Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Guten Abend Allgäu
 
 
Ein Blüten-Exemplar der leider gar nicht seltenen Pflanze "Hundsgemeines Kotbeutelchen"
(Bildquelle: (Foto: Hubert Heinl, BaySF))
 
Oberallgäu - Sonthofen
Montag, 23. April 2018
Unbekannte Pflanzenart im Werdensteiner Moor entdeckt
Botaniker und Förster haben den Arbeitstitel "Hundsgemeines Kotbeutelchen" vergeben

Sie blüht rot oder schwarz und sie blüht als einzige Pflanzenart das ganze Jahr.
Der bevorzugte Lebensraum erstreckt sich entlang von Rundwanderwegen. Aber nie weiter als eine menschliche Wurfweite entfernt, erstaunlicherweise oft direkt neben dem Weg. Je näher zum Parkplatz, umso größer das Vorkommen.

Obwohl diese Pflanze nicht geschützt ist, pflückt sie kein Mensch und dekoriert damit zuhause seine gute Stube. So kann sich diese auffallende, etwas übelriechende Pflanze immer weiter vermehren. Einen botanischen Namen hat die Pflanze noch keinen. Sie ist bislang auch in keinem Pflanzenführer zu finden. Botaniker und Förster haben ihr den Arbeitstitel "Hundsgemeines Kotbeutelchen" gegeben. Verbreitet wird sie ausschließlich durch Menschen der speziellen Gattung "Homo sapiens canis, Subspecies rücksichtslose Hundebesitzer oder Besitzerin" immer gemeinsam mit seinem vierbeinigen Begleiter in unterschiedlicher Größe und Farbe. Die Verbreitung über größere Entfernungen erfolgt mittels Auto. Selbst eine Entfernung bis Kempten stellt kein Verbreitungshindernis dar.

 

So sensationell sich die Entdeckung anhört, so wenig löst sie bei vielen Naturliebhabern und –liebhaberinnen Begeisterungsstürme aus. "Der Forstbetrieb Sonthofen, der Freistaat Bayern und die örtliche Kreisgruppe des Bund Naturschutz haben sehr viel Geld, Engagement und Herzblut in die Renaturierung des Werdensteiner Moores gesteckt. Der Erfolg ist wirklich beachtlich. Daher ist es umso ärgerlicher, wenn durch rücksichtslose Menschen, bzw. durch deren unschuldigen vierbeinigen Begleitern Verunreinigungen in den hochsensiblen Lebensraum Moor eingetragen werden", ärgert sich der Sonthofer Forstbetriebsleiter Jann Oetting. Das Werdensteiner Moor gehört zum Staatsforstbetrieb Sonthofen. Dabei stellen aber nicht nur die Plastikbeutel ein Problem dar, "die umher rennenden Hunde zertrampeln seltene Pflanzen, zerstören Laich von Amphibien und Gelege von Vögeln", weiß der für das Werdensteiner Moor verantwortliche Förster Hubert Heinl anhand eigener Beobachtungen zu berichten. "Im vergangenen Winter wurden nach Aussage vom Jagdpächter sogar zwei Rehe von Hunden getötet. Das Werdensteiner Moor mit seinem Rundwanderweg bietet den vielen Besuchern einen ganz außergewöhnlichen Naturgenuss. Dieser verlangt aber Rücksichtnahme zugunsten der Naturjuwele“, so der Staatswald-Revierleiter Heinl weiter. Für das Werdensteiner Moor, aber auch stellvertretend für viele Bereiche in der freien Natur ist die Lösung des Problems dabei ganz einfach und unkompliziert: Hunde an die Leine und Mitnehmen der Kotbeutel mit Entsorgen in der Mülltonne. Alles gemäß der Idee "Dein Freiraum, mein Lebensraum - rücksichtsvoll unterwegs in der Natur“. (PM)

 

 


Tags:
forstbetriebe botaniker kotbeutel allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Sonthofen: Bewegungsjagden auf Reh- und Schwarzwild - Der Forstbetriebsleiter lud zum Gedankenaustausch ein
Zu einem Gedankenaustausch im Grünen, zu dem Sonthofens Forstbetriebsleiter Jann Oetting geladen hatte, trafen sich kürzlich einige Jägerinnen und ...
Ungewöhnliche Hilfe für den Forstbetrieb Sonthofen - Wehrhafte Unterstützung bei der Sanierung von Wanderwegen
Bei der Neuanlage des Wanderweges und der Renaturierung von Erosionsschäden hat der Staatsforstbetrieb Sonthofen ungewöhnliche Hilfe bekommen: Das ...
Saisonsendspurt am Waldspielplatz in Rettenberg - Die Spielgeräte werden wieder eingewintert
Wer heuer noch den Waldspielplatz Großer Wald besuchen will, sollte dies bald tun. Denn in ein paar Wochen werden die Spielgeräte wieder eingewintert.Noch ...
Forstbetrieb Sonthofen versorgt Region mit Wildfleisch - Nach sommerlichen Jagdruhe-Phase wird ab 1. September die Jagd intensiviert
Die Jäger des Forstbetriebes Sonthofen erlegen auf 15.000 ha rund 1.500 Stück Wild/Jahr Nach einer sommerlichen Jagdruhe-Phase wird mit Beginn des Herbstes ...
Forstbetrieb Sonthofen fliegt Holz aus - Mit dem Hubschrauber auf Borkenkäferjagd
Ein kleines Insekt beschert im Oberallgäu Waldbesitzern und Förstern ziemlich viel Kopfzerbrechen und Arbeit: Der nicht mal drei Millimeter große ...
Sonthofens Jäger erklären Paarungszeit des Wildes - „Munteres Treiben“ oder der Hochzeits-Tanz der Rehe
Spaziergänger, die gerade aufmerksam durch Wald und Feld bewegen, werden mit etwas Glück Zeuge eines sich jedes Jahr um dieselbe Zeit wiederholenden ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
R.E.M.
Losing My Religion
 
Adele
Hello
 
Pizzera & Jaus
Hooligans
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Kinder Uni Industrie 4.0
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Lederle und Romy Schneider
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
ESV Buchloe
 
 
 
Radio einschalten