Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Wach durch die Allgäuer Nacht
 
 
Das Logo der Csu
(Bildquelle: CSU)
 
Ostallgäu
Sonntag, 14. Januar 2018
Thomas Jahn kritisiert geplante Neuauflage der GroKo
"SPD hat sich in fast allen Punkten durchgesetzt"

Der Kreisvorsitzende der Mittelstands-Union Ostallgäu, Thomas Jahn kritisiert die geplante Neuauflage einer Koalition aus den Wahlverlierern SPD und Union. "Nach den Sondierungen ist eine Handschrift der Union nicht erkennbar. Die SPD hat sich wieder einmal fast in allen Punkten durchgesetzt.", so Thomas Jahn.



"Die Sondierungsergebnisse muss man leider als mittelstandsfeindlich bezeichnen. Während in unseren Nachbarländern, z.B. in Österreich Steuern gesenkt und Bürokratielasten abgebaut werden, würde die GroKo die schon jetzt extrem hohen Belastungen für deutsche Unternehmen nochmals erhöhen. Gerade bei uns im Ostallgäu würden sicher viele Unternehmen ins benachbarte Österreich abwandern," so der Kreisvorsitzende der Mittelstands-Union Thomas Jahn.

Einer neuer Ausgabenorgie von rund 36 Milliarden Euro stünden faktisch keine Steuerentlastungen der Bürger entgegen. Die Abschaffung des Solidaritätsbeitrages ist ungewiss und soll wenn überhaupt nur schritt- bzw. teilweise vollzogen werden. Obwohl der Bund 2017 im Haushalt einen Überschuss von 24 Milliarden Euro verbuchen kann, so dass der Solidaritätszuschlag sofort ohne Probleme abgeschafft werden könnte, haben die GroKo-Sondierer keinen einzigen Entlastungsvorschlag der Wirtschaft aufgegriffen. Im Gegenteil: Geplant sind neue Bürokratielasten für Unternehmen, wie einem "Recht auf Teilzeit" und höhere Unternehmer-Beiträge zur Krankenversicherung. Auch an den im internationalen Vergleich exorbitant hohen Stromkosten soll sich nichts ändern, da keine Reform der planwirtschaftlichen Energiewende vorgesehen ist:

"Diese Verhandlungsergebnisse sind nicht innovativ und schaden der Zukunftsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandorts," so Thomas Jahn. Besonders ernüchternd ist auch, dass die CSU, entgegen den Behauptung von Horst Seehofer keine Begrenzung der Zuwanderung erreicht hat: "Eine Obergrenze wurde gerade nicht vereinbart, wie Martin Schulz in der ZDF-Sendung "Was nun?" klar herausgestellt hat. Fazit: Eine 20-%-Partei bestimmt nun die alleinige Richtung der Bundespolitik. Steuerzahler, Rechtsstaat und Unternehmen bleiben auf der Strecke," so Thomas Jahn abschließend.

Die Mittelstands-Union (MU) ist eine Arbeitsgemeinschaft der CSU und setzt sich für mehr Freiheit, Marktwirtschaft und die Interessen von klein- und mittelständischen Unternehmen ein.


Tags:
GroKo Kritik Thomas Jahn SPD CSU



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Andreas Maiers Pläne für Bad Hindelang - Bürgermeisterkandidat will richtig anpacken
Andreas Maier (34) will Bürgermeister in Bad Hindelang werden. Passend dazu wird der Noch-Oberstdorfer im September mit Partnerin Franziska samt gemeinsamer Tochter ...
Thomas Kreuzer stärkt Horst Seehofer den Rücken - Die Begründung den EU-Gipfel abzuwarten kennt er seit 877 Tagen
„Wir sind schon mal von der Bundeskanzlerin gebeten worden, ihr bis zum nächsten EU-Gipfel Zeit zu geben, um eine europäische Lösung anzustreben. ...
Freie Wähler: Kritik an "Beauftragtensystem" von Söder - Aufstellung der Bewerber für Landtags- und Bezirkstagswahlen
Die Kreisvereinigungen der Freien Wähler haben am vergangenen Mittwoch ihre Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahlen in Schwaben am 14. Oktober ...
Allgäuer wollen Bürokratie-Abbau voranbringen - Eric Beißwenger holt Bürokratie-Abbau-Beauftragten zu Gespräch in die Region
Der Landtagsabgeordnete der CSU im Oberallgäu und im Landkreis Lindau, Eric Beißwenger, setzt sich stark für Bürokratie-Abbau ein. Dazu hatte er den ...
Bürgermeister erlässt Haushaltssperre für Immenstadt - SPD: Schönfärberei und Luftnummern bringen nichts
Immenstadts Bürgermeister Armin Schaupp hat eine Haushaltssperre erlassen. Das berichtet die SPD-Stadtratsfraktion auf ihrer Internetseite. Hintergrund seien ...
Ulrike Müller von EU-Sperrklausel betroffen - Keine Chance auf weitere Amtszeit für Allgäuer Abgeordnete?
Der EU-Rat hat heute entschieden: Bei Europawahlen wird es künftig eine verpflichtende Sperrklausel geben. Die Pläne sehen für ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Sunrise Avenue
The Whole Story
 
Calvin Harris & Dua Lipa
One Kiss
 
James Cottriall
Givin´Up
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Vom Allgäu nach Südtirol wandern
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Radtouren im Allgäu
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
ESV Buchloe, Spieler
 
 
 
Radio einschalten