Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Wach durch die Allgäuer Nacht
 
 
Abfallvermeidung Gelber Sack
(Bildquelle: Stefanie Vögele/Landratsamt Unterallgäu)
 
Unterallgäu
Freitag, 20. November 2015
429 Kilogramm Müll produziert jeder Unterallgäuer pro Jahr
Edgar Putz: Wie man Abfall vermeiden kann

Jeder Unterallgäuer produziert im Jahr durchschnittlich 429 Kilogramm Abfall. Der Großteil davon wird recycelt. Es bleiben aber trotzdem noch 150 Kilo übrig, die in der Müllverbrennungsanlage oder auf einer Deponie landen. Deshalb sagt Edgar Putz, Leiter der Kommunalen Abfallwirtschaft des Landkreises: „Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht.“ Im Rahmen der europäischen Woche der Abfallvermeidung von 21. bis 29. November erläutert Putz, was mit dem Abfall aus den Unterallgäuer Haushalten geschieht und wie man Müll vermeiden kann. 

Herr Putz, jeder Landkreisbürger produziert im Schnitt 429 Kilogramm Abfall. Was zählt eigentlich alles zum Abfall?

Edgar Putz: Zum Abfall zählen nicht nur Restmüll, sondern auch Bioabfälle und Wertstoffe wie Altglas, Altpapier, Verpackungen, Gartenabfälle oder Elektronikschrott. Pro Jahr fallen im Unterallgäu 58.712 Tonnen Abfall an. Das sind 2350 Lastzüge voll - oder eben 429 Kilo pro Einwohner. 

Das klingt viel. Fällt im Unterallgäu besonders viel Müll an?
Putz: Nein, im Gegenteil. Die Unterallgäuer produzieren weniger Müll als der bayern- und bundesweite Durchschnitt. In Bayern lag das Abfallaufkommen im Jahr 2013 bei 473 Kilo pro Einwohner. Bundesweit waren es sogar 617 Kilo. Damit ist das Abfallaufkommen in Deutschland überdurchschnittlich hoch. In der Europäischen Union entstanden 2013 durchschnittlich nur 481 Kilogramm Abfall pro Kopf. 

Was geschieht mit dem Abfall aus den Unterallgäuer Haushalten?

Putz: Rund 65 Prozent der im Kreisgebiet anfallenden Abfälle werden durch Kompostierung oder Recycling im Stoffkreislauf gehalten. Dies entspricht 279 Kilo pro Kopf. Die restlichen 150 Kilo werden vorwiegend thermisch behandelt oder deponiert. Das sind immerhin noch 821 voll beladende Lastzüge.

Was kann man dagegen tun?

Putz: Wer sich bewusst mit dem Thema auseinandersetzt, unnötige Abfälle vermeidet und Wertstoffe ordnungsgemäß entsorgt, schont die Umwelt und geht mit knappen Ressourcen verantwortlich um. Zur Abfallvermeidung kann jeder einen Beitrag leisten. Denn der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht. Oft ist dies mit ganz einfachen Mitteln möglich. Bereits durch einen bewussten Einkauf, zum Beispiel durch Verzicht auf abgepackte Wurst oder durch die Verwendung eines Korbs oder einer Baumwolltasche statt Plastiktüten, vermeidet man Abfälle. Dies tut auch, wer Gegenstände, die zum Wegwerfen zu schade sind, über Tauschplattformen in Zeitungen oder über die Suche-Biete-Börse an den Unterallgäuer Wertstoffhöfen weitervermittelt. Eine gute Gelegenheit dafür sind auch Schenktage, wie jüngst vom Mindeltaler Tauschring in Mindelheimer Forum veranstaltet.

Wie sieht es mit der Mülltrennung aus?

Putz: Abfalltrennung und Recycling sind wichtig für die Schließung von Stoffkreisläufen. Wertstoffe, die aus Gedankenlosigkeit oder Bequemlichkeit über die Restmülltonne entsorgt werden, sind dem Stoffkreislauf dauerhaft entzogen, stehen also nicht mehr für eine erneute Verwendung zur Verfügung. Die Rohstoffe müssen auf Kosten der Umwelt unter hohem Energieaufwand neu gewonnen werden. Ein gutes Beispiel für die Bedeutung von Recycling ist Aluminium: wird dieses recycelt statt neugewonnen, kann rund 95 Prozent Energie eingespart werden.


Tags:
abfall allgäu landkreis deponie



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Waldbrandgefahr: Luftbeobachtung auch im Allgäu - Regierung von Schwaben lässt Wälder beobachten
Die Regierung von Schwaben hat wegen der mittlerweile vorherrschenden allgemeinen Trockenheit und damit akut bestehenden Waldbrandgefahr im Einvernehmen mit dem Amt ...
18-Jähriger bringt Falschgeld in Kaufbeuren in Umlauf - Bayerisches Landeskriminalamt ermittelt
Offenbar über seine Verhältnisse lud ein junger Mann (18) im Allgäuer Kaufbeuren Ende März dieses Jahres mehrere Gäste einer mit Falschgeld ...
2,3 Millionen Euro für Schulinfrastruktur um Memmingen - Barrierefreiheit und energetische Maßnahmen im Mittelpunkt
Aus Fördermitteln des Kommunalinvestitionsprogramms Schulinfrastruktur (KIP-S) sollen in diesem Jahr Vorhaben in der Stadt Memmingen in Höhe von 946.000 Euro ...
3,2 Millionen Euro für Schulen im Oberallgäu und Lindau - Freistaat fördert Bau- und Sanierungsmaßnahmen
Mit 3.203.000 Euro bezuschusst der Freistaat Bayern aus dem Kommunalinvestitionsprogramm Schulinfrastruktur des Bundes insgesamt 10 kommunale Bau- und ...
Neunfach-Gesuchter Mann in Kaufbeuren festgenommen - Autofahrer fuhr verkehrt durch eine Einbahnstraße
Einen entgegen der Einbahnstraße fahrenden Autofahrer hielten Beamte der örtlichen Inspektion Sonntag-Vormittag am Neuen Markt in Kaufbeuren an. Die Kontrolle ...
Lindauer Landrat fordert Optimierung des Digitalfunks - Rettungskräfte haben mit Störungen zu kämpfen
Der Digitalfunk hat sich aus einsatztaktischer Sicht im Landkreis Lindau (Bodensee) seit seiner Einführung im Juli 2017 sehr gut bewährt. Allerdings kam es in ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Alan Walker
Sing Me to Sleep
 
The Cure
Friday I´m In Love
 
Simon Lewis
Hey Jessy
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwarzstörche
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Johanniter RTW
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
BLZ Füssen
 
 
 
Radio einschalten