 Uhr
Sechs Polizeiautos in Hamburg ausgebrannt
Hamburg - Sechs Polizeitransporter sind in der Nacht in Hamburg ausgebrannt. Die Ermittler prüfen, ob es sich im Vorfeld des G20-Gipfels am 7. und 8. Juli um eine politisch motivierte Brandstiftung handelt. Die Einsatzwagen standen auf dem Parkplatz einer Polizeidienststelle im Stadtteil Eimsbüttel. Erst am 17. März war ein zum Schutz von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz abgestellter Mannschaftswagen der Polizei in Altona völlig ausgebrannt. Kurz zuvor war in Winterhude ein Wagen der Gewerkschaft der Polizei in Flammen aufgegangen. Der Staatsschutz ermittelt.

09:54 Uhr
Stegner: In Kiel und Düsseldorf geht das Spiel anders aus
Berlin - SPD-Vizechef Ralf Stegner gibt sich nach dem CDU-Erfolg im Saarland kämpferisch. «Man muss der Union fair gratulieren. Aber in Kiel und in Düsseldorf wird das Spiel anders ausgehen», sagte Stegner im Deutschlandfunk mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und NRW. Die SPD habe durch Kanzlerkandidat Martin Schulz einen Aufschwung erlebt. Aber «Stimmungen sind keine Stimmen», stellte er fest. Bei der Landtagswahl an der Saar wurden die Hoffnungen von SPD und Linken auf ein gemeinsames Regierungsbündnis enttäuscht. 

09:50 Uhr
Kramp-Karrenbauer sieht Sieg als CDU-Gemeinschaftsleistung
Berlin - Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht ihren Sieg bei der Landtagswahl auch als Gemeinschaftsleistung der Bundes-CDU von Kanzlerin Angela Merkel. «Wir haben diese Wahlkampagne auch gemeinsam mit dem Konrad-Adenauer-Haus konzipiert. Insofern ist es ein Stück weit unser gemeinsamer Erfolg», sagte sie vor einer CDU-Präsidiumssitzung in Berlin. Das bundespolitische Signal sei, dass die Stimmung bei den Bürgern kippe, wenn die SPD von Kanzlerkandidat Martin Schulz mit einem rot-roten Bündnis im Bund flirte.

09:00 Uhr
Türken in Deutschland stimmen über Verfassungsreform ab
Berlin - In Deutschland lebende Türken haben seit heute die Gelegenheit, am Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei teilzunehmen. Zu der von den Generalkonsulaten organisierten Abstimmung sind rund 1,4 Millionen Stimmberechtigte aufgerufen - mehr als in jedem anderen Land außerhalb der Türkei. Das von Präsident Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem stärkt die Stellung des Präsidenten erheblich. Kritiker warnen vor einer Ein-Mann-Herrschaft.

08:59 Uhr
EU fordert Russland zur Freilassung von Demonstranten auf
Brüssel - Die EU hat von den russischen Behörden die sofortige Freilassung der bei friedlichen Protesten festgenommen Demonstranten gefordert. Die Polizeieinsätze gestern hätten die Ausübung der auch in der russischen Verfassung verankerten Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit verhindert, ließ die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mitteilen. Bei landesweiten Massenprotesten hatte die Polizei gestern mehrere Hundert Demonstranten und Anhänger des Oppositionellen Alexej Nawalny festgenommen. Nawalny selbst wurde zu Beginn der nicht genehmigten Kundgebung in Moskau festgesetzt.

08:48 Uhr
Barley: CDU hat im Saarland «verdient gewonnen»
Berlin - Nach der Saarland-Wahl hat SPD-Generalsekretärin Katarina Barley den Vorwurf der programmatischen Substanzlosigkeit von Kanzlerkandidat Martin Schulz zurückgewiesen. «Martin Schulz hat in diesen zwei Monaten schon mehr Inhalte gebracht, als ich mich bei Frau Merkel daran erinnern kann», sagte sie im ZDF-«Morgenmagazin». Der Schulz-Effekt habe sich durchaus ausgewirkt. Die SPD habe im Saarland mehr Wähler gehabt als bei der vorigen Landtagswahl. Bei der Landtagswahl fuhr die CDU einen Sieg ein. Die Hoffnungen von SPD und Linken auf ein gemeinsames Regierungsbündnis wurden enttäuscht.

07:53 Uhr
CDU sieht Schulz angekratzt
Saarbrücken - Nach der SPD-Schlappe bei der Landtagswahl im Saarland sieht die siegreiche CDU den Erfolgsruf von Kanzlerkandidat Martin Schulz angekratzt. «Martin Schulz ist zu schlagen», sagte CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Schulz äußerte sich am Abend hingegen kämpferisch. «Das Ziel bleibt: Regierungswechsel in der Republik», schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Heute wollen die Parteigremien in Berlin über den Wahlausgang beraten. Die CDU legte stark zu und kann mit der SPD als Juniorpartner weiter regieren.

07:46 Uhr
United Airlines erntet Kritik mit Leggings-Verbot
Chicago - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat zwei Teenagern den Einstieg ins Flugzeug verboten, weil sie Leggings trugen, und damit einen Sturm der Empörung ausgelöst. Die beiden Mädchen waren gestern am Flughafen von Denver am Gate zurückgewiesen worden. Die Fluggesellschaft verteidigte ihr Vorgehen. Bei den Mädchen habe es sich um Besitzerinnen eines besonderen Ausweises für Angehörige und Freunde von United Airlines-Mitarbeitern gehandelt, für die ein spezieller Dresscode gelte. Für reguläre Kunden hätten die Kleidervorschriften keine Gültigkeit.

07:19 Uhr
Bürgerliche gewinnen Parlamentswahl in Bulgarien
Sofia - In Bulgarien hat die bürgerliche GERB die Parlamentswahl gewonnen, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Für die Bürgerlichen stimmten 32,58 Prozent der Wähler, das teilte die Zentrale Wahlkommission nach Auszählung von fast 90 Prozent der abgegebenen Stimmen mit. Die Sozialisten kamen bei der vorgezogenen Wahl am Sonntag auf Platz zwei mit 26,82 Prozent der Stimmen. Amtliche Endergebnisse sollen binnen drei Tagen bekannt sein.

06:46 Uhr
Sonderermittler stellt Amri-Gutachten vor
Düsseldorf - Der Gießener Strafrechtsprofessor Bernhard Kretschmer wird heute in der Düsseldorfer Staatskanzlei sein Gutachten zum Terrorfall Anis Amri vorstellen. Das erfuhr die dpa aus Regierungskreisen. Die Landesregierung hatte Kretschmer im Januar als Sonderermittler beauftragt, um mögliche Fehler der Behörden im Umgang mit dem als Gefährder eingestuften Mann herauszuarbeiten. Der Tunesier Amri hatte am 19. Dezember in Berlin den bislang schwersten islamistischen Anschlag auf deutschem Boden mit zwölf Toten verübt.

06:41 Uhr
Bürgerliche gewinnen Parlamentswahl in Bulgarien
Sofia - In Bulgarien hat die bürgerliche GERB amtlichen Angaben zufolge die Parlamentswahl gewonnen, die absolute Mehrheit aber verfehlt. Für die Bürgerlichen stimmten 32,74 Prozent der Wähler, teilte die Zentrale Wahlkommission nach Auszählung von fast 80 Prozent der abgegebenen Stimmen mit. Bei der vorgezogenen Wahl am Sonntag kamen die Sozialisten auf Platz zwei mit 26,79 Prozent der Stimmen. Amtliche Endergebnisse sollen binnen drei Tagen bekannt sein.

06:01 Uhr
Lawine in Japan erfasst Schüler - Mehrere Tote befürchtet
Tokio - Eine Lawine auf einer Skipiste in Japan hat mehrere Schüler in die Tiefe gerissen. Sechs von ihnen zeigten keine Lebenszeichen, berichteten lokale Medien. Drei weitere Personen galten zunächst als vermisst. Mehr als 60 Oberschüler und Lehrer hatten sich auf dem Ski-Freizeitgelände in Nasu, nördlich von Tokio, befunden, als die Lawine am Morgen plötzlich niederging. Die Schüler hatten über das Wochenende an einem Bergsteigertraining teilgenommen, das heute zu Ende gehen sollte.

05:47 Uhr
Haftbefehl für Südkoreas Ex-Präsidentin beantragt
Seoul - Südkoreas Staatsanwaltschaft hat nach Medienberichten einen Haftbefehl gegen die entmachtete Präsidentin Park Geun Hye beantragt. Es bestehe die Gefahr, dass Beweismaterial vernichtet werde, hieß es laut der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap in einer Erklärung der Ermittler zur Begründung des Antrags. Die Ermittler werfen Park unter anderem Bestechlichkeit und Machtmissbrauch vor. Das Verfassungsgericht hatte Park am 10. März ihres Amtes enthoben. Aus Sicht der Richter hatte sie ihrer Freundin Choi Soon Sil die Einmischung in Regierungsgeschäfte erlaubt. 

04:55 Uhr
Kramp-Karrenbauer: «Martin Schulz ist zu schlagen»
Saarbrücken - Die Siegerin bei der Landtagswahl im Saarland, Regierungschefin Kramp-Karrenbauer, sieht den Erfolgs-Nimbus des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz angekratzt. «Martin Schulz ist zu schlagen», sagte sie im Interview der dpa mit Blick auf das mäßige Ergebnis der Sozialdemokraten. Die gewonnene Landtagswahl gebe auch ein klares Signal für die Bundestagswahl. «Die SPD wird von den Menschen nicht uneingeschränkt unterstützt für ihre Pläne für Rot-Rot.» Dies sei das wichtigste Signal, das von dieser Wahl ausgehe.

04:49 Uhr
USA verurteilen Festnahme von Demonstranten in Russland
Washington - Die USA haben die Festnahme hunderter friedlicher Regierungsgegner bei Demonstrationen in Russland scharf kritisiert. Das sei ein «Angriff auf zutiefst demokratische Werte», monierte ein Sprecher des US-Außenministeriums auf Facebook. Man sei auch besorgt über die Festnahme des Oppositionellen Alexej Nawalny und fordere die russische Regierung auf, alle friedlichen Demonstranten sofort freizulassen. Bei landesweiten Massenprotesten hatte die Polizei am Sonntag mehrere Hundert Demonstranten und Anhänger von Nawalny festgenommen. Nawalny selbst wurde gleich zu Beginn festgesetzt.

04:06 Uhr
GKV lehnt Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneien ab
Berlin - Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung lehnt ein Verbot des Versandhandels für verschreibungspflichtige Arzneimittel strikt ab. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg, sagte der dpa: «Gerade für Menschen auf dem Land mit langen Wegen zu niedergelassenen Apotheken kann der Versandhandel die Versorgung verbessern.»  Der Koalitionsausschuss will sich am Mittwoch mit dem umstrittenen Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Hermann Gröhe befassen. Vor allem in der SPD gibt es Widerstand gegen ein Verbot. 

04:05 Uhr
Prozess weil Tochter zum Dschungelcamp begleitet
Soltau - Das Amtsgericht im niedersächsischen Soltau verhandelt heute über den Fall einer Lehrerin aus der Stadt, die ihre Tochter 2016 zum RTL-Dschungelcamp nach Australien begleitet hat. Die Pädagogin war krankgeschrieben worden, nachdem sie vergeblich einen Antrag auf Urlaub eingereicht hatte. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg geht davon aus, dass die 47-Jährige eine Ärztin durch falsche Angaben zu dem Attest veranlasste. Der Lehrerin drohen eine Geldstrafe oder bis zu ein Jahr Gefängnis. Die Landesschulbehörde hat die Lehrerin im Januar vom Dienst suspendiert.

03:56 Uhr
Weber: Freies Interrail-Ticket für 18-Jährige nicht vom Tisch
Brüssel - CSU-Europapolitiker Manfred Weber beharrt auf seinem Vorschlag eines kostenlosen Interrail-Bahntickets für jeden 18-jährigen EU-Bürger. «Die Idee ist alles andere als tot», erklärte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei der dpa. Die Umsetzungspläne der EU-Kommission kritisierte er jedoch scharf. «Wir wollen kein neues Bürokratiemonster», betonte Weber. Die Kommission will zunächst nur 2,5 Millionen Euro ausgeben und damit bis zu 7000 Jugendlichen Zuschüsse von höchstens 500 Euro gewähren - und das nur unter bestimmten Bedingungen.

02:53 Uhr
Kohlschreiber-Aus gegen Nadal beim Tennisturnier in Miami
Miami - Philipp Kohlschreiber hat beim Tennisturnier in Miami das Achtelfinale verpasst. Der Augsburger verlor gegen den spanischen Superstar Rafael Nadal mit 6:0, 2:6, 3:6. Nach einem perfekten ersten Satz sah alles nach einer Überraschung aus. In 26 Minuten demontierte Kohlschreiber den favorisierten Gegner. Erst Mitte des zweiten Durchgangs kam der Spanier besser ins Spiel und gewann am Ende nach 98 Minuten das Match. 

02:47 Uhr
Kubicki: Schulz-Effekt ohne durchschlagende Wirkung
Kiel - Das Ergebnis der Saarland-Wahl macht den Wahlkampf in Schleswig-Holstein nach Ansicht von FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki wieder interessant. «Die Sozialdemokraten werden feststellen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen», sagte Kubicki der dpa. Das Ergebnis zeige, dass offensichtlich der sogenannte Schulz-Effekt keine durchschlagende Wirkung gehabt habe. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte die Niederlage der SPD selbst eingeräumt, die an der Saar mit 29,6 Prozent deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb. Die FDP scheiterte erneut an der Fünf-Prozent-Hürde.

02:45 Uhr
Unicef: Fast 500.000 Kinder im Jemen in akuter Gefahr
Berlin - Wachsende Armut, Hunger und Krankheiten: Zwei Jahre nach Kriegsausbruch geraten im Jemen nach Angaben von Unicef immer mehr Kinder in Lebensgefahr. Wegen der extremen Nahrungsmittelunsicherheit und des Zusammenbruchs der Wasserversorgung in vielen Städten leiden rund 462.000 Kinder an akuter schwerer Mangelernährung, wie das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen mitteilte. Unicef appellierte an die Konfliktparteien und die internationale Gemeinschaft, eine Hungersnot zu verhindern.

01:30 Uhr
Slowakei: Bergsteiger und Helfer stürzen in den Tod
Stary Smokovec - Zwei junge Männer sind gestern in der slowakischen Hohen Tatra ums Leben gekommen. Wie der Bergrettungsdienst HZS mitteilte, handelte es sich bei den Toten um einen 22-jährigen Bergsteiger und einen freiwilligen Helfer, der versucht hatte, diesen zu retten. Die Rettungsaktion sei schwierig gewesen, weil starker Wind einen Hubschraubereinsatz unmöglich gemacht habe.

01:06 Uhr
Schmuggel von tropischen Vögeln nach Deutschland gestoppt
Cancún - Ein Spanier, der 168 tropische Vögel in einem Flug nach Deutschland schmuggeln wollte, ist am Flughafen im mexikanischen Cancún festgenommen worden. Der versuchte Schmuggel wurde bei der Gepäckkontrolle aufgedeckt, wie die Bundesstaatsanwaltschaft für Umweltfragen mitteilte. Die bunten Vögel waren in Kisten mit nur geringer Luftzufuhr in einem großen Koffer verstaut worden, 16 Vögel waren bereits tot. Die anderen Vögel hätten starke Stresssymptome gezeigt.

00:44 Uhr
EU-Innenminister beraten erneut über Asylreform
Brüssel - Das europäische Asylrecht beschäftigt heute Bundesinnenminister Thomas de Maizière und seine EU-Kollegen in Brüssel. Der Rat der Innenminister berät unter anderem über die Rückführung abgelehnter Asylbewerber. Zudem geht es um das geplante europäische Einreiseregister und die vorgesehenen Einreisekontrollen für Nicht-EU-Bürger. Entscheidungen werden nicht erwartet. Die Asyl- und Migrationspolitik gilt als eines der umstrittensten Themen in der EU.

00:42 Uhr
Türken in Deutschland stimmen über Verfassungsreform ab
Berlin - In Deutschland lebende Türken können von heute an bundesweit über die Verfassungsreform in der Türkei zur Einführung eines Präsidialsystems abstimmen. Rund 1,4 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, noch vor ihren Landsleuten in der Türkei über die Änderungen abzustimmen, die Präsident Recep Tayyip Erdogan mehr Macht verschaffen würden. Die Abstimmung wird überschattet von einer schweren Krise im deutsch-türkischen Verhältnis. Abgestimmt wird in Deutschland generell in den Generalkonsulaten.
Quelle: dpa
ALLGÄUHIT WHATSAPP NEWSLETTER
 
 
Radio einschalten