Moderator: Thomas Häuslinger
mit Thomas Häuslinger
Sendung: Heute im Allgäu
 
 
rettungsübung im Kemptener Wald
(Bildquelle: Johanniter Allgäu)
 
Kempten
Freitag, 8. Dezember 2017
Scharfe Übung im Kemptener Wald
Wie findet man im Wald die genaue Unglücksstelle?

Ein Mountainbiker stürzt beim Offroad-Fahren durch den Wald so unglücklich, dass er nicht mehr aus eigener Kraft auf den Forstweg gelangen kann. Ein Pilzsammler erleidet einen Herzinfarkt. Bei Waldarbeiten wird eine Person schwer verletzt. Dank allgegenwärtigem Smartphone kann in Fällen wie diesen zwar der Rettungsdienst alarmiert werden, doch häufig stellt sich das Problem: Wie sollen die Rettungskräfte die Betroffenen im unübersichtlichen Gelände oder dichtem Wald finden? Die Johanniter probten bei einer Übung im Kemptener Wald, wie diesem Problem begegnet werden kann.

Um 11.20 Uhr geht in der Integrierten Leitstelle ein Notruf ein: Ein Waldarbeiter ist bei Baumfällarbeiten im Kemptener Wald unter einem umstürzenden Baum eingeklemmt und schwer verletzt worden. Sofort wird der Rettungsdienst alarmiert. Denis Löhrmann und Robert Gast von den Johannitern fahren zügig im Rettungswagen in das Gebiet. Erst vor Ort erfahren sie, dass es sich bei der „scharfen“ (also unangekündigten und realistisch wirkenden) Alarmierung in Wirklichkeit um eine der vorgeschriebenen regelmäßigen Übungen des Forstamtes Sonthofen handelt. Das Szenario bleibt trotzdem realistisch und somit auch die Frage: Wie findet man in dem großen Waldgebiet die genaue Unglücksstelle?

„Die Bayerische Forstverwaltung hat in den letzten Jahren in ganz Bayern Rettungstreffpunkte in Wäldern festgelegt“, erläutert Robert Gast. An vielen Waldwegen befinden sich inzwischen die offiziellen grün-weißen Hinweisschilder mit der genauen Bezeichnung des Rettungstreffpunkts (eine Kombination aus Buchstaben und Ziffern). „Im Notfall sollte sich, wenn irgend möglich, eine Person zum nächstgelegenen Rettungstreffpunkt begeben, dort auf die Rettungskräfte warten und diese zur Unglücksstelle lotsen“, erklärt er. „Natürlich merkt sich kaum jemand beim Freizeitaufenthalt im Wald diese Bezeichnungen“, ist Gast klar. „Deshalb empfehlen wir, vor Aktivitäten im Wald die kostenlose Smartphone App "Hilfe im Wald" herunterzuladen. Damit können die am nächsten gelegenen Rettungstreffpunkte schnell per GPS auf dem Smartphone abgerufen und den Rettungskräften mitgeteilt werden. Der Lotse sollte dann dort auf die Retter warten.“ 

Im Fall der oben genannten Übung war es den Rettern durch den Einsatz der App und der Lotsen möglich, auf schnellstem Weg zum Unglücksort zu gelangen, um dort „in hervorragender Zusammenarbeit mit dem Forstamt“ die Bergung und Versorgung des Verunglückten durchzuführen. Gast betont: „Schnelle Hilfe kann Leben retten. Mit App und Lotsen ist dies auch in Wald und Gelände möglich.“ (PM)

 

 


Tags:
rettungsübungen wald johanniter allgäu


© 2017 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Tagtraeumer
Tagtraeumen
 
Axwell Ingrosso
More Than You Know
 
Krautschädl
Feiah fonga
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wartehäuschen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Naturdenkmal
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Nadelöhr
 
 
 
Radio einschalten