Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Guten Abend Allgäu
 
 
Die neue Kabinenbahn im Skigebiet Gunzesried-Ofterschwang
(Bildquelle: Bergbahnen Gunzesried-Ofterschwang)
 
Oberallgäu - Ofterschwang
Freitag, 10. Januar 2014
Mehr Komfort und Sicherheit
Oberallgäuer Bergbahnen investieren Millionen

Die Bergbahnen im Gebiet der Hörnerbahn und am Ofterschwanger Horn im südlichen Oberallgäu haben in ihre Zukunft investiert: Mehrere neue Liftanlagen, zusätzliche Parkplätze und ein Kinderland an der Bergstation des Weltcup-Express  entstanden 2013. Zudem wurden Pisten optimiert, um für noch mehr Sicherheit in den Skigebieten zu sorgen. Fast 16 Millionen Euro flossen in die neuen Bahnanlagen am Ofterschwanger Horn, auf 8,5 Millionen Euro belief sich die Modernisierungsoffensive im Skigebiet von Bolsterlang.

Im Mai rollten am Ofterschwanger Horn die ersten Bagger an, gearbeitet wurde zeitgleich an verschiedenen Baustellen. Erste Hauptneuerung: Von Gunzesried aus können Gäste seit der Wintersaison 2013/2014 bequem mit Kabinenbahnen für bis zu acht Personen bis zur Bergstation hinter dem Weltcup-Express fahren. Wer möchte, kann auf Höhe des Allgäuer Berghofs an der Mittelstation zu- oder aussteigen. Ersetzt wurde zudem der Schlepplift zum Gipfel durch eine Sechser-Sesselbahn mit Hauben. Die Bergstation wurde nicht verlegt, die Talstation befindet sich rund 400 Meter unterhalb des alten Lifteinstiegs. Laut Hanspeter Schratt und Rainer Hartmann, Geschäftsführer  der Bergbahnen Go! Ofterschwang-Gunzesried, können in Zukunft 25 Prozent mehr Gäste ins Skigebiet transportiert werden. Ist nun mit überfüllten Pisten zu rechnen? Nein, beruhigt Schratt, die Pistenkapazität sei nach wie vor mehr als ausreichend. Mit maximal 5.000 Menschen am Tag im Skigebiet bewege man sich weiter im Komfortbereich. Die Vorteile der neuen Anlagen: Die Wartezeiten  vor allem an der Bahn in Gunzesried würden massiv verkürzt und statt im Schlepplift zu stehen, könnten sich Skifahrer in Zukunft in einer Kabinenbahn entspannen.

AllgäuHIT-Bildergalerie
Modernisierung in Skigebieten
 
       
 
         

Auch in Bolsterlang im Gebiet der Hörnerbahn wurde fleißig gearbeitet. Der fast 45 Jahre alte Schlepplift auf den Weiherkopf wurde hier durch eine moderne Sechser-Sesselbahn ersetzt, bis zu 2500 Personen pro Stunde können nun befördert werden. Für zusätzlichen Komfort sorgen „Bubbles“ - Plexiglasvorrichtungen zum Schutz der Fahrtgäste vor Wind, Regen und Schnee. Gleichzeitig wurde die Beschneiung im Skigebiet weiter ausgebaut, es wurden zusätzliche, kostenlose Parkplätze geschaffen, die Pisten wurden optimiert und die Sanitäranlagen im Tal erneuert. Und: Beim „Dorflift“ entstand ein Tellerlift, um auch hier Wartezeiten zu verkürzen.

Der Verantwortung für die Natur bewusst
Dabei sind sich die Bergbahnbetreiber ihrer Verantwortung für die Natur im Skigebiet bewusst:

„Vor allem im Sommer schauen die Wanderer sehr genau hin, wie das Gebiet nach Bauarbeiten aussieht“, sagt Cornelia Leicht, kaufmännische Leiterin der Hörnerbahn GmbH & Co. KG.

Bewusst wurde weitgehend auf den bestehenden Trassen gebaut.  Zudem haben sich die Bergbahnen im Gebiet der Hörnerdörfer ganz besondere Formen des Recyclings einfallen lassen: Statt die alte Liftanlage aus Ofterschwang zu verschrotten, wird sie nach Nepal verschifft und dort in Zukunft Pilger und Besucher zu einer Buddhastatue transportieren. Die Hörnerbahn ließ signierte Liftbügel bei einem „Bügelfest“ für den guten Zweck versteigern. Diplom-Geograph Thomas Dietmann war in Bolsterlang und Ofterschwang für die ökologische Baubegleitung und die landschaftliche Stellungnahme zuständig. Als „umweltverträglich einfach“ stuft er die Liftarbeiten in den bestehenden Skigebieten ein, da die Altanlagen hier wie da komplett abgebaut und weitgehend auf den alten Trassen wieder aufgebaut wurden. Genaue Zufahrtskorridore ins Baugebiet wurden vorab festgelegt und bestimmte Trassen wie Moorgebiete umfahren. In sensible Gebiete wurde Material unter anderem mit Seilbahnen transportiert, um so umweltverträglich wie möglich zu bauen. Spezielle Schreitbagger oder auch Fahrzeuge mit Gummiketten sorgten dafür, dass die schweren Baumaschinen so wenig Spuren wie möglich hinterließen. Schon im laufenden Bauprozess wurden Flächen wieder begrünt und Ersatzpflanzungen im Gunzesrieder Tal geleistet.

In rund zwei Jahren werde man von den Eingriffen im Gebiet der Hörnerbahn und der Bergbahnen GO! Ofterschwang/Gunzesried gar nichts mehr sehen, so Dietmanns Prognose. „Die Betreiber wissen, dass sie sich in sehr sensiblem Gebiet bewegen“, betont der Experte.

„Der Tourismus, die Bergbahnen und die Natur hängen eng voneinander ab. Uns liegt selbst daran, nach Bauarbeiten sofort zu rekultivieren und wieder zu begrünen“, sagt auch Hanspeter Schratt, einer der Geschäftsführer  der Bergbahnen Ofterschwang-Gunzesried.


Tags:
bergbahn skifahren wintersport allgäu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Journalisten besuchen erstes deutsches Wanderdorf - Pfronten Tourismus organisiert mit Partnern eine Pressereise für Journalisten aus ganz Deutschland
Anlässlich der Auszeichnung zum ersten deutschen Europäischen Wanderdorf hat Pfronten Tourismus Journalisten aus ganz Deutschland zu einer Pressereise ...
Paradigmenwandel im Tourismus durch Digitalisierung - Think Tank beschäftigt sich mit der Relevanz von Open Data im Tourismus
Die Tourismuswirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Neue Technologien werden die Wechselwirkungen zwischen Nachfrage und Angebotsseite im Tourismus ...
34-Jähriger nach Downhillfahrt in Ofterschwang verletzt - Sturz mit Downhillroller führt zu schwerer Kopfverletzung
Am Samstagnachmittag kam auf der Talabfahrt der Ofterschwanger Bergbahn ein 34-jähriger Mann mit einem geliehenen Downhillroller zu Sturz und verletzte sich dabei ...
Alpin-Chalets in Bad Hindelang-Oberjoch - Natürliches trifft Luxus
13 luxuriöse Alpin Chalets in 1.148 m Höhe, mit moderner Ausstattung im alpinen Stil, angelehnt an die traditionelle Allgäuer Architektur, umringt von ...
Oberstdorf: 66. Vierschanzentournee - Start des Ticket-Vorverkaufs
Gute Nachrichten für alle Skisprungfans: Ab sofort gibt es Tickets für die 66. Vierschanzentournee. Unter tickets.vierschanzentournee.com können sich ...
Vermisstenfall in Schwangau endet glimpflich - Zwei Touristinnen verursachen beinahe Suchaktion der Bergwacht
Noch bevor Bergwacht und Polizei zu einer Suchaktion im alpinen Gelände ausrücken mussten, hatte sich ein Vermisstenfall erledigt. Zwei Touristinnen hatten ...
© 2017 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Die Lochis
Lieblingslied
 
Dua Lipa
Hotter Than Hell
 
Rihanna
Love On The Brain
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Jochpass Memorial und die Historic Rallye
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Autounfall Türkheim
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wohnhausbrand in Scheidegg
 
 
 
Radio einschalten