Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Wach durch die Allgäuer Nacht
 
 
Horst Seehofer bei der Eröffnung der Allgäuer Festwoche 2017 im Kemptener Kornhaus
(Bildquelle: AllgäuHIT | Thomas Häuslinger)
 
Kempten
Samstag, 12. August 2017
Ministerpräsident Seehofer punktet mit Lob im Allgäu
Allgäuer Festwoche im Kornhaus feierlich eröffnet

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat am Samstag feierlich die "Allgäuer Festwoche" in Kempten eröffnet. Die Wirtschaftsausstellung und Partymeile ist in der Region und darüber hinaus äußerst beliebt. Bis zu 180.000 Besucher kommen Jahr für Jahr zur größten Messe mit freiem Eintritt im ganzen Regierungsbezirk. Ein tolles Programm hatte Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle mit seinen Helfern im Kornhaus organisiert. Gestört wurde der Auftritt des bayerischen Staatsoberhaupts durch hunderte Gegner des Skigebietszusammenschlusses zwischen dem Riedbergerhorn und Grasgehren im Oberallgäu, die sich vor der St. Lorenz-Basilika versammelt hatten.

Nachdem das Stadtoberhaupt die feierliche Eröffnung eingeleitet hatte und in Anlehnung des Reformationstages mit den Dekanen der beiden großen christlichen Kirchen in Kempten gesprochen und einen Blick in die historisch gespaltene Stadt Kempten geworfen hatte, folgte ein abwechslungsreiches Programm. So stand ein Ausschnitt aus dem bekannten Ludwig²-Musical auf dem Programm, das von der anwesenden Politprominenz und zahlreichen Persönlichkeiten aus den verschiedenen Bereichen des Lebens mit großem Interesse verfolgt wurde.

Als Horst Seehofer schließlich an das Rednerpult trat, bemerkte er zunächst augenzwinkernd, dass das Ludwig-Musical vor Augen geführt habe, zu welcher Staatsform man in Bayern zurückkehren sollte. Statt des Augsburger müsse man aufgrund der Harmonie der beiden Dekane künftig außerdem vom Allgäuer Religionsfrieden sprechen. Und dann begann die Lobeshymne des Ministerpräsidenten auf Land und Leute, schließlich sei das Allgäu in allen Bereichen spitze. Allgäuer seien stolz wie der Wächter des Allgäus der Grünten, führte er aus, und so klar (und direkt) wie ein Bergbach. "Deutschland gehts gut, Bayerns gehts besser, dem Allgäu gehts am Besten", schlussfolgerte er.

Ein klares Bekenntnis gab es von Seehofer zu Kontakten zwischen Politik und Wirtschaft. Es gehe darum, dass Politiker auch die Probleme der Menschen verstehen. Dafür müsse sich kein Politiker entschuldigen. Die Kontakte müssten aber zu allen Bereichen und nicht nur zu einzelnen Zweigen bestehen. Er habe sich aber noch nie eine Rede von irgendwem absegnen lassen: "Ich glaube da eh nur an mich selber", so der Landesvater. 

Dem Allgäu und allen voran Oberbürgermeister Kiechle war Seehofer dankbar, dass dieser keine neuen Forderungen an ihn herangetragen hatte, sondern nur alte Versprechen neu einforderte. Der Freistaat stehe zu Füssen, der Skiflug-WM und der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Oberstdorf. Diese hätten Bedeutung für die gesamte Region und auch das ganze Land, so Seehofer.

Zum Diesel-Skandal sagte er: Wir brauchen eine Lösung um die Arbeitsplätze und die Gesundheit zu erhalten und nicht nur das Eine oder das Andere. Der Lebensmittelskandal rund um verseuchte Eier ließ ihn ebenfalls nicht kalt. Man dürfe aber nicht vom Fehlverhalten Einzelner auf alle anderen schließen.

AllgäuHIT-Bildergalerie
Eröffnung Allgäuer Festwoche
 
       
 
       
 
       

Seehofer steht weiter zu "Ja" zum Skigebietszusammenschluss am Riedbergerhorn
Rund um den möglichen Skigebietszusammenschluss zwischen dem Riedbergerhorn und Grasgehren, begründete Seehofer seine Befürwortung des Projekts. So eine Entscheidung werde nicht einfach aus der Hüfte gestemmt. Das Thema habe ihn überzeugt. Schließlich hätten die Beteiligten vor Ort die Notwendigkeit aufgezeigt, es habe Bürgerbegehren und Leserumfragen gegeben. Auch bei einem Neujahrsempfang in Kempten sei ihm auferlegt worden, dem Skigebietszusammenschluss zuzustimmen. "Befehlsempfänge bin ich gewöhnt, vor allem wenn ich nach Berlin fahre, daher habe ich das hier im Allgäu entsprechend aufgefasst".

Vor dem Kornhaus und der St. Lorenz-Basilika in Kempten hatten sich hunderte Gegner versammtelt um mit Trillerpfeifen und Transparenten gegen das Vorhaben zu protestieren. Seehofer erklärte einem Aktivisten, dass anstelle von 80 benötigten Hektar über 300 Hektar neu in den Alpenplan eingebracht werden.

Nach dem Aufeinandertreffen mit den Gegnern des Riedbergerhorn-Projekts ging der für Seehofer schönere Teil des Allgäu-Besuchs weiter. Auf der Allgäuer Festwoche schaute er bei den Schreinern vorbei, war beim traditionellen Käseanstich im Milchzelt vorbei, sprach zu den Besuchern auf der Bühne im Stadtpark und verbrachte schließlich noch eine halbe Stunde im Bierzelt.


Tags:
festwoche allgäu seehofer csu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Flexibus soll im Landkreis Unterallgäu fahren - Mobilität auf dem Land soll gestärkt werden
Dass der sogenannte Flexibus im Unterallgäu eingeführt werden soll, dafür hat sich der Kreistag bereits im Oktober ausgesprochen. Jetzt hat das Gremium ...
Afrikanische Schweinepest bereits in Tschechien - Frühzeitig Maßnahmen gegen drohende Schweinekrankheit ergreifen
Die Afrikanische Schweinepest ist bereits bis zu unserem Nachbarn Tschechien herangerückt. Der Freistaat Bayern soll frühzeitig Maßnahmen ergreifen, um ...
Lindau und Bodenseeregion soll auf Glyphosat verzichten - ÖDP stellt Forderung an Landwirte und Obstbauern
Obstbauern und Landwirte sollen freiwillig auf den Einsatz des Pflanzengifts Glyphosat verzichten, fordert die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) für ...
ÖDP: Gerd Müller sollte CSU-Spitzenkandidat werden - Allgäuer Bundesminister wäre laut Ökopartei perfekter Anti-Söder
Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller aus dem Allgäu wäre nach Ansicht der bayerischen ÖDP der richtige CSU-Spitzenkandidat zur Landtagswahl. ...
8,9 Millionen Förderung für Straßenneubau bei Blaichach - Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf über 14 Mio. Euro
Mit bis zu 8,935 Millionen Euro, was 70 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten entspricht, bezuschusst der Freistaat Bayern nach dem Bayerischen ...
Neuer Kreisverkehr südlich von Dietmannsried - Thomas Kreuzer (CSU) setzt sich für Fördermittel ein
„Der Freistaat Bayern fördert den Bau eines Kreisverkehrs an der Einmündung der Kreisstraße OA 19 in die Staatsstraße 2377 mit 276.000 ...
© 2017 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Rihanna, Kanye West & Paul McCartney
FourFiveSeconds
 
Felix Jaehn & Hight & Alex Aiono
Hot2Touch
 
Glasperlenspiel
Für immer
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Wartehäuschen
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Naturdenkmal
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Nadelöhr
 
 
 
Radio einschalten