Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Der AllgäuHIT-MIX
 
 
Landratskandidat Dr. Philipp Prestel am Rettungshubschrauber Christoph 17
(Bildquelle: Freie Wähler)
 
Kempten
Freitag, 7. März 2014
Landratskandidat Dr. Philipp Prestel bemängelt zähen Fortschritt
Neuer Standort für Christoph 17 in weiter Ferne

Seit fast zwei Jahren ist der Rettungshubschrauber Christoph 17  nur in einem Provisorium am Flugplatz in Durach stationiert. Für den Landratskandidaten der Freien Wähler Oberallgäu Dr. Philipp Prestel stellt dieser unbefriedigende Zustand ein bemerkenswertes Versagen der politisch Verantwortlichen dar. 

Seit mindestens sechs Jahren ist beim Rettungszweckverband Allgäu (dem auch die Stadt Kempten und der Landkreis Oberallgäu angehören) bekannt,  dass aufgrund der Erweiterungsbaumaßnahmen am Kemptener Klinikum ein neuer Standort für den Rettungshubschrauber Christoph 17 gebraucht wird.

Doch außer weitgehend unbrauchbarer Planungen im Kemptener Norden ist bisher nichts Zielführendes passiert. „Die Millionen-Investition für das im April 2012 errichtete provisorische Hubschrauber-Rettungszentrum (HRZ) am Duracher Flugplatz hätte man sich sparen können, wenn die Verantwort-lichen ihre Hausaufgaben rechtzeitig erledigt hätten“, kritisiert Prestel.  Nur noch verständnislos den Kopf schütteln könne er auch mit Blick auf die Energieverschwendung, weil im provisorisch errichteten Rettungszentrum zehntausende von Euro zum (Zelt-) Dach hinaus geheizt werden.

Für Prestel ist so klar „wie der Bergblick bei Föhnlage“, dass die Stadt Kempten und der Landkreis Oberallgäu mit den weiteren Beteiligten im Rettungs-zweckverband Allgäu in der Standortfrage nun schleunigst zu einer sinnvollen Entscheidung und zu einer Realisierung innerhalb der nächsten ein bis eineinhalb Jahre kommen müssen.  Für Prestel zählt dabei, dass Christoph 17 einsatztaktisch günstig liege und die meteorologischen Bedingungen (wenig Nebel, schnelle Auflösung) des Standorts passen. Daneben müsse selbstverständlich auch die Beeinträchtigung der angrenzenden Wohnbebauung bei dem anstehenden Abwägungsprozess transparent gemacht und berücksichtigt werden.  Fatal wäre es für Prestel, wenn man Christoph 17 von hier abziehen und künftig auf dem früheren Bundeswehrflugplatz in Kaufbeuren stationieren würde. Die Anflugzeiten ins Oberallgäu würden sich dadurch um mindestens zehn Minuten verlängern. „Das ist im Notfalleinsatz sehr wertvolle Zeit, die für den Erfolg der Lebensrettung entscheidend sein kann“, gibt Prestel zu bedenken, der auch eigene Rettungsdiensterfahrung hat.

Aufgrund der ungünstigen meteorologischen Bedingungen (überdurchschnittlich viele Nebelstunden) und der zu erwartenden sehr hohen Baukosten an der Iller im Kemptener Norden - der Plan sieht aufgrund der Hanglage und der Untergrundverhältnisse eine Art Pfahlbau vor -  sprechen für Prestel nicht für diesen Standort.  

Nach einem ausführlichen Gespräch mit Vertretern des Christoph 17 - Teams kann sich  Prestel auch einen Standort südlich von Kempten vorstellen, wenn in der Stadt Kempten nachweislich kein  geeigneter Platz zu finden sei. „Die Crew von Christoph 17 soll Leben retten und dazu muss der Standort des Rettungshubschraubers optimal liegen“, zeigt sich Prestel überzeugt. Ein Standort, von dem aus der Rettungshubschrauber häufig wegen Nebels nicht starten könne, sei Unsinn.

Crew-Mitglied und Rettungsassistent Gerhard Frey informiert: „Wir fliegen rund 1.700 Einsätze pro Jahr, zwei Drittel  davon gehen in südliche Richtung“. Er weiß auch, dass ein Standort für das HRZ im Bereich des Flugplatzes Durach bereits 2009 vom Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement der Universität München empfohlen worden ist. 

 


Tags:
Allgäu Kempten Rettungshubschrauber Christoph 17



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
LKW-Fahrer verursacht Unfall auf A96 bei Leutkirch - Fahrer schwer verletzt - Sachschaden von rund 50.000 Euro
Ein Schwerverletzter und Sachschaden von rund 50.000 Euro ist die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Donnerstagnachmittag auf der A96 in Fahrtrichtung Memmingen ...
Junger Mann soll Marihuana in Lindenberg verkauft haben - Tatverdächtiger bedroht Zeugen: Untersuchungshaft
Bei entsprechenden Ermittlungen stießen Beamte der Kriminalpolizei Lindau auf einen jungen Mann, der dringend verdächtig ist über mehrere Monate hinweg ...
Radler (76) bei Hergensweiler von Auto erfasst - Schwerverletzter bei Unfall auf B12 im Westallgäu
Am Mittwochabend befuhr eine 47-jährige Autofahrerin die B12 von Hergensweiler kommend in Fahrtrichtung Lindau. Auf dem parallel zu der B12 verlaufenden Radweg fuhr ...
Wucher-Anzeige nach Terrassenreinigung in Kempten - Bochumer Firma verlangt für mangelhafte Arbeit 1.500 Euro
Vergangene Woche fand ein 84-jähriger Kemptner einen Flyer in seinem Briefkasten. Auf dem Flyer wurden Reinigungsarbeiten für Terrassen, Steine u.v.m. ...
Ausbildung zum Rettungssanitäter startet im Allgäu - Bewerber brauchen starke Nerven und Biss
Wer Rettungssanitäter im Allgäu werden will, braucht neben der Liebe zum Menschen und zum Leben auch starke Nerven und Biss. Ende Juli geht es wieder ...
Aufbau für Allgäuer Festwoche 2018 hat begonnen - Endgültige Sperrung ab 27. Juli
Der Aufbau für die Allgäuer Festwoche 2018 hat begonnen. Aus Sicherheitsgründen wird das Festgelände abschnittsweise für Passanten gesperrt. ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Creedence Clearwater Revival
Hey Tonight
 
Wincent Weiss
An Wunder
 
a-ha
Take On Me (Kygo Remix)
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Schwarzstörche
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Johanniter RTW
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
BLZ Füssen
 
 
 
Radio einschalten