Moderator: Hits der 70er bis Heute
Sendung: Wach durch die Allgäuer Nacht
 
 
Allgäuer Kuhstall (Symbolfoto)
(Bildquelle: AllgäuHIT)
 
Allgäu - Rostock-Warnemünd/Allgäu
Samstag, 10. September 2016
Herbst-Agrarministerkonferenz bringt keine konkreten Neuigkeiten
Milchkrise bleibt weiterhin ungelöst

Bei der Herbst-Agrarministerkonferenz in Rostock-Warnemünde, die am heutigen Freitag zu Ende ging, bemühten sich die Länderagrarminister trotz deutlicher Auffassungsunterschiede offenkundig sehr darum, zu einstimmigen Beschlüssen zur Milchkrise zu kommen. Alle Parteien mussten dafür deutliche Zugeständnisse machen – es wollte sich aber wohl kein Agrarminister nachsagen lassen, dass er in dieser Milchkrise nötige Beschlüsse blockiert habe. In der Konsequenz bedeutet dies, dass die Beschlüsse deutlich weniger konkret formuliert sind, als es noch die richtungsweisenden Beschlüsse der Frühjahrs-AMK von Göhren-Lebbin waren.

So sehr die Länderagrarminister auch um Konsens und Ausgleich bemüht waren - im Lauf der abschließenden Pressekonferenz wurde doch deutlich, dass die Auffassungsunterschiede offenbar doch nicht nur in Nuancen bestehen, wie von Seite des Bundesministeriums eingangs  erklärt wurde, sondern dass zum Teil doch sehr deutliche Zugeständnisse gemacht wurden.

In einem entscheidenden Punkt aber bestand Einigkeit: Auch wenn diese Krise noch länger nicht vorbei ist, gilt es doch bereits jetzt, das Kriseninstrumentarium auch für künftige Krisen weiter auszubauen. Erfreulich waren in diesem Zusammenhang selbstkritische Töne von Staatssekretär Hermann Onko Aeikens aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, der einräumte, dass man dieses von Seiten des Bundesministeriums und der Branche noch vor dem Quotenausstieg hätte intensiver betreiben müssen.

„Wichtig ist für uns, dass mit dem Auftrag an das Bundesministerium, die rechtliche und inhaltliche Ausgestaltung einer europaweiten obligatorischen Mengenbegrenzung bei schweren Marktstörungen zu prüfen und zu bewerten, ein klares Signal erfolgt ist, dass diese Maßnahme weiter auf dem Tisch liegt“, erklärt Romuald Schaber, Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.V.

Einigkeit bestand unter den AMK-Teilnehmern auch darin, dass die Milchviehhalter das Marktrisiko nicht wie bisher alleine tragen können und hier auch von politischer Seite auch sehr viel mehr Bewegung von den Molkereien eingefordert wird.

„Für uns Milchviehhalter bedeuten diese Beschlüsse, dass nach wie vor Bewegung in der Diskussion ist und wir weiter Druck machen werden, damit die berechtigten Interessen der aktiven Milchviehhalter ausreichend Berücksichtigung finden. Die letzten Monate haben uns einerseits gezeigt, dass selbst sehr konkrete Beschlüsse nicht ausreichend bzw. nicht schnell genug umgesetzt werden können, wenn an entscheidender Stelle blockiert wird und andererseits aber auch, dass vermeintlich Unmögliches durchgesetzt werden kann, wenn der Druck groß genug ist“, so Schaber und teilte damit eine Einschätzung, die ähnlich auch Agrarminister Till Backhaus als Gastgeber der AMK äußerte.

So hätte es auch das zweite EU-Hilfspaket mit seiner Verknüpfung an mengenreduzierende Maßnahmen ohne diesen Druck der Milchbauern nicht gegeben.

Anerkennung fand bei allen AMK-Teilnehmern die Verdoppelung der nationalen Mittel im Rahmen des EU-Hilfspakets und seine vollständige Bindung an mengenreduzierende Maßnahmen. Die konkrete Umsetzung soll aktuell und kurzfristig im Bundesministerium erarbeitet werden: Vorgesehen ist, dass Betriebe, die ihre Milchmenge (mit Blick auf die Zukunft) nicht erhöhen, eine Art Milchgeldzuschuss erhalten sollen. 50% dieses Zuschusses sollen als Vorschusszahlung bereits mit Antragsstellung ausbezahlt werden können, um schneller Liquidität auf die Höfe zu bringen.

Das Bundesministerium sehe außerdem mehr Aufklärungs- und Gesprächsnotwendigkeit innerhalb der Milchbranche, erklärte Staatssekretär Aeikens. Der BDM setzt darauf, dass in einen künftigen Branchendialog auch die aktiven Milchviehhalter einbezogen werden, die frühzeitig auf Veränderungsnotwendigkeiten für den Milchmarkt hingewiesen und eigenständig neue Krisenkonzepte erarbeitet haben. „Es wäre paradox, nur Verbände am Gespräch zu beteiligen, die grundsätzlich alles belassen wollen wie es ist und nur immer neue öffentliche Hilfsgelder einfordern, obwohl klar ist, dass das keine tragfähige Lösung für die Zukunft ist“, erklärt Romuald Schaber.

(pm)


Tags:
milchkrise landwirtschaft konferenz BDM



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:
Präventionsgipfel zur Afrikanischen Schweinepest - Gemeinsamer nationaler Kraftakt erforderlich
Um den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland und Bayern zu verhindern, ist ein koordiniertes Vorgehen aller Beteiligten erforderlich. Zur ...
Überholmanöver in Altdorf schiefgegangen - 29-Jähriger kollidiert mit Zugmaschine
Heute Morgen gegen 05.40 Uhr, befuhr ein 29-jähriger Autofahrer die OAL 5 von Altdorf kommend in Richtung Bertoldshofen. Kurz vor dem Ortseingang Bertoldshofen ...
Baum-Wettbewerbsgewinner in Memmingen ausgezeichnet - Knorrige Riesen und schmucke Schattenspender
Bäume, um die sich Geschichten ranken, knorrige Riesen, die imposant in die Landschaft ragen und grüne Schattenspender, die Städte und Dörfer ...
Spektakuläres Spiel mit unglücklichem Ausgang - ESVK holt bei 4:5 Niederlage gegen Frankfurt 0:2 auf und gibt 4:2 aus der Hand
In einem sehenswerten Spiel, das eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt hätte und aus Sicht der 2.554 Zuschauer, egal in welchen Farben, gut und gerne noch ...
BDM: Bedeutung der Milchviehalter bestätigt - Schaber: Deutlicher Fortschritt zur letzten Koalitionsvereinbarung
Nach Ansicht des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. wurde den Milchviehhaltern in der vorgeschlagenen Koalitionsvereinbarung eine besondere Bedeutung ...
bigBOX ALLGÄU: Neues Logo und Erscheinungsbild - Allgäuer sollen Kompetenzfelder kennenlernen
Die bigBOX ALLGÄU, multifunktionales Veranstaltungszentrum und –halle in Kempten, präsentiert sich der Außenwelt seit Kurzem in einem komplett ...
© 2018 AllgäuHIT - Baumann & Häuslinger GbR • Richard-Wagner-Str. 14 • 87525 Sonthofen - Tel: 08321-676 1360
Die Nutzung der Nachrichten von AllgäuHIT, auch in Auszügen, ist ausschließlich für den privaten Bereich freigegeben.
Eine Nutzung für den gewerblichen Bereich erfordert eine schriftliche Genehmigung der Baumann & Häuslinger GbR
MEINE REGIONALNACHRICHTEN
Meine Allgäu-Region wählen ...
 
Kleinwalsertal Kempten Oberallgäu Kaufbeuren Ostallgäu Memmingen Unterallgäu Bodensee
LIKE UNS BEI FACEBOOK
 
DIE LETZTEN 3 GESPIELTEN TITEL
 
Mark Forster
Bauch und Kopf
 
Shawn Mendes
There´s Nothing Holdin´ Me Back
 
Nickelback
I´d Come For You
AKTUELLE BILDERGALERIEN
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Baumwettbewerb
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Funkenfeuer-Unglück
 
AllgäuHIT-Bildergalerie
Holzgünz
 
 
 
Radio einschalten