Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
Rechtsexperte Michael Moser
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Oberallgäu - Sonthofen
Montag, 10. Juni 2013
Rechtsexperte Michael Moser beantwortet Ihre Fragen
Rot am Bahnübergang - Darf ich noch drüber?

Liebe Leserinnen und Leser,

Neulich am Bahnübergang: das, was ich Ihnen heute schildere hat sich in Bad Wörishofen, nur wenige Wochen nacheinander ereignet. Weil das dargestellte Verhalten symptomatisch ist, kann es sich an jedem Ort wiederholen, der über einen Bahnübergang mit oder ohne Schranke verfügt. In unserem Fall ist es der Bahnübergang an der Hochstraße, der mit einer Ampel und zwei Halbschranken gesichert ist.

Verkehrszeichen am Bahnübergang

Der Bahnübergang ist mit dem „Andreaskreuz“ (Zeichen 201) gekennzeichnet. Das Verkehrszeichen ist optisch einmalig  und bedeutet: Wartepflicht vor dem Schienenverkehr. § 19 Straßen-verkehrsordnung bestimmt zudem, dass sich „der Straßenverkehr“ einem Bahnübergang nur mit mäßiger Geschwindigkeit nähern darf. Es darf nicht überholt werden und Fahrzeuge haben vor dem Andreaskreuz zu warten, wenn sich ein Schienenfahrzeug nähert, rotes Blinklicht oder gelbe oder rote Lichtzeichen gegeben werden, die Schranken sich senken oder geschlossen sind, ein Bahnbediensteter Halt gebietet oder ein hörbares Signal, wie ein Pfeifen des herannahenden Zuges ertönt. Fußgänger haben in sicherer Entfernung vor dem Bahnübergang zu warten.

„S’ gôht scho no“ ?

Auf dem Weg „schnell noch“ irgendetwas zu erledigen, hatte sich eine Fahrradfahrerin am Rotlicht vorbeigemogelt und war zum Einkaufsmarkt geradelt. Später gibt der Fahrer eines VW Touran mit Fahrtrichtung Gewerbegebiet noch mal „richtig Gas“ und überquert den Bahnübergang bei Rot und noch geöffneten Schranken. Ein Kavaliersdelikt, das eh keiner sieht und bei dem nichts passiert ? Frei nach dem Motto „S’ goht scho no!“.

Weit gefehlt. Die Radfahrerin konnte ich auf ihr „großes Glück“ noch ansprechen, als sie den Einkaufsmarkt verließ. Bei dem Hinweis auf 240 Euro Bußgeld, 4 Punkte in Flensburg und 1 Monat Fahrverbot war die Überraschung groß. Dem Fahrer des kraftvollen VW hätte ich das auch gerne noch auf den Weg mitgegeben.

Das gilt ähnlich auch für die Fußgänger. An derselben Stelle beobachtete ich schon, wie „Mann“ sich um die geschlossenen Halbschranken herumgewunden hatte, weil der Zug noch scheinbar weit weg war. In diesem Fall wären es 350 Euro und 4 Punkte.

Wer als Autofahrer auf die Idee kommt, die geschlossene Halbschranke umfahren zu wollen, der ist mit 700 Euro, 4 Punkten und 3 Monaten Fahrverbot „dabei“.

Bei Fragen rund um das Recht – fragen Sie gerne unseren Rechtsexperten Michael Moser!


© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Die Fantastischen Vier feat. Clueso
Zusammen
 
George Ezra
Blame It On Me
 
Lost Frequencies & James Blunt
Melody
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
1. FC Sonthofen - TSV Kottern
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Das Oktoberfest steht bevor
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Mythen um Ernährung
 
 
 
Radio einschalten