Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
Symbolische Fackelübergabe an Memmingens Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger
(Bildquelle: Eva Maria Häfele)
 
Memmingen
Freitag, 12. Juli 2013
Gehörlosenolympiade
Memmingen empfängt olympische Fackelläufer

Ein Jahr nach den Olympischen Spielen und den Paralympics in London tragen die Gehörlosen ihre Spiele mit olympischem Charakter in der bulgarischen Hauptstadt Sofia aus: Vom 25. Juli bis 6. August finden dort die 22. Sommer-Deaflympics statt, die vom IOC offiziell anerkannten „Olympischen Spiele“ der Gehörlosen. Zum ersten Mal in der fast 90-jährigen Geschichte dieser Spiele gibt es im Vorfeld einen Fackellauf von Paris zum Austragungsort, der per Fahrrad auch durch den Süden Deutschlands verläuft. Gestern Abend machten die Fackelläufer Station in Memmingen, wo sie von Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger im Rathaus empfangen wurden.

In Ferthofen nahe der Landesgrenze zu Baden-Württemberg wurden die fünf Fackelläufer vom Präsidenten des Bayerischen Gehörlosensportverbands, Josef Scheitle, und dem Ehrenvorsitzenden des Landesverbands Bayern der Gehörlosen, Rudolf Gast, empfangen.

Radfahrer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Memmingen-Unterallgäu (kurz ADFC) begleiteten die Fackelläufer – mit einem kurzen Stopp am Naturdenkmal „Tulpenbaumallee“ in Ferthofen - nach Memmingen, wo sie von Mitgliedern des Gehörlosenvereins Memmingen und Umland mit ihrem Vorsitzenden Robert Albrecht und ihrem Ehrenvorsitzenden Herrn Weigele schon auf dem sonnigen Marktplatz mit Banner und Fahnen erwartet wurden.

Im Beisein örtlicher Medien hieß Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger die Fackelläufer in Memmingen herzlich Willkommen und geleitete sie ins Rathaus, wo sich bei einem Empfang alle Gäste, darunter auch der Vizepräsident des Deutschen Gehörlosensportverbandes, Peter Fiebiger, ins Goldene Buch der Stadt eintragen durften.

Vom Ursprungsort der Deaflympics 1924 in Paris wird die Flamme zur diesjährigen Gastgeberstadt Sofia gebracht. Dabei wird der größte Teil der Strecke mit dem Rennrad zurückgelegt und die Flamme sicher in Grubenlampen transportiert. Die Strecke führte durch Frankreich und die Schweiz, wo in Genf und Lausanne kurze Stopps bei der UN und dem Hauptquartier des IOC eingeplant wurden, bis zum Bodensee, wo gestern (am 11. Juli 2013) in Friedrichshafen die Fackel an Deutschland übergeben wurde.

Fünf ehemalige Leistungssportler des Deutschen Gehörlosen-Sportverbandes bringen die Flamme in drei Tagestouren von Friedrichshafen über Memmingen und München bis an die österreichische Grenze in Freilassing, wo sie die Flamme weitergeben. Die gesamte Strecke durch Deutschland umfasst rund 385 Kilometer. Von Freilassing aus reist die Fackel weiter durch Österreich nach Slowenien und über Kroatien und Serbien nach Bulgarien, bis sie am 25. Juli in Sofia ankommen wird, damit sie rechtzeitig zum Entzünden des deaflympischen Feuers bei der Eröffnungsfeier am 26. Juli in der Arena Armeec ist.

Was sind die Deaflympics?
Schon 1924, also lange vor den Paralympics, wurden die ersten, damals noch Gehörlosen-Weltspiele genannten, Deaflympics in Paris durchgeführt. Insgesamt nahmen neun Nationen und 148 Sportler an den Wettkämpfen teil.

Die bisher höchste Teilnehmerzahl verzeichneten die 21. Dealympics 2009 in Taiwan mit rund 4000 Aktiven. Für die 22. Spiele in Sofia werden noch mehr erwartet.

Wie auch die Spiele der Hörenden finden die Deaflympics seit 1949 alle vier Jahre statt. Das Auswahlverfahren und die Vergabe der Spiele gleichen dem Verfahren des IOC, nur finden sie immer ein Jahr nach den olympischen und paralympischen Wettbewerben statt. Seit 2001 sind die Deaflympics vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) als die Spiele der Gehörlosen anerkannt und dürfen offiziell den Namen "Deaflympics" tragen.

Deutsche Sportler waren 1924 bei den ersten Spielen noch nicht dabei, obwohl der Gehörlosensport in Deutschland bereits seit 1910 Tradition hat und der Deutsche Gehörlosen-Sportverband damit die älteste Behinderten-Sportorganisation hierzulande ist.

Seit den Weltspielen 1928 in Amsterdam ist Deutschland regelmäßig bei diesem Höhepunkt in der Karriere jedes hörbehinderten Kadersportlers vertreten.

Der Ablauf der Spiele ist vergleichbar mit den Olympischen Spielen und den Paralympics (hier jedoch ohne Einteilung in Schadensklassen - grundsätzliche Voraussetzung für die Teilnahme eines Athleten ist ein Hörverlust von mindestens 55dB auf dem besseren Ohr) und es gelten im Allgemeinen die Regeln der internationalen hörenden Spitzenverbände.

Durch die eigene Kommunikationsform der Betroffenen, die auf visueller Vermittlung und optischer Wahrnehmung beruht, ergeben sich besondere Voraussetzungen für und Anforderungen an die Sportler.

Ihnen fehlen akustische Informationen, die Hörenden zusätzlich zu den visuellen, zur Einschätzung einer Situation zur Verfügung stehen.

Eminent wichtig ist auch das Thema Motivation, einhergehend mit Leistungssteigerung, beispielsweise durch das Anfeuern durch die Zuschauer. Diese zusätzliche Stimulation kommt bei den gehörlosen Sportlern kaum an.

Für Außenstehende immer wieder faszinierend ist die Feststellung, dass über nationale Grenzen hinweg eine Verständigung für Gehörlose untereinander fast problemlos ist, so dass sie eine in sich geschlossene Gruppe bilden. Daher wurden eigene Gehörlosen-Sportveranstaltungen, der "Gehörlosensport" ins Leben gerufen. Er ermöglicht nicht nur sportliche Begegnungen auf gleichem Niveau, sondern bietet den Beteiligten auch viel mehr als im Sport der Hörenden Möglichkeiten, sich sozial und kulturell mit Menschen anderer Nationen auszutauschen.


Tags:
olympia allgäu sofia ioc gehörlos



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Vierschanzentournee-Urgestein Ostler gestorben - Ehrenpräsident starb im Alter von 93 Jahren
Der internationale Skisprung-Sport, allen voran der Skiclub Partenkirchen und die Partnervereine der Vierschanzentournee, trauern um ihren Ehrenpräsidenten und ...
Experten der Solaroffensive Unterallgäu klären auf - Umweltfreundlich eine Rendite erwirtschaften
Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach umweltfreundlich eine Rendite erwirtschaften, die über der von gängigen Geldanlagen liegt und das ganz ohne Risiko ...
ESVK testet in Österreich und Südtirol - Rückspiele gegen den HC Innsbruck und den HC Pustertal
Am letzten Wochenende musste die Mannschaft von Trainer Andreas Brockmann gegen den HC Innsbruck (4:5) und den HC Pustertal (3:6) zwei Niederlagen einstecken. Schon ...
Night Race der Nordischen Kombinierer in Oberstdorf - Allgäuer Johannes Rydzek mit Titelchancen
Der FIS Sommer-Grand-Prix der Nordischen Kombination von Donnerstag bis Samstag in Oberstdorf kann wieder zum Triumph für das deutsche Team um Lokalmatador Johannes ...
Johannes Rydzek gewinnt ersten Sommer Grand-Prix - Oberstdorfer in Oberwiesenthal vorn
Glänzender Auftakt in die Sommer Grand-Prix Serie der Nordischen Kombination für den zweifachen Olympiasieger und Sportler des Jahres, Johannes Rydzek. Der ...
Logo für Nordische Ski-WM 2021 Oberstdorf vorgestellt - Farben sollen Marktgemeinde und Landkreis wiederspiegeln
Exakt 946 Tage vor dem Start der FIS Nordischen Ski Weltmeisterschaften 2021 in Oberstdorf/Allgäu wurde jetzt das Logo präsentiert, das der ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Pharrell Williams & Camila Cabello
Sangria Wine
 
Cro
Bye Bye
 
Justin Timberlake feat. Chris Stapleton
Say Something
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
1. FC Sonthofen - TSV Kottern
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Das Oktoberfest steht bevor
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Mythen um Ernährung
 
 
 
Radio einschalten